Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber: großvolumige Serienfertigung ab 2017
Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber: großvolumige Serienfertigung ab 2017 (Bild: Daimler)

Elektromobilität Daimler-Entwicklungschef glaubt nicht an Millionenziel

Daimler glaubt an einen langfristigen Erfolg der Elektromobilität. Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, hält Entwicklungschef Thomas Weber aber für überzogen.

Anzeige

Bis 2020 will die Bundesregierung eine Million Elektroautos auf die Straßen bringen. Thomas Weber, Entwicklungschef beim Autohersteller Daimler, hält das für unrealistisch. Dafür macht er auch die Politik verantwortlich.

Das Ziel von einer Million Elektroautos hatte die Bundesregierung 2009 im Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität ausgegeben. Die Nationale Plattform Elektromobilität hat es inzwischen auf 600.000 korrigiert - eine Zahl, die auch Weber für realistisch hält. "Jetzt gehen wir von rund 600.000 Fahrzeugen aus und werden im ersten Schritt die nationalen Forschungsanstrengungen konsequent weiter intensivieren", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenangebot Autogazette.

Keine Finanzhilfe

Die Verantwortung dafür, dass die Million kaum erreicht werden kann, sieht er auch bei der Bundesregierung: Hierzulande gebe es - anders als etwa in Frankreich - "keine Incentivierungsprogramme" beim Kauf eines Elektroautos. Die Industrie fordert eine solche Förderung, da die Elektroautos zumindest am Anfang noch teurer sind als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb. Das lehnt die Regierung aber ab.

"Irgendwann muss sich Deutschland aber entscheiden, ob die Technologie hier nur entwickelt wird und der Markt woanders stattfindet, oder ob wir in Deutschland doch noch zum Leitmarkt aufsteigen wollen", erklärte Weber. Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen, ist erklärtes Ziel des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität.

Langfristige Perspektive

Anders als Konkurrent Toyota, der kürzlich erklärte, dass Elektromobilität kein tragfähiges Geschäftsmodell sei, glaubt Daimler an einen Erfolg des alternativen Antriebs - allerdings nicht kurzfristig. "Wir gehen bereits im kommenden Jahr von größeren Stückzahlen aus", sagte er. Eine "großvolumige Serienfertigung" wird es seiner Ansicht nach aber "frühestens ab 2017" geben.

Auf dem Pariser Autosalon, der am Sonntag endete, haben die Stuttgarter drei neue Elektroautos vorgestellt: die dritte Generation des Elektro-Smart, einen Mercedes B-Klasse Electric Drive sowie den elektrisch betriebenen Supersportwagen SLS AMG Coupé Electric Drive.


hachre 21. Okt 2012

Elektro ist die Lösung, da es eben flexibel ist und automatisch von einer zentralen...

hachre 21. Okt 2012

lasst euch doch nicht alle trollen :)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2012

Wieso? Wenn ich 1.000 km im Jahr mit einem Hummer fahre und Du 30.000 im Jahr mit einem...

Ach 16. Okt 2012

Also mit Lithium(sry dass ich das anfangs falsch geschrieben habe) ist es nicht so wie...

Clown 16. Okt 2012

Und ab wann gilt der Nachweis als gültig?

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  3. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher

    •  / 
    Zum Artikel