Abo
  • Services:
Anzeige
David Braben auf der Gamescom 2014
David Braben auf der Gamescom 2014 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"

Elite-Erfinder David Braben ist noch nicht zufrieden mit dem Development Kit 2 der Oculus Rift. Er sieht zwar deutliche Verbesserungen, fordert aber als Minimum bei der Auflösung 4K.

Anzeige

David Braben ist ein Freund von 4K: "Bis zuletzt haben uns HD-Fernseher genügt. Das sah gut aus. Doch jetzt, da ich die 4K-Auflösung gesehen habe, fallen mir die Pixel bei normalem HD auf", erzählt er uns im Interview auf der Gamescom 2014.

Braben hat aber nicht nur seinen privaten Monitor bereits aufgerüstet, sondern wünscht sich die Auflösung von 3840 × 2160 auch für die Oculus Rift. Sein kommendes Weltraumspiel Elite Dangerous unterstützt das Virtual-Reality-Headset von Oculus. Zufrieden ist er mit der aktuellen Version, dem Development Kit 2, aber noch nicht: "Die Anzeigen in unserem virtuellen Cockpit sind nun lesbar. Aber man sieht immer noch die Pixel, die Aberrationen sind auffällig. Wir brauchen also eine höhere Auflösung."

Das Optimum liegt bei 4K

"Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das Minimum für die Auflösung bei 4K liegen dürfte. Alles darüber wird nur eine marginale Verbesserung darstellen", so Braben im Interview.

Dass Brabens Forderung nach einer so hohen Auflösung anspruchsvoll ist, sei ihm bewusst. Damit Spiele-PCs die Grafik überhaupt darstellen können, soll Elite Dangerous bald für Nvidias SLI-Technik optimiert werden. Aktuell unterstützt der Space-Shooter SLI nur rudimentär. Braben verspricht sich durch SLI-Optimierung einen Performancegewinn von 30 bis 40 Prozent.

Elite Dangerous erscheint 2014

Elite Dangerous soll noch 2014 erscheinen. Die Spieler werden aber noch nicht auf ihren Schiffen laufen oder Planeten betreten können. Diese beiden für Braben wichtigen Punkte werden nach der Veröffentlichung angegangen. Käufer eines Lifetime Expansion Pass werden diese Updates umsonst bekommen, Spieler der normalen Version werden Erweiterungen einzeln kaufen müssen.

Elite Dangerous ist bereits im Beta-Status für 60 Euro erhältlich. Der Preis der normalen Verkaufsversion wird wohl bei etwa 40 Euro liegen.


eye home zur Startseite
vulkman 14. Okt 2014

Immerhin haben sie's bei Elite "Beta" genannt... Ich spiel immer noch die Beta von...

vulkman 14. Okt 2014

Na wenn das Ding repräsentativ ist, dann hat der gute David ja recht, mit 4K und low...

dreamtide11 20. Aug 2014

Ok, wieder zu spät, aber vielleicht liest ja noch einer mit. :) Die Speedkrone wechselt...

dreamtide11 20. Aug 2014

+1 sehr geile Erklärung, das war mir vorher nämlich nicht klar und ich war auch einer der...

vulkman 19. Aug 2014

Ähm... srsly?! Ich hab ne Wii und ich hab Move bei nem Kumpel ausprobiert, Move ist VIEL...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Fissler GmbH, Idar-Oberstein
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 59,99€
  3. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Vorsicht, Witz:

    Niaxa | 22:42

  2. Re: Der Außerirdische sitzt in Nordkorea

    Niaxa | 22:39

  3. Re: lange schmerzlich gefehlt haben.

    redbullface | 22:38

  4. Re: Eine Millarde ungepatche Android Geräte...

    Niaxa | 22:26

  5. kein Gag ist lustiger als das real life

    ongaponga | 22:25


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel