Abo
  • Services:
Anzeige
Künftig im Kreditkartenformat: Nosang Myung mit dem  Prototyp der elektronischen Nase
Künftig im Kreditkartenformat: Nosang Myung mit dem Prototyp der elektronischen Nase (Bild: UC Riverside)

Elektronische Nase: Nanosensoren riechen Schadstoffe

Künftig im Kreditkartenformat: Nosang Myung mit dem  Prototyp der elektronischen Nase
Künftig im Kreditkartenformat: Nosang Myung mit dem Prototyp der elektronischen Nase (Bild: UC Riverside)

Der Prototyp einer elektronischen Nase kann Schadstoffe in sehr geringen Konzentrationen erschnüffeln. Das System ist etwa so groß wie eine Postkarte, soll aber künftig nur noch so groß sein wie eine Kreditkarte.

Schadstoffe wie Pestizide oder giftiges Gas in der Luft? Eine elektronische Nase soll diese erfassen. Ein Forscher aus Kalifornien hat zusammen mit einem US-Unternehmen einen Prototyp gebaut. Künftig soll das Gerät nur die Größe einer Kreditkarte haben.

Der Prototyp der elektronischen Nase ist etwa 10 x 18 Zentimeter groß. Er besteht aus mehreren Sensoren, die Schadstoffe in der Luft erkennen. Hinzu kommen ein Chip, USB-Anschlüsse sowie Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren. Der nächste Prototyp, der in einem Monat fertig sein soll, wird zudem über einen GPS-Chip sowie über Bluetooth verfügen. Künftige Versionen könnten auch mit WLAN ausgestattet sein.

Anzeige

Winzige Konzentrationen

Herzstück der Nase sind die Sensoren: Sie bestehen aus Nanoröhrchen aus Kohlenstoff und sollen die Schadstoffe in der Luft mit einer Konzentration im Bereich von Parts-per-Billion (Teile pro Milliarde) erkennen. Entwickelt wurden sie von Nosang Myung von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Riverside. Myung arbeitet seit acht Jahren an diesen Nanosensoren.

Es gebe eine Reihe von Anwendungen für das System, erklären die Beteiligten: Es könne in der Landwirtschaft eingesetzt werden, um festzustellen, in welchem Maß Pestizide gesprüht wurden. In Industrieanlagen könnte es als Warnsystem verbaut werden, das Alarm schlägt, wenn giftiges Gas austritt oder um Schadstoffemissionen zu messen. Sicherheitsbehörden könnten die elektronische Nase dazu verwenden, um Terroranschläge mit biologischen Schadstoffen zu erkennen. Das Militär soll sie vor Angriffen mit Giftgas warnen.

Smartphone erschnüffelt Schadstoffe

Die Nase soll dazu je nach Anwendung in verschiedene Geräte integriert werden, etwa in tragbare Messgeräte oder in die Kleidung. Eine ganz kleine Version soll sogar in ein Smartphone passen.

Gebaut hat den Prototyp das US-Unternehmen Nano Engineered Applications. Da dieser noch etwas groß ist, arbeitet das Unternehmen derzeit daran, ihn zu verkleinern. Ziel ist ein System von der Größe einer Kreditkarte, das acht Schadstoffe erschnüffelt. Außerdem entwickelt Nano Engineered Applications die nötige Software. In gut einem Jahr, so schätzt Steve Abbott, der Chef des Unternehmens, könnte das System auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
modd 23. Aug 2012

bin mir aber sicher das da in zukunft wesentlich mehr möglich sein wird, auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  2. Dynamic Engineering GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Robert Half Technology, Raum Mosbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Special Edition Controller je 37,00€, Game of...
  2. für je 11,99€
  3. 22,46€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  2. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  3. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42

  4. Re: rote / blaue pille / pua

    pk_erchner | 02:39

  5. Re: Schickt diesen Irren endlich in Rente!

    Moe479 | 02:37


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel