Abo
  • Services:
Anzeige
Ello M2
Ello M2 (Bild: Ello M2)

Ello M2: Basic-Lerncomputer im Retrostyle

Ello M2
Ello M2 (Bild: Ello M2)

Per Crowdfunding sucht ein Lerncomputer Käufer. Sein Design orientiert sich an den Pocketcomputern und Experimentiersets des vergangenen Jahrhunderts.

Das Aussehen des Ello M2 mit integrierter Tastatur und integriertem Display erinnert an die programmierbaren Taschenrechner und Pocketcomputer der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts - und wie diese wird auch der Ello M2 mit Basic programmiert. Allerdings gibt es Zugeständnisse an die heutigen Ansprüche: Statt eines monochromen LCD gibt es ein 7-Zoll-Farbdisplay (800 x 480 Pixel) und für Elektronikexperimente ein integriertes Steckbrett.

Anzeige

Als Prozessor dient ein PIC32-Mikrocontroller, getaktet mit 120 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 128 oder 512 KByte groß. Zur dauerhaften Datenspeicherung können bis zu drei Micro-SD-Kartenslots benutzt werden. Eine Funkschnittstelle überträgt Daten im 2,4-GHz-Band. Der 4500mAh-LiPo-Akku soll eine Arbeitsdauer von mindestens zwölf Stunden gewährleisten.

  • Ello M2 (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
  • Die 6 Leiterplatten, aus denen der Ello M2 besteht... (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
  • ... zusammen ergeben sie den Computer. (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
Ello M2 (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)

Die Konstruktion verzichtet auf ein Gehäuse. Stattdessen werden sechs Leiterplatten in einer Sandwich-Bauweise zusammengesetzt, die oberste Leiterplatte enthält dabei auch die Kappen für die Tastatur.

Programmiert wird der Rechner mit Micromite MMBasic, das speziell für die PIC-Plattform entwickelt wurde. Alternativ kann auch C benutzt werden, weitere Programmiersprachen sollen folgen.

Billig ist der Lerncomputer auf Crowd Supply nicht. Die günstigste Variante kostet 65 US-Dollar, sie umfasst aber nur die Leiterplatten. Der Käufer muss die elektronischen Komponenten selbst beisteuern. Für 180 US-Dollar gibt es einen zusammengebauten, vorprogrammierten Ello M2 inklusive der Elektronikbestandteile, aber ohne Steckbrett. Als Selbstbaukit inklusive Steckbrett mit allen Bauteilen kostet er 210 US-Dollar, zusammengebaut 240 US-Dollar. Alle notwendigen Layoutdateien und Dokumentationen stehen allerdings auch unter einer Open-Source-Lizenz über Github zur Verfügung.


eye home zur Startseite
jungundsorglos 06. Jun 2016

Du vielleicht, Zeiten ändern sich ;)

rtlgrmpf 06. Jun 2016

Das Ding hat Flash und keinen ROM. 512k RAM ist eine Option, die dann vermutlich einen...

AllDayPiano 06. Jun 2016

Also ich verstehe die Aussage, weil ab OOP eigentlich so ziemlich Schluss ist. Auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Schön aber auch schade...

    marc_kap | 08:55

  2. Re: ich habe dieses freizeit sport spiele thema...

    germanTHXX | 08:55

  3. Re: ich finde das erstaunlich wenig.

    wasabi | 08:53

  4. Re: Ich bin gespannt

    Kleba | 08:52

  5. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    Friko44 | 08:51


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel