Abo
  • Services:
Anzeige
Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt.
Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt. (Bild: Elster)

Elektronische Steuererklärung: Elster für Linux und Mac OS X existiert

Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt.
Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt. (Bild: Elster)

Das Programm "Elster Formular" zur elektronischen Abgabe der Steuererklärung gibt es offiziell nur für Windows. Intern existieren bereits seit Jahren eine Linux- und eine Mac-OS-X-Version. Die werden jedoch der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung gestellt.

Wer seine Steuererklärung elektronisch macht, kurz Elster, ist an Windows gebunden, da das kostenlose Programm Elster Formular nur für Windows existiert - eine gute Alternative für Nutzer anderer Betriebssysteme fehlt bisher. Doch Nutzer von Linux oder Mac OS X werden offenbar ganz ohne Not davon ausgeschlossen: Der Elster-Formular-Client wurde nach Informationen von Golem.de von Beginn an so entwickelt, dass eine plattformunabhängige Veröffentlichung problemlos möglich wäre. Demnach existieren Versionen für alternative Betriebssysteme intern bereits. Sie werden nur nicht veröffentlicht.

Anzeige

Elster Formular nutzt Qt

Elster Formular setzt auch unter Windows auf zahlreiche Bibliotheken, die freie Software sind und für zahlreiche Betriebssysteme bereitstehen. Zur Darstellung der Benutzeroberfläche wird die Qt-Bibliothek eingesetzt, die Verschlüsselung nutzt OpenSSL und die Zeichencodierung findet mit Hilfe von ICU statt.

Das für die Elster-Entwicklung zuständige Bayerische Landesamt für Steuern wollte auf unsere Anfrage hin diesen Sachverhalt weder bestätigen noch dementieren. "Möglicherweise wurden entwicklungsintern testweise Mac-OS-X- und Linux-Client-Versionen erstellt", erklärte Andreas Kussinger von der Pressestelle des Landesamtes. "Eine Veröffentlichung war aber zu keinem Zeitpunkt geplant."

Dass die mutmaßlich bereits vorhandene Client-Software nicht veröffentlicht wird, erklärt das Landesamt mit mangelnder Wirtschaftlichkeit: Auf unsere Anfrage hin teilte es mit, dass aufgrund der geringen Marktverbreitung von Mac- und Linux-Systemen "eine kostenlose Version des Elster-Formulars für diese Betriebssysteme nicht wirtschaftlich sei und deshalb aus Kostengründen nicht bereitgestellt werden könne".

Die Steuerbehörden verweisen darauf, dass künftig Steuererklärungen auf alternativen Betriebssystemen über das Portal Elster Online im Webbrowser abgegeben werden können. Doch der Funktionsumfang von Elster Online ist bislang beschränkt. Seit kurzem können dort immerhin Einkommenssteuererklärungen abgegeben werden. Doch die Jahressteuererklärungen von Selbstständigen und Firmen - also gerade die, die seit dem vergangenen Jahr ihre Steuererklärung elektronisch abgeben müssen - ist damit bislang nicht möglich. Dafür ist weiterhin Elster Formular notwendig.

Elster Online verlangt Java-Plugin

Und es gibt weitere Probleme bei der Nutzung von Elster Online: Das System nutzt Java im Webbrowser. Das Java-Browser-Plugin, ohne das Elster Online nicht funktioniert, genießt nicht gerade einen guten Ruf. Zahlreiche Sicherheitsprobleme plagen die Java-Umgebung und Oracle benötigte zuletzt oft sehr lange, diese zu beheben. Bereits zweimal empfahl daher das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in den vergangenen Monaten, das Java-Plugin abzuschalten oder zu deinstallieren. Wer Elster Online zur Abgabe von Steuerdaten nutzt und den Empfehlungen des BSI folgt, hat somit ein Problem.

Wir haben Elster Online unter Linux ausprobiert. Dabei verweigerte das Programm die Zusammenarbeit mit Chromium ohne ersichtlichen Grund. Bei einem anschließenden Test in Firefox wurde uns zunächst mitgeteilt, dass ausschließlich Ubuntu in der Version 12.10 unterstützt werde und uns nicht garantiert werde, dass das System auch unter anderen Linux-Distributionen funktioniere. Einen Start verweigerte uns Elster Online, weil auf dem Testsystem die freie Java-Version OpenJDK installiert war. Elster Online besteht auf das originale Java-Plugin von Oracle.

OpenJDK habe Bugs, wegen derer Elster Online damit nicht funktioniere, erklärte der Elster-Support. Um welche Bugs es sich handelt, darüber wollte er keine Auskunft geben. Eine Anfrage blieb über mehrere Monate unbeantwortet.

Doch selbst nach der Installation einer aktuellen Version des Oracle-Plugins verweigert Elster Online die Ausführung. Es behauptet, wir hätten nicht die aktuelle Version installiert - offenbar ein Programmfehler.

Freie Alternative 'Geierlein': Funktionen werden blockiert 

eye home zur Startseite
Salim Spohr 04. Aug 2013

Habe der Presseabteilung des Bayerischen Landesamtes für Finanzen folgende Mail...

Salim Spohr 04. Aug 2013

Ja, genau das finde ich auch. Eine Sammelklage einiger Millionen Mac-Nutzer gegen den...

matbhm 11. Mär 2013

Natürlich werden die Mac- und Linux-Versionen nicht zur Verfügung gestellt: Denn...

spambox 10. Mär 2013

Ich denke, das war kein blödes Gemecker. Er hat recht. Die Funktionsweise dieses...

flow77 09. Mär 2013

Absolut richtig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. über Robert Half Technology, Gießen
  4. SEAP Automation GmbH, Egelsbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 02:02

  2. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    amagol | 01:55

  3. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Wallbreaker | 01:44

  4. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Mephir | 01:40

  5. Re: W10 Sharewarepark

    Wallbreaker | 01:38


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel