Elektromobilität Ericsson ermöglicht Stromtankabrechnung per Mobilfunk

Ericsson hat zusammen mit mehreren anderen schwedischen Unternehmen ein System entwickelt, mit dem Stromtanken abgerechnet wird: Ein Elektroauto wird an einer beliebigen Steckdose geladen. Die Zahlungsabwicklung erfolgt per Mobilfunk.

Anzeige

Damit Elektroautos mit Strom versorgt werden können, müssen nicht nur Ladestationen eingerichtet werden. Es bedarf auch eines Systems, um den getankten Strom abrechnen zu können. Ein in Schweden entwickeltes System nutzt dazu Mobilfunk: Das Elektroauto bekommt eine Verbindung ins Mobilfunknetz. Das ermöglicht die Abrechnung einer Akkuladung, aber auch, den Ladevorgang aus der Ferne zu starten.

Zunächst wird das Auto an eine Ladestation oder an eine beliebige Steckdose angeschlossen. Dann legt der Fahrer am Bordcomputer, über sein Smartphone oder Tablet die Parameter fest: den Füllstand des Akkus, eine Strommenge oder einen Geldbetrag. Während der Akku aufgefüllt wird, leitet das System die Daten per Mobilfunk weiter und das Bankkonto des Fahrers wird belastet und nicht das des Besitzers der Steckdose, also etwa ein Freund, bei dem der Fahrer zu Besuch ist.

Über die Mobilfunkschnittstelle kann der Ladevorgang auch gesteuert werden. So kann der Energieversorger dem Bordcomputer mitteilen, wann der Strom günstig ist oder wann besonders viel Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht, etwa an einem besonders windigen oder einem besonders sonnigen Tag. Der Akku wird dann entsprechend der zuvor festgelegten Parameter geladen.

An dem Projekt beteiligt sind der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson, der Autohersteller Volvo, der Energieversorger Göteborg Energi sowie das Viktoria Institut, eine Forschungseinrichtung. Ein entsprechend ausgestattetes Elektroauto, einen Volvo C30 Electric, wollen Volvo und Ericsson auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren.


Sharra 23. Feb 2012

Hm okay, den Part hab ich scheinbar überlesen. Aber das ist denke ich auch machbar, wenn...

Gerard 23. Feb 2012

In Zukunft wird es dann ein Zwang für so ein Gerät geben.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel