Elektrobus in Gumi: 5 bis 15 Prozent der Fahrstrecke elektrifiziert
Elektrobus in Gumi: 5 bis 15 Prozent der Fahrstrecke elektrifiziert (Bild: Kaist)

Elektromobilität Südkoreanische Stadt elektrifiziert Nahverkehr

Oberleitungen für Busse sind lange passé. Eine Stadt in Südkorea setzt elektrische Busse ein und elektrifiziert dafür Straßen - mit Magnetspulen im Belag.

Anzeige

Mangelnde Reichweite und lange Akkuladezeiten gelten als wichtige Argumente gegen Elektroautos. Eine Lösung ist die Entwicklung von Akkus mit einer längeren Laufzeit. Eine andere, Bedingungen zu schaffen, die elektrisches Fahren ohne Akkuladen ermöglichen. Diesen Weg geht Gumi.

Die südkoreanische Stadt hat zwei elektrische Busse, die Online Electric Vehicles (Olev), in Dienst gestellt. Damit denen unterwegs nicht der Saft ausgeht, wurde die Straße mit einer Stromquelle ausgestattet: In den Belag wurden Stromkabel eingelassen, die den Bus mit elektrischer Energie versorgen.

Magnetische Resonanz

Der Strom wird drahtlos per magnetischer Resonanz (Shaped Magnetic Field in Resonance, SMFIR) übertragen. Dazu werden zwei Kupferspulen so eingestellt, dass sie auf der gleichen Frequenz schwingen. Der Sender wird an eine Stromquelle angeschlossen und erzeugt ein Magnetfeld. Dieses wiederum bringt die zweite Spule zum Schwingen. Auf diese Weise wird elektrische Energie vom Sender und Empfänger übertragen.

Die Effizienz der drahtlosen Stromübertragung liegt nach Angaben des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) bei rund 85 Prozent. Zudem hat der Bus auch einen kleinen Akku an Bord. Es reicht deshalb aus, wenn 5 bis 15 Prozent der Fahrstrecke mit der Unterleitung ausgestattet sind. Das System wurde vom Kaist geplant.

Gefahrlos für Passanten

Für Passanten und andere Autos sei das Ganze unschädlich, versichert das Kaist: Das Magnetfeld sei so schwach, dass es keine Gefahr für Fußgänger darstelle. Die Fahrer anderer Autos müssen auch nicht um die Elektronik ihrer Fahrzeuge fürchten: Strom wird nur dort übertragen, wo sich der Bus gerade befindet. Fährt ein Auto über die Spulen, sind diese abgeschaltet.

Die beiden Busse werden auf der Strecke zwischen dem Bahnhof von Gumi und dem Bezirk In-Dong eingesetzt. Die Strecke hin und zurück ist 24 Kilometer lang. Sollte das Projekt erfolgreich sein, will die Stadt mehr anschaffen. 2015 könnten es zwölf E-Busse werden.

Neu ist die Idee mit der Elektrostraße nicht: 2012 legten Forscher der Stanford-Universität ein Konzept vor, das vorsieht, Resonanzspulen in Highways in den USA einzulassen. Nissan sowie BMW und Siemens haben ebenfalls Systeme für die drahtlose Stromübertragung an Elektroautos entwickelt. Diese nutzen aber magnetische Induktion.


Albert180 22. Aug 2013

Man kann sich auch eine Monatskarte für eine Strecke kaufen . Egal wie viele Verbünde...

Lemo 09. Aug 2013

Oberleitung =|= Spulen im Boden. Das ist dann doch einfach schöner fürs Stadtbild wenn...

sevk 08. Aug 2013

klingt interessant, aber wo in der Schweiz?

flexi27 08. Aug 2013

Nur rasch zum letzten Abschnitt. Die drahtlose Energieübertragung beruht in allen Fällen...

zwangsregistrie... 08. Aug 2013

Wenn die Spulen kaputt gehen, dann liegt es vermutlich daran, dass die Fahrbahn bereits...

Kommentieren



Anzeige

  1. Lead Architect/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. IT Systems Engineer - Server Infrastructure (m/w)
    Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur, Heiligenroth
  3. SAP Basis Consultant / Projektleiter (m/w)
    QIAGEN | GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  4. Datenbankentwicker Oracle (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Fire TV Stick
    39,00€
  2. Kingston HyperX Cloud Headset
    74,90€
  3. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Cloudspeicher

    Dropbox für iOS erstellt bald Office-Dokumente

  2. Roadmap

    AMDs Super-Chip für 2017 forderte Opfer

  3. Codename Fiji

    AMDs neue High-End-Grafikkarte erscheint in wenigen Wochen

  4. Zen-Architektur

    AMDs neue FX-Prozessoren sind eine Kampfansage

  5. Microsoft Nanoserver

    Kleiner, schlanker und sicherer

  6. Wirtschaftsspionage

    De Maizière sieht sich in BND-Affäre entlastet

  7. Stundensatz

    Was Programmierer mit Java, C++ und C# verdienen

  8. Kabel Deutschland

    54 weitere Orte bekommen 200 MBit/s

  9. Pypyjs

    Python-Interpreter auf Javascript portiert

  10. Überwachung

    NSA wertet Telefonate mit Spracherkennung aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fire TV Stick im Test: Googles Chromecast kann einpacken
Fire TV Stick im Test
Googles Chromecast kann einpacken
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Chromecast-Konkurrent Amazon verschickt Fire TV Stick bereits früher
  3. Chromecast-Konkurrent Amazons Fire TV Stick schon ab 7 Euro zu haben

Razer Blade 2015 im Test: Das bisher beste Gaming-Ultrabook
Razer Blade 2015 im Test
Das bisher beste Gaming-Ultrabook

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
Nasa
Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd

  1. Re: Rockstar verbietet keine Mods

    Pricejester | 07:37

  2. Re: Naja

    exxo | 07:36

  3. Re: vorteil von snappy?

    elgooG | 07:36

  4. Re: Können Spieler auch Entwickler sperren?

    der_heinz | 07:34

  5. Re: Oh mann

    elgooG | 07:26


  1. 07:14

  2. 22:47

  3. 20:24

  4. 19:53

  5. 18:43

  6. 18:39

  7. 17:20

  8. 16:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel