Abo
  • Services:
Anzeige
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Elektroautos: BMW verliert führende Entwickler an chinesisches Startup

BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Ein chinesisches Unternehmen hat BMW gleich mehrere Entwickler für Elektroautos abgeworben. Hinter dem Startup stehen bekannte Namen der IT- und Elektronikbranche in Asien.

Der Automobilhersteller BMW hat mehrere Entwickler seiner Elektroautos i3 und i8 an ein chinesisches Startup verloren. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf zwei informierte Personen. Bei dem chinesischen Unternehmen handele es sich um die Future Mobility Corp, die von den Firmen Tencent Holdings und Foxconn getragen werde, berichtete Bloomberg. Ein Sprecher von BMW bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass die vier genannten Mitarbeiter das Unternehmen verlassen hätten. Zu weiteren Details wollte er sich aber nicht äußern.

Anzeige

Den Berichten zufolge ist Carsten Breitfeld, der den i8 entwickelt haben soll, nun CEO des chinesischen Unternehmens. Die BMW-Mitarbeiter Dirk Abendroth, Benoit Jacob and Henrik Wenders sollen künftig als Vizepräsidenten für Software, Vernetzung, Design und Marketing zuständig sein. Abendroth soll die Elektroantriebe der i-Serie mitentwickelt haben, während Jacob für Design und Wenders für das Produktmanagement zuständig gewesen sein sollen. Abendroth und Wenders hätten den Wechsel zu Future Mobility bestätigt, schrieb Bloomberg.

Future Mobility will weltweit Autos verkaufen

Tencent ist das größte Internetunternehmen in China und bietet unter anderem den Messenger Tencent QQ an. Foxconn wiederum ist einer der größten Hersteller von Elektronikprodukten weltweit und wichtigster Zulieferer von Apple. Laut Bloomberg soll die Forschung und Entwicklung von Future Mobility im südchinesischen Shenzhen angesiedelt werden, wo auch Tencent seinen Firmensitz hat. Allerdings soll es auch Entwicklungsstandorte in Europa und im Silicon Valley geben. Geforscht werde zu Antrieben und zu autonomem Fahren. Future Mobility wolle nach eigenen Angaben eine "Premiummarke mit chinesischen Wurzeln und weltweiter Reichweite" aufbauen.

BMW hatte 2011 sein Elektroauto i3 auf den Markt gebracht. Der Wagen verfügt aber nur über eine Reichweite von 160 Kilometern, die bei dem kommenden Modell auf 240 Kilometer vergrößert werden soll. 2015 konnte BMW weltweit 24.057 i3 verkaufen, allerdings nur 2.271 Stück in Deutschland. In den USA lag der Absatz 2015 bei 11.024 Fahrzeugen.

Angeblich plant BMW auch ein elektrisch angetriebenes SUV. Hier hat Konkurrent Tesla mit dem Model X vorgelegt, das ein rein elektrisch betriebener Stadtgeländewagen mit Flügeltüren ist. Das BMW-SUV mit Elektroantrieb soll dem Bericht des Handelsblatts vom August 2015 zufolge im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Technische Details gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
a.ehrenforth 21. Apr 2016

Siemens steigert Gewinn, entlässt aber Mitarbeiter Intel steigert Gewinn, entlässt aber...

neocron 21. Apr 2016

dann aktivier mal bitte die Baumansicht, du schreibst hier kreuz und quer ...

NukeOperator 21. Apr 2016

Wenn man sich das Heck des i3 ansieht, so ist der Abgang von Benoit Jacob eher Chance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. it-economics GmbH, Karlsruhe
  3. über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Bremen
  4. Janitza electronics GmbH, Lahnau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

  2. Traditionsbruch

    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

  3. Cloudspeicher

    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

  4. Apple

    Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht

  5. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  6. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  7. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  8. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  9. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  10. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: Und die Künstler...

    Muhaha | 09:48

  2. Re: Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    emuuu | 09:48

  3. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    sundilsan | 09:48

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    M.P. | 09:48

  5. Re: Der Grund fuer Trumps Wahlsieg

    Trollversteher | 09:48


  1. 09:05

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:14

  5. 18:49

  6. 17:38

  7. 17:20

  8. 16:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel