Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X: Türen verloren Öl.
Tesla Model X: Türen verloren Öl. (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto-Pionier: Tesla verklagt Türenhersteller

Tesla Model X: Türen verloren Öl.
Tesla Model X: Türen verloren Öl. (Bild: Tesla Motors)

Zoff im Zukunftsland: Elektropionier Tesla verklagt den Mittelständler Hoerbiger, weil er nicht in der Lage gewesen sein soll, die Schwingtüren für sein jüngstes Modell zu entwickeln. Hoerbiger sieht das anders.

Die sogenannten "falcon wings", die Falkenflügel, sind die Markenzeichen von Teslas neuem Model X. Fast geräuschlos gleiten sie nach oben und falten sich dabei zusammen, was den bequemen Ausstieg aus dem Fahrzeug in engen Parklücken ermöglicht, wo sonst nur Schiebetüren eine Alternative gewesen wären.

Anzeige

Die Türen samt hydraulischen Klappmechanismen für das 80.000-Dollar-Auto aus Kalifornien sollte offenbar der Hydraulik-Spezialist Hoerbiger liefern, der mit der Hoerbiger Automotive Comfort Systems LLC in Auburn, Alabama, residiert.

Vom Vorzeigeobjekt zum Streitfall

Doch aus dem Vorzeigeprojekt wurde ein Streitfall. Nach Informationen des Wall Street Journals verklagte Tesla Hoerbiger vor dem Distriktgericht in Nordkalifornien, wo Tesla seinen Firmensitz hat. Tesla hatte im Mai 2015 die Zusammenarbeit beendet, weil die vorgelegten Prototypen nicht dem Qualitätsstandard entsprochen hätten.

Sie hätten Öl verloren oder seien so heiß geworden, dass sie den Betrieb eingestellt hätten. Hoerbiger habe in der Ausschreibung seine Fähigkeiten, die Türen herzustellen, falsch dargestellt, so Tesla in der Klageschrift.

Tesla will Entschädigung

Deshalb habe die Firma von Elektroauto-Pionier Elon Musk auch keine Verträge gebrochen, als sie sich einen neuen Lieferanten gesucht habe. Das habe zu Produktionsverzögerungen geführt, und Tesla will nun entschädigt werden. In der Vergangenheit hatte es offenbar immer wieder Produktionsverzögerungen gegeben.

So erklärte CEO Musk im Analystengespräch zum zweiten Quartal 2015, es seien die Rücksitzbänke des Model X, die Probleme bereiteten. Er "wolle keine Namen von Zulieferern nennen", aber die Sitze seien "Skulpturen", ein "Kunstwerk" und "schwierig, genau hinzubekommen".

Hoerbiger besteht auf Einhaltung der Verträge

Hoerbiger will sich die Schuld bei den Türen nicht in die Schuhe schieben lassen und verlangt offenbar die Erfüllung der Verträge. Tesla hatte drei Millionen Dollar gezahlt und dann den Lieferanten gewechselt, so das Wall Street Journal.

Laut dem Blatt war das Unternehmen am Dienstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Tesla erklärte in einem schriftlichen Statement, man werde sich "vehement" wehren. "Wir sind zu dieser Klage gezwungen worden, weil Hoerbiger sich entschlossen hat, die Verträge mit uns zu ignorieren und eine hohe Geldsumme zu fordern, die ihnen nicht zusteht."


eye home zur Startseite
mgutt 16. Mai 2016

Ab 2019 werden künstliche Geräusche in der EU zur Pflicht: https://en.m.wikipedia.org...

ThadMiller 25. Jan 2016

Wer soll das bitte sein?!?

Peter(TOO) 22. Jan 2016

Als Unbeteiligter kann man immer nur raten, was da gelaufen ist!

.02 Cents 21. Jan 2016

Wieso Omen? Hier geht es nicht um Omen, sondern um Haftung aus vertraglichen...

ratti 20. Jan 2016

Alle Leute in meinem Umfeld suchen händeringend nach einem Auto, welches auf &#8222...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Calw, Calw
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  2. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25

  3. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    lahmbi5678 | 00:23

  4. Re: Exportlizenz

    Moe479 | 23.07. 23:46

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Moe479 | 23.07. 23:39


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel