Elite Dangerous David Braben kommentiert Weltraumkämpfe

Die Produktion des Weltraumspiels Elite Dangerous schreitet offenbar auch während der laufenden Kickstarter-Kampagne gut voran. Jetzt hat Chefentwickler David Braben ein kommentiertes Video mit Ingame-Szenen veröffentlicht.

Anzeige

Eine Gruppe Anaconda-Kampfschiffe, die vor einem Planeten unterwegs sind und kämpfen: Das ist in einem neuen Video mit Ingame-Szenen aus Elite Dangerous zu sehen. Im Hintergrund ist Chefentwickler David Braben von Frontier Development zu hören, der unter anderem erzählt, wie wichtig ihm die Balance des Spiels ist - insbesondere, dass etwa mit keiner der Rollen Söldner, Händler oder Pirat einfacher ein großes Vermögen zu machen ist als mit einer anderen.

Endgültig gesichert ist die Entwicklung von Elite Dangerous noch nicht, aber wahrscheinlich kommt in den restlichen 23 Tagen auf Kickstarter die anvisierte Summe von 1,25 Millionen Pfund (1,55 Millionen Euro) zusammen. Rund 720.000 Pfund (rund 890.000 Euro) haben mehr als 15.000 Unterstützer bereits zugesagt.


Neuro-Chef 19. Dez 2012

Naja, das mache ich wie mit Nachrichten bei SPON - anhand der genannten Informationen...

feierabend 17. Dez 2012

Das hat doch keinen Zweck mit dem Kasper zu reden. Der weiß selber am besten, dass er...

Crass Spektakel 14. Dez 2012

Gerade eine hochentwickelte Spezie würde keine Resourcen in einem untergeordnetem...

Endwickler 13. Dez 2012

Wollen wir es für ihn und alle Elite-Liebhaber wünschen. Zur Zeit gibt es pro Tag 1000...

FaLLoC 12. Dez 2012

Jep, in Deinem Fall ist es noch mehr Glückspiel als für die Windows-Nutzer. Klar ist es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel