Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt.
Elster-Nutzer müssen Windows verwenden, obwohl es eine Version für Linux und Mac OS X gibt. (Bild: Elster)

Elektronische Steuererklärung: Elster für Linux und Mac OS X existiert

Das Programm "Elster Formular" zur elektronischen Abgabe der Steuererklärung gibt es offiziell nur für Windows. Intern existieren bereits seit Jahren eine Linux- und eine Mac-OS-X-Version. Die werden jedoch der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Wer seine Steuererklärung elektronisch macht, kurz Elster, ist an Windows gebunden, da das kostenlose Programm Elster Formular nur für Windows existiert - eine gute Alternative für Nutzer anderer Betriebssysteme fehlt bisher. Doch Nutzer von Linux oder Mac OS X werden offenbar ganz ohne Not davon ausgeschlossen: Der Elster-Formular-Client wurde nach Informationen von Golem.de von Beginn an so entwickelt, dass eine plattformunabhängige Veröffentlichung problemlos möglich wäre. Demnach existieren Versionen für alternative Betriebssysteme intern bereits. Sie werden nur nicht veröffentlicht.

Elster Formular nutzt Qt

Elster Formular setzt auch unter Windows auf zahlreiche Bibliotheken, die freie Software sind und für zahlreiche Betriebssysteme bereitstehen. Zur Darstellung der Benutzeroberfläche wird die Qt-Bibliothek eingesetzt, die Verschlüsselung nutzt OpenSSL und die Zeichencodierung findet mit Hilfe von ICU statt.

Das für die Elster-Entwicklung zuständige Bayerische Landesamt für Steuern wollte auf unsere Anfrage hin diesen Sachverhalt weder bestätigen noch dementieren. "Möglicherweise wurden entwicklungsintern testweise Mac-OS-X- und Linux-Client-Versionen erstellt", erklärte Andreas Kussinger von der Pressestelle des Landesamtes. "Eine Veröffentlichung war aber zu keinem Zeitpunkt geplant."

Dass die mutmaßlich bereits vorhandene Client-Software nicht veröffentlicht wird, erklärt das Landesamt mit mangelnder Wirtschaftlichkeit: Auf unsere Anfrage hin teilte es mit, dass aufgrund der geringen Marktverbreitung von Mac- und Linux-Systemen "eine kostenlose Version des Elster-Formulars für diese Betriebssysteme nicht wirtschaftlich sei und deshalb aus Kostengründen nicht bereitgestellt werden könne".

Die Steuerbehörden verweisen darauf, dass künftig Steuererklärungen auf alternativen Betriebssystemen über das Portal Elster Online im Webbrowser abgegeben werden können. Doch der Funktionsumfang von Elster Online ist bislang beschränkt. Seit kurzem können dort immerhin Einkommenssteuererklärungen abgegeben werden. Doch die Jahressteuererklärungen von Selbstständigen und Firmen - also gerade die, die seit dem vergangenen Jahr ihre Steuererklärung elektronisch abgeben müssen - ist damit bislang nicht möglich. Dafür ist weiterhin Elster Formular notwendig.

Elster Online verlangt Java-Plugin

Und es gibt weitere Probleme bei der Nutzung von Elster Online: Das System nutzt Java im Webbrowser. Das Java-Browser-Plugin, ohne das Elster Online nicht funktioniert, genießt nicht gerade einen guten Ruf. Zahlreiche Sicherheitsprobleme plagen die Java-Umgebung und Oracle benötigte zuletzt oft sehr lange, diese zu beheben. Bereits zweimal empfahl daher das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in den vergangenen Monaten, das Java-Plugin abzuschalten oder zu deinstallieren. Wer Elster Online zur Abgabe von Steuerdaten nutzt und den Empfehlungen des BSI folgt, hat somit ein Problem.

Wir haben Elster Online unter Linux ausprobiert. Dabei verweigerte das Programm die Zusammenarbeit mit Chromium ohne ersichtlichen Grund. Bei einem anschließenden Test in Firefox wurde uns zunächst mitgeteilt, dass ausschließlich Ubuntu in der Version 12.10 unterstützt werde und uns nicht garantiert werde, dass das System auch unter anderen Linux-Distributionen funktioniere. Einen Start verweigerte uns Elster Online, weil auf dem Testsystem die freie Java-Version OpenJDK installiert war. Elster Online besteht auf das originale Java-Plugin von Oracle.

OpenJDK habe Bugs, wegen derer Elster Online damit nicht funktioniere, erklärte der Elster-Support. Um welche Bugs es sich handelt, darüber wollte er keine Auskunft geben. Eine Anfrage blieb über mehrere Monate unbeantwortet.

Doch selbst nach der Installation einer aktuellen Version des Oracle-Plugins verweigert Elster Online die Ausführung. Es behauptet, wir hätten nicht die aktuelle Version installiert - offenbar ein Programmfehler.

Freie Alternative 'Geierlein': Funktionen werden blockiert 

Salim Spohr 04. Aug 2013

Habe der Presseabteilung des Bayerischen Landesamtes für Finanzen folgende Mail...

Salim Spohr 04. Aug 2013

Ja, genau das finde ich auch. Eine Sammelklage einiger Millionen Mac-Nutzer gegen den...

matbhm 11. Mr 2013

Natürlich werden die Mac- und Linux-Versionen nicht zur Verfügung gestellt: Denn...

spambox 10. Mr 2013

Ich denke, das war kein blödes Gemecker. Er hat recht. Die Funktionsweise dieses...

flow77 09. Mr 2013

Absolut richtig.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior WEB-Entwickler (m/w)
    Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH, München
  2. SAP System Engineer (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf oder Jona (Schweiz)
  3. IT-Projektleiter/-in für IT-Systeme im Qualitätsmanagement
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Spezialist Business Relationship Management (m/w) - IT-Fertigungssysteme und -programme
    Ford-Werke GmbH, Köln

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Heat [Blu-ray]
    4,99€
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit Trilogie - Extended Edition [3D Blu-ray]
    145,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: The Expendables Trilogy - Steelbook/Uncut [Blu-ray] [Limited Edition] FSK 18
    32,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  2. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  3. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  4. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  5. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

  6. Streaming

    Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

  7. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  8. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  9. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  10. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. 100 MBit/s Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten
  2. Huawei G8 Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
  3. Mediapad M2 8.0 Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Re: Pöhses BT

    Arystus | 22:56

  2. Re: Seit wann ist Golem so gewaltverherrlichend?

    irata | 22:55

  3. Re: Und das Warten geht weiter...

    BPF | 22:53

  4. Re: Und wann fangen sie mit "ruckelfrei" an?

    TC | 22:48

  5. Re: Kampfroboter senken die Hemmschwelle für...

    ciVicBenedict | 22:45


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel