Elektromobilität: Daimler-Entwicklungschef glaubt nicht an Millionenziel
Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber: großvolumige Serienfertigung ab 2017 (Bild: Daimler)

Elektromobilität Daimler-Entwicklungschef glaubt nicht an Millionenziel

Daimler glaubt an einen langfristigen Erfolg der Elektromobilität. Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, hält Entwicklungschef Thomas Weber aber für überzogen.

Anzeige

Bis 2020 will die Bundesregierung eine Million Elektroautos auf die Straßen bringen. Thomas Weber, Entwicklungschef beim Autohersteller Daimler, hält das für unrealistisch. Dafür macht er auch die Politik verantwortlich.

Das Ziel von einer Million Elektroautos hatte die Bundesregierung 2009 im Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität ausgegeben. Die Nationale Plattform Elektromobilität hat es inzwischen auf 600.000 korrigiert - eine Zahl, die auch Weber für realistisch hält. "Jetzt gehen wir von rund 600.000 Fahrzeugen aus und werden im ersten Schritt die nationalen Forschungsanstrengungen konsequent weiter intensivieren", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenangebot Autogazette.

Keine Finanzhilfe

Die Verantwortung dafür, dass die Million kaum erreicht werden kann, sieht er auch bei der Bundesregierung: Hierzulande gebe es - anders als etwa in Frankreich - "keine Incentivierungsprogramme" beim Kauf eines Elektroautos. Die Industrie fordert eine solche Förderung, da die Elektroautos zumindest am Anfang noch teurer sind als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb. Das lehnt die Regierung aber ab.

"Irgendwann muss sich Deutschland aber entscheiden, ob die Technologie hier nur entwickelt wird und der Markt woanders stattfindet, oder ob wir in Deutschland doch noch zum Leitmarkt aufsteigen wollen", erklärte Weber. Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen, ist erklärtes Ziel des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität.

Langfristige Perspektive

Anders als Konkurrent Toyota, der kürzlich erklärte, dass Elektromobilität kein tragfähiges Geschäftsmodell sei, glaubt Daimler an einen Erfolg des alternativen Antriebs - allerdings nicht kurzfristig. "Wir gehen bereits im kommenden Jahr von größeren Stückzahlen aus", sagte er. Eine "großvolumige Serienfertigung" wird es seiner Ansicht nach aber "frühestens ab 2017" geben.

Auf dem Pariser Autosalon, der am Sonntag endete, haben die Stuttgarter drei neue Elektroautos vorgestellt: die dritte Generation des Elektro-Smart, einen Mercedes B-Klasse Electric Drive sowie den elektrisch betriebenen Supersportwagen SLS AMG Coupé Electric Drive.


hachre 21. Okt 2012

Elektro ist die Lösung, da es eben flexibel ist und automatisch von einer zentralen...

hachre 21. Okt 2012

lasst euch doch nicht alle trollen :)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2012

Wieso? Wenn ich 1.000 km im Jahr mit einem Hummer fahre und Du 30.000 im Jahr mit einem...

Ach 16. Okt 2012

Also mit Lithium(sry dass ich das anfangs falsch geschrieben habe) ist es nicht so wie...

Clown 16. Okt 2012

Und ab wann gilt der Nachweis als gültig?

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  2. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  3. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  4. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  5. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  6. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  7. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  8. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones

  9. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen

  10. Quartalsbericht

    Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel