Abo
  • Services:
Anzeige
Konzept für einen Elektro-Smart (Symbolbild): Neuer Akku soll Ende des Jahres auf den Markt kommen.
Konzept für einen Elektro-Smart (Symbolbild): Neuer Akku soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektromobilität: Swatch-Tochter entwickelt Auto-Akku

Konzept für einen Elektro-Smart (Symbolbild): Neuer Akku soll Ende des Jahres auf den Markt kommen.
Konzept für einen Elektro-Smart (Symbolbild): Neuer Akku soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Endlich mal ein serienreifer Akku: Unter anderem für Elektroautos hat das Schweizer Unternehmen Belenos einen Energiespeicher entwickelt. Er soll gut ein Drittel leistungsfähiger sein als bisherige Akkus.

Schon Ende des Jahres soll er auf den Markt kommen: Das Schweizer Unternehmen Belenos Clean Power Holding hat einen Akku zur Serienreife entwickelt, der deutlich leistungsfähiger ist als herkömmliche Akkus. Gedacht sei der Energiespeicher für Elektroautos, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) am Sonntag.

Anzeige

Entwickelt wurde der Akku von Wissenschaftlern der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich und Belenos Clean Power, einem Tochterunternehmen des Schweizer Uhrenherstellers Swatch. Die Kathode besteht aus Vanadiumpentoxid und nimmt deutlich mehr positiv geladene Lithium-Ionen auf als Lithium-Eisen-Phosphat, das heute als Kathodenmaterial eingesetzt wird.

Mehr Leistung bei gleichem Gewicht

Vorteil des neuen Akkus: Er sei bei gleichem Gewicht "mindestens um 30 Prozent leistungsfähiger als herkömmliche Modelle", sagte Swatch-Chef Nick Hayek der NZZ. Das bedeutet, ein Elektroauto kann bei gleichem Gewicht statt 500 knapp 700 Kilometer weit fahren. Außerdem soll der Akku schneller laden als ein herkömmlicher Lithium-Ionen-Akku, und er soll weniger feuergefährlich sein. Schließlich ist er günstiger: Der Akku kommt ohne die relativ seltenen Elemente Kobalt und Nickel aus. Vanadium ist ein Nebenprodukt aus der Stahlproduktion und in großen Mengen verfügbar.

Die Energiespeicher sollen von Renata, einem weiteren Swatch-Tochterunternehmen, in der Schweiz gebaut werden. Die ersten Akkus für Elektrofahrräder oder Mobilgeräte könnten Ende dieses Jahres zur Verfügung stehen.

Swatch-Gründer Nicolas Hayek senior hat Belenos Clean Power 2008 gegründet, um die Elektromobilität zu fördern. Unter anderem hat das Unternehmen ein Brennstoffzellenauto entwickelt. Das Akku-Projekt hat Hayek senior 2009 initiiert. Er wollte einen Akku mit einem Gewicht von 50 Kilogramm, der eine Reichweite von 500 Kilometern ermöglicht und in der Herstellung nicht mehr als 1.000 Franken, umgerechnet etwa 900 Euro, kosten sollte.


eye home zur Startseite
ChMu 04. Feb 2016

Den habe ich gelesen. Auch das Papier der Hochschule. Nur eine fertige Batterie wird...

zilti 04. Feb 2016

Für Taschentücher. Extra für dich.

Eheran 04. Feb 2016

Leistungsdichte LiFePO4: ~550 Wh/kg, V2O5-LiBO2: ~900 Wh/kg Das durchschnittliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  2. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  3. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  4. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  5. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  6. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  7. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  8. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  9. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  10. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Microsoft OneCloud

    maverick1977 | 18:01

  2. Re: paydirect / masterpass

    Sandeeh | 18:00

  3. Re: Mit anderen Worten...

    Pjörn | 17:59

  4. Re: Mehr als "häh?" fällt mir da nicht ein.

    superdachs | 17:50

  5. Re: Verstehe nur Bahnhof

    Reddie | 17:50


  1. 17:23

  2. 17:04

  3. 16:18

  4. 14:28

  5. 13:00

  6. 12:28

  7. 12:19

  8. 12:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel