Abo
  • Services:
Anzeige
Laderoboter von Tesla
Laderoboter von Tesla (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Tesla stellt Roboterschlange zum automatischen Laden vor

Laderoboter von Tesla
Laderoboter von Tesla (Bild: Tesla Motors)

Das Aufladen eines Elektroautos ist eigentlich nicht schwer, doch Tesla Motors will den Vorgang noch vereinfachen und stellt einen Roboter vor, der das Ladekabel ganz von allein in die Ladebuchse des Autos steckt.

Anzeige

Elon Musk hatte im Dezember schon über Twitter berichtet, dass Tesla Motors an einem automatischen Ladesystem arbeiten wird, das automatisch aus der Wand herausfährt und wie eine metallene Schlange aussieht. Nun wurde der Roboter in einem Video vorgestellt.

Der gelenkige Roboter wird derzeit von Tesla Motor getestet und soll künftig in der Lage sein, jedes Tesla Model S zu laden. Wie der Roboter genau sein Ziel fokussiert, ist nicht bekannt. Das Elektroauto besitzt eine Ladebuchse hinter einer Klappe, die sich bei Annäherung eines Ladekabels entriegelt.

Vermutlich wird das selbstbewegende Ladekabel in den Supercharger-Stationen eingebaut, um es den Autofahrern zu erleichtern, ihr Fahrzeug zu laden.

Tesla will im dritten Quartal 2015 rund 12.000 Autos bauen - das würde einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen. Wie viele davon auf das Model X entfallen sollen, ist nicht bekannt. Das Model X ist Teslas erstes SUV, es bietet Platz für bis zu sieben Personen auf drei Sitzreihen. Das allradgetriebene Fahrzeug soll ab Herbst erhältlich sein. Je nach Akku soll es eine Reichweite von 270 bis 370 km erzielen.

Auch VW will einen Laderoboter einsetzen

Nicht nur Tesla forscht an Ladeautomaten. Auch Volkswagen prüft, ob man Roboter zum Bewegen der Ladekabel einsetzen kann. VW will künftig ebenfalls Elektrofahrzeuge mit einer so hohen Reichweite anbieten wie Tesla. Um deren Akkus schnell zu laden, sollen Ladeleistungen von 80 bis 150 kW eingesetzt werden. Das erfordert nach Angaben von VW Kabel mit einem großen Querschnitt.

Diese Ladekabel dürften schwer und sperrig sein, was einige Nutzer vor Schwierigkeiten stellen könnte. Damit das Aufladen nicht zum Kraftakt an der Elektrotankstelle wird, testet VW an der automatischen E-Tankstelle E-Smart-Connect das Einstecken des Ladekabels mit einem Roboter.

Volkswagen verspricht sich zusammen mit dem automatisierten Parken seiner Autos künftig einen geringeren Zeitaufwand für das Laden der Akkus - Komfort und Sicherheit sollen ebenfalls steigen.

Beim Versuch wurde der Roboter Kuka LBR Iiwa eingesetzt, der sieben Antriebsachsen und integrierte Drehmomentsensoren hat und den Stecker ein- und ausstecken kann, ohne das Auto zu beschädigen. Allerdings hat VW noch eine weitere Idee: Nachdem das Ladekabel steckt, soll das Fahrzeug über ein Fördersystem automatisch weitertransportiert werden, damit weitere Elektroautos an die Reihe kommen können. Ist der Akku geladen, wird der Stecker abgezogen und der Standplatz für das nächste Fahrzeug freigegeben.


eye home zur Startseite
azeu 08. Aug 2015

:) finde es auch interessant, dass man annimmt, die Entwickler des Displays hätten sich...

Ach 08. Aug 2015

Jau, und wie faul ist das denn erst, dass die Autos heute alle elektrische Fensterheber...

azeu 08. Aug 2015

Bei einem Tankstopp ist der Fahrer anwesend, der kann das dann selber machen.

Eheran 07. Aug 2015

Schau dir die Verarbeitung doch an. Sieht man auf einen Blick. Ansonsten kann man das...

Alexspeed 07. Aug 2015

weil keine Energie verbraten wird. Jetzt noch im Boden eingelassen und unter dem Auto...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Universität Passau, Passau
  3. Daimler AG, Affalterbach
  4. con terra GmbH, Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-61%) 17,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  2. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  3. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  4. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  5. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  6. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  7. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  8. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  9. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  10. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: Im Worst-Case werden also permanent 7,3 GB an...

    sneaker | 17:15

  2. Re: Alle Seiten illegal

    MrAnderson | 17:15

  3. Re: Na das ist mal ne Tolle News!

    0xDEADC0DE | 17:15

  4. Re: War irgendwie überfällig

    Ymi_Yugy | 17:15

  5. Re: Neue Abwahnwelle NICHT ...

    Muhaha | 17:14


  1. 16:46

  2. 16:39

  3. 16:14

  4. 15:40

  5. 15:04

  6. 15:00

  7. 14:04

  8. 13:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel