Anzeige
Screenshot der Ello-Startseite
Screenshot der Ello-Startseite (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch

Keine Anzeigen, keine Klarnamenpflicht, kein Pornoverbot: Ello will anders sein als die großen sozialen Netzwerke. Facebooks neue Werbepläne könnten den Machern nutzen.

Anzeige

Facebook stellt seine Nutzerdaten ab sofort Werbetreibenden zur Verfügung, die ihre Zielgruppe auch außerhalb des Netzwerks ansprechen wollen. Atlas heißt die Plattform, die das ermöglicht. Dort kann zum Beispiel der Hersteller eines Energy Drinks gezielt nach jungen Menschen suchen, die sich für bestimmte Sportarten interessieren und in einer bestimmten Region leben. Diesen Menschen kann die Firma dann Anzeigen einblenden, etwa in Sport-Apps oder auf Nachrichtenseiten.

Dabei hilft es Facebook, dass seine Nutzer viele Angaben freiwillig und wahrheitsgemäß machen. Zudem kann ihnen Facebook über sogenannte Tracking-Cookies sowohl im Browser als auch über seine App quer durchs Netz folgen, solange sie eingeloggt sind.

Atlas liefert Werbetreibenden aber keine Namen. Wer Werbung vom Hersteller des Energy Drinks zu sehen bekommt, kann also davon ausgehen, dass die Firma ihr gewünschtes Publikum bei Atlas definiert hat und dass er mit seinen Daten in diese Zielgruppe passt. Facebook hat seine Nutzer im Juni darauf hingewiesen, wie sie sehen und beeinflussen können, was für werberelevante Daten es über sie gespeichert hat und wie sie das Tracking einschränken können.

Ello: ein werbefreies Netzwerk

Der Start von Atlas zeigt, womit Nutzer werbefinanzierter Netzwerke rechnen müssen. Wer dagegen ein soziales Netzwerk sucht, das gar keine Anzeigen einblendet und kein Geld mit Profildaten verdient, hat mit Ello möglicherweise eine neue Alternative. Einige Journalisten, insbesondere in den USA, sind begeistert.

Ello ist nicht das erste Netzwerk, das anders und besser als Facebook, Twitter und Google plus sein will. Bislang hat das nie so recht geklappt, aller Anfangseuphorie zum Trotz. App.net ist so ein Fall, und auch das dezentrale Netzwerk Diaspora, dessen Macher sich zurückgezogen und die Weiterentwicklung der Community überlassen haben. Auch Ello sieht noch nicht so aus, als könnte es das nächste große Ding werden.

Der größte Vorteil des Netzwerks: Ello ist werbefrei. Es gibt keine Anzeigen, dafür aber viel Weißraum und viel Platz, um zum Beispiel großformatige Fotos zu posten. Ello wirkt geradezu minimalistisch, aber dafür nicht gerade lebendig - was aber auch daran liegt, dass Ello bislang nur spärlich bevölkert ist.

"Ello ist noch in der Betaphase", schreibt Paul Budnitz, einer der sieben Gründer, in einer E-Mail an Zeit Online. "Wir haben es ursprünglich als privates Netzwerk gebaut und zunächst nur rund 100 Künstler und Designer aus unserem Bekanntenkreis eingeladen. Aber weil so viele Menschen Mitglied werden wollten, haben wir uns entschlossen, es langsam öffentlich zu machen." Wer jetzt Mitglied werden will, braucht eine Einladung von einem anderen Nutzer oder vom Ello-Team selbst.

Das schlichte Design ist Budnitz wichtig: "Die anderen Netzwerke sind vollgestopft, hässlich und überall stehen Anzeigen. In Facebook haben wir zudem festgestellt, dass unsere Freunde mitunter nicht sehen konnten, was wir gepostet haben, weil Facebook Anzeigen und bezahlte Posts bevorzugt." In Ello bekommt man deshalb nur die Einträge jener zu sehen, denen man explizit folgt. Sie lassen sich auf zwei Listen verteilen: Friends heißt die Liste für alle engen Kontakte, Noise heißt die Liste für alle, deren Einträge man ab und zu mal sehen will.

Neue Funktionen sollen in den kommenden Wochen kommen 

eye home zur Startseite
wombat_2 04. Okt 2014

Jein... OrgName: CloudFlare, Inc. OrgId: CLOUD14 Address: 665...

wombat_2 04. Okt 2014

Danke! Du hast gerade sehr knapp und kurz die Blödheit unserer Konsumgesellschaft...

wombat_2 04. Okt 2014

Da kennst Du aber die Politik schlecht... Da werden gleich die Rucksackhersteller zur...

wombat_2 04. Okt 2014

Du bist heute Troll oder? Jedenfalls ist es ein massiver Unterschied, ob Du...

wombat_2 04. Okt 2014

Jeder der bei FB, G+ oder sonst irgendeinem datensammelwütigem Dienst ist, ist ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  3. PENTASYS AG, München
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Möns­heim bei Weiss­ach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 24,90€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Wo ist eigentlich das Problem?

    Unix_Linux | 18:59

  2. Ronald Pofalla?

    crummp | 18:59

  3. Re: Glasfaser in unterversorgten Gebieten

    brainDotExe | 18:57

  4. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    br92 | 18:55

  5. Re: Wäre nett gewesen, aber

    RaZZE | 18:54


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel