Abo
  • Services:
Anzeige
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem (Bild: SpaceX)

Elon Musk: Konstruktionswettbewerb für Hyperloop-Pods ausgerufen

Geplantes Hyperloop-Röhrensystem
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem (Bild: SpaceX)

Elon Musks SpaceX will eine kleine Teststrecke für das Transportsystem Hyperloop errichten, um Wettbewerbe um die besten Designs für Passagierkapseln veranstalten zu können. Die Strecke soll in einem Jahr stehen.

Anzeige

Elon Musk hat einen Wettbewerb für die Entwicklung von Transportkapseln für das Transportsystem Hyperloop ausgerufen, der sich sowohl an studentische Teams als auch an Unternehmen wendet. Derartige Konstruktionsmeisterschaften hatte Musk schon vorher angedeutet.

Eine miniaturisierte Teststrecke will sein Unternehmen SpaceX bauen. Sie soll jedoch nicht wie ursprünglich geplant in Texas, sondern in der Nähe von Hawthorne in Kalifornien gebaut werden und nur rund 1,6 km lang werden. Dafür soll die Strecke, die aus einer Röhre auf Stelzen besteht, schon in einem Jahr, also Mitte 2016, fertig sein. Der Durchmesser der Miniatur-Teströhre soll nur 1,2 bis 1,5 Meter betragen.

Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies baut ebenfalls eine Teststrecke in Kalifornien, die aber etwa 8 km lang sein soll. Auf der Anlage werden allerdings aufgrund ihrer geringen Länge nur 320 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich sein.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Die Kapseln sollen auf einem Luftpolster schweben, während sie mit der Technik der Magnetschwebebahn vorwärts in einer teilevakuierten Röhre bewegt werden. Im Rahmen der SpaceX Hyperloop Pod Competition sollen nun entsprechende Transportfahrzeuge entwickelt und getestet werden. Die Details werden noch ausgearbeitet und sollen Mitte August 2015 veröffentlicht werden.

SpaceX will das Hyperloop-System nicht selbst bis zur Serienreife fortentwickeln, aber ganz ohne Hilfe wird das Projekt wohl nicht durchstarten können. Das Interesse am Wettbewerb muss bis zum 15. September signalisiert werden. Die Ideen sollen auf einem Design-Wochenende am 9. Januar 2016 von einer Jury bestehend aus Experten von SpaceX, Tesla und wissenschaftlichen Mitarbeitern untersucht werden.

Die Teilnehmer können sich nach einem Dokument von SpaceX schon einmal zu einigen Problemen Gedanken machen, die bei Hyerloop auftreten könnten. Welche Sicherheitsmechanismen sind vorgesehen, wenn der Strom ausfällt oder die Röhre beschädigt wird? Wird es eine Notbremse geben? Wie soll die genaue Positionsbestimmung der Pods in der Röhre erfolgen? Wie soll die äußere Hülle der Pods gestaltet werden, um dem Druck, der Wärmeentwicklung und der Geschwindigkeit standzuhalten? Auch Fragen zum Luftkissen, den Motoren und der Kommunikation mit den Kontrollstationen und Bahnhöfen müssen die Konstrukteure klären.


eye home zur Startseite
Onsdag 16. Jun 2015

Vielen Dank! Hätte ich auch selber drauf kommen können mal bei Wikipedia zu gucken.

Vollstrecker 16. Jun 2015

Richtig. Die sollen gleich alle Studenten direkt einstellen. Gehälter zahlen und hoffen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Golem hilf ordentlich mit abzulenken

    ocm | 20:36

  2. Re: sd Quattro

    snowhite | 20:34

  3. Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 20:27

  4. Re: Zu Teuer (wie immer)

    goto10 | 20:27

  5. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    Seinfeld13 | 20:00


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel