Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk: "Apple stellt die Ingenieure an, die Tesla gefeuert hat"

Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk ist sehr direkt, wenn sein Unternehmen betroffen ist. Auf die Frage, was er davon halte, dass Apple einige der wichtigsten Ingenieure von Tesla abgeworben hat, antwortete er, dass Apple gefeuerte Tesla-Mitarbeiter anstelle.

In einem Interview mit dem Handelsblatt behauptete Tesla-Chef Elon Musk vor einiger Zeit, dass Apple die Mitarbeiter anstelle, die bei Tesla gescheitert seien. Außerdem belächelte er die Apple Watch - das wichtigste neue Produkt des Computerherstellers. Mittlerweile hat das Thema die internationale Presse erreicht.

Anzeige

Musk sagte wörtlich zu den Übernahmen von Tesla-Mitarbeitern durch Apple: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple."

In dem Interview sagte Musk auch, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei. Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem Elektroauto, das 2019 vorgestellt werden könnte. Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der Verfügbarkeit liegen je nach Firmenpolitik teilweise lange Zeiträume.

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zuliefererfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein. Die Gesprächsbereitschaft sei aufrechterhalten worden.

Die Aufregung, die die Äußerungen Musks verursachten, führten dazu, dass sich der Tesla-Chef über Twitter zu dem Thema äußerte. Er hasse Apple nicht, sondern sei vielmehr erfreut, dass der Konzern ein Elektroauto baue. Dem Handelsblatt hatte er versichert, dass seine Aussagen gedruckt werden könnten.

Die Apple Watch habe zudem ein schönes Äußeres, teilte Musk in einem zweiten Tweet mit. Die Funktionen überzeugten jedoch noch nicht. In der dritten Generation sei dieses Problem lösbar, schrieb Musk mit einem erneuten Seitenhieb auf Apple.


eye home zur Startseite
tnevermind 13. Nov 2015

Es ist schon erstaunlich welch voreingenommen Meinungen hier vertreten sind. Haben Sie...

.02 Cents 12. Nov 2015

Nach meiner Beobachtung gibt es Voll-Umsteiger, die alles digitale inkl der digitalen...

.02 Cents 12. Nov 2015

In jedem Vorstellungsgespräch-Training steht einiges dazu, wie man sich gegenüber...

BenediktRau 13. Okt 2015

Du fährst eindeutig das falsche Auto :-)

rj.45 13. Okt 2015

Etliche Tage nach dem Interview schreibt ihr einen Artikel ohne die Relativierung seitens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  2. Dataport, Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. T-Systems on site services GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Re: Gab es das nicht als App?

    KrasnodarLevita... | 00:09

  2. Re: In meinem Haus liegt bereits Glasfaser

    Squirrelchen | 00:06

  3. Re: Warum nicht ein anderer Hersteller?

    ms (Golem.de) | 00:04

  4. Re: Mir graust es etwas vor dem Sierra-Update

    vbot | 00:02

  5. Anspruchsvoll geht auch.

    NeoXolver | 24.01. 23:58


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel