Encrypted Media Extensions: DRM für HTML5
Die Encrypted Media Extensions sollen HTML5 um ein DRM erweitern. (Bild: W3C)

Encrypted Media Extensions DRM für HTML5

Google, Microsoft und Netflix haben beim W3C einen Entwurf für Encrypted Media Extensions vorgelegt. Damit sollen sich per DRM geschützte Audio- und Videoinhalte in HTML5 abspielen lassen.

Anzeige

Es geht explizit nicht darum, HTML5 um DRM zu erweitern, heißt es in dem von Google, Microsoft und Netflix vorgelegten Entwurf für Encrypted Media Extensions v0.1. Dennoch soll die vorgeschlagene Technik das HTMLMediaElement aus HTML5 um APIs erweitern, die erlauben, per DRM geschützte Inhalte im Browser ohne Plugins abzuspielen.

Das vorgeschlagene API soll eine möglichst große Zahl an Anwendungsfällen unterstützen, von der einfachen Entschlüsselung mit einem im Klartext vorliegenden Schlüssel bis hin zu echten DRM-Lösungen, bei denen eine Applikation den Austausch von Lizenzschlüsseln übernimmt, die von einem Lizenzserver bezogen werden.

  • Encrypted Media Extensions - Stack-Übersicht (Bild: W3C)
Encrypted Media Extensions - Stack-Übersicht (Bild: W3C)

Dabei sollen verschiedene Container- und Medienformate unterstützt werden. Zudem soll es möglich sein, eine verschlüsselte Datei oder Stream mehreren Nutzern in identischer Form zur Verfügung zu stellen.

Der Browser selbst soll möglichst wenig zusätzliche Funktionen benötigen, stattdessen sollen die Algorithmen zur Entschlüsselung der Inhalte in ein sogenanntes Content Decryption Module (CDM) ausgelagert werden, das letztendlich wie ein Browserplugin funktioniert, aber auch fest in den Browser integriert werden kann. Das CDM kümmert sich letztendlich nur darum, die einzelnen Videoframes zu entschlüsseln.

Bei den Encrypted Media Extensions handelt es sich um einen Vorschlag, der sich auf dem Weg zum Webstandard noch deutlich verändern kann, sollte daraus überhaupt ein Webstandard werden.


Kaiser Ming 23. Feb 2012

dann hätten wir endlich ein sicheres Internet und diese Html Code Klauerei wäre...

bloody.albatross 23. Feb 2012

Ohne mir das Design hier genauer angeschaut zu haben, aber ich glaub kaum dass das...

qwertü 22. Feb 2012

FUUUFUFUFUFUFUFUUUUUUU

Tapsi 22. Feb 2012

Lassen wir das, jeder wird sich sein eigenes Bild zu diesen Aussagen machen. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel