Abo
  • Services:
Anzeige
G-Sync für Notebooks
G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)

Embedded Displayport: Nvidias G-Sync für Notebooks benötigt kein Zusatzmodul

G-Sync für Notebooks
G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)

Erst für Desktops, nun für unterwegs: Nvidias G-Sync für Notebooks arbeitet mit der optionalen Adaptive-Sync-Erweiterung des Embedded Displayports. Ein spezielles Scaler-Zusatzmodul wie bei externen Displays ist nicht notwendig, was Vor- und Nachteile hat.

Anzeige

Nvidia hat G-Sync für Notebooks angekündigt, erste Informationen dazu waren bereits im Februar aufgetaucht. G-Sync synchronisiert die Bildrate mit der Frequenz des Monitors und verhindert das Zerreißen des Bildes (Tearing) sowie das Stottern und eine hohe Eingabelatenz, die mit V-Sync auftreten.

Bei G-Sync für externe Displays verwendet Nvidia eine Scaler-Einheit, welche Frames verdoppelt oder verdreifacht, sobald die Bildrate unter 30 fps fällt. Somit unterschreitet G-Sync anders als AMDs Freesync nicht die Frequenz-Untergrenze des Monitors, die Bildrate ist immer synchronisiert.

  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)

Bei der Notebook-Version fehlt der Scaler, daher verdoppelt oder verdreifacht der Treiber die Frames. Nvidia nutzt die optionale Erweiterung Adaptive Sync des Embedded-Displayport-Standards. G-Sync klappt nicht in Kombination mit Optimus, da hier das Display an die integrierte Intel-Grafikeinheit angeschlossen wird. G-Sync für Notebooks erfordert eine Maxwell-v2-Grafikeinheit (GTX 980M, GTX 970M oder GTX 965M).

Zu den ersten Geräten zählen Asus' G751, Clevos P770ZM-G und P750ZM-G, Gigabytes Aorus X7 Pro-Sync und Aorus X5 sowie MSIs GT72. Alle Notebooks mit G-Sync unterstützen neue Funktionen, die auch bei externen Displays per Geforce-Grafikkartentreiber 353.06 WHQL verfügbar sind: G-Sync klappt im Fenstermodus und Nvidia überlässt dem Nutzer die Wahl, ob bei Bildraten höher als 75 fps G-Sync deaktiviert ist oder nicht.

  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
  • G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)
G-Sync für Notebooks (Bild: Nvidia)

Bleibt G-Sync aktiviert, begrenzt die Display-Frequenz von 75 Hz die Bildrate auf 75 fps. Geht sie darüber hinaus, verringert sich die Eingabelatenz durch die höhere Framerate, der Nutzer sieht dann aber Tearing.


eye home zur Startseite
Pwnie2012 01. Jun 2015

Dann erläutere doch mal den unterschied. DP 1.2 hat genau das, was nvidia da mit eDP...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Ellwangen, Ellwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. 109,00€
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Das Gerichtswesen gehört renoviert

    lear | 20:16

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    Jesper | 20:14

  3. Re: Musst ja mal vorkommen

    berritorre | 20:14

  4. "Rückverstaatlichung der Infrastruktur"

    dirk1405 | 20:14

  5. Sieht recht fragil aus

    ManMashine | 20:13


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel