Twizy Renault Sport F1: Rennsporttechnik in Serienfahrzeugen einsetzen
Twizy Renault Sport F1: Rennsporttechnik in Serienfahrzeugen einsetzen (Bild: Renault)

Elektroauto Aus Twizy wird ein Rennbolide

Renault hat das elektrische Kleinfahrzeug Twizy mit Technik aus dem Motorsport aufgemotzt. Was auf den ersten Blick wie ein Spaßprojekt aussieht, hat für Renault durchaus einen ernsten Hintergrund.

Anzeige

Wer an Motorsport denkt, der assoziiert damit nicht unbedingt den Renault Twizy. Doch das täuscht: Die Franzosen haben ihr Minielektroauto auf Boliden getrimmt. Inklusive Breitreifen und Kers.

  • Der Twizy Renault Sport F1 wurde zum Renner aufgemotzt... (Foto: Renault)
  • ... mit Breitreifen, Seitenkästen, Front- ... (Foto: Renault)
  • ... und Heckflügel. (Foto: Renault)
  • Aus dem Zweisitzer wurde ein Einsitzer. (Foto: Renault)
  • Der zweite Sitz wurde für ein Kers geräumt. Renault wollte zeigen, dass das System aus dem Rennsport auch in Elektroautos verbaut werden kann. (Foto: Renault)
  • Aktiviert wird Kers von einem Rennlenkrad aus. (Foto: Renault)
Der Twizy Renault Sport F1 wurde zum Renner aufgemotzt... (Foto: Renault)

Der Twizy Renault Sport F1 hat Seitenkästen, einen Front- und einen Heckflügel bekommen. Die schmalen Reifen wurden durch die breiten Walzen aus dem Rennsport ersetzt - sie stammen allerdings nicht von einem Formel-1-Renner, sondern aus der Rennserie Formel-Renault-2.0.

Kers statt Beifahrer

Die wichtigste Modifikation des Autos befindet sich hinter dem Fahrer: Der zweite Sitz wurde nämlich ausgebaut und durch das Energierückgewinnungssystem, das Kinetic Energy Recovery System (Kers), ersetzt, das Renault auch in der Formel 1 verwendet. Wie Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel und Mark Webber kann auch der Twizy-Fahrer seinem Auto für kurze Zeit zusätzlichen Schub verleihen.

Aktiviert wird das Kers über das Lenkrad, das aus einem Auto aus der Serie Formula Renault 3.5 stammt. 14 Sekunden lang stehen dem Fahrer knapp 59 Kilowatt (kW), umgerechnet 80 PS, zusätzlich zu den normalen 13 kW Leistung zur Verfügung. Mit den 72 kW beschleunigt der Sport-Twizy aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) in etwa sechs Sekunden. Das sei so schnell wie der Mégane RS, das stärkste Renault-Serienfahrzeug, erklärt der französische Autohersteller. Die Spitzengeschwindigkeit des Autos ist auf 110 km/h beschränkt.

Renntechnik für die Straße

"Wir haben immer gesagt, dass wir Formel-1-Technik entwickeln wollten, die auch für die Straße relevant ist", sagt Jean-Michel Jalinier, Chef von Renault Sport F1. Er hoffe, das Auto werde Spaß machen. Das Projekt habe durchaus auch einen ernsten Hintergrund: Kers sei ein komplexes System, und Renault habe zeigen wollen, dass es auch in Elektroautos integriert werden könne. "Ich weiß nicht, ob wir viele solcher Autos auf der Straße sehen werden. Aber es zeigt, dass dieselben Prinzipien, die wir auf der Rennstrecke sehen, auch für Serienfahrzeuge genutzt werden können."

Aktuell ist Renault nicht mit einem eigenen Team in der Formel 1 vertreten. Die Franzosen liefern aber Motoren für die Teams Lotus - das ehemalige eigene Werksteam -, Williams, Caterham sowie Red Bull, das Team, das in den vergangenen drei Jahren jeweils den Konstrukteurs- und den Fahrertitel gewonnen hat.

Elektrischer Stadtflitzer

Der Twizy ist ein elektrisch betriebenes Leichtkraftfahrzeug für zwei Personen, die hintereinander sitzen. Konzipiert ist das Auto in erster Linie für den Stadtverkehr. Seine Reichweite beträgt 80 km, die Höchstgeschwindigkeit 85 km/h. Renault hatte das Konzept des zweisitzigen Elektroautos 2009 auf der Automobilmesse in Frankfurt vorgestellt.

Der Twizy Renault Sport F1 ist von den Rennsportabteilungen Renault Sport F1 und Renault Sport Technologies und der Sparte für Elektroautos entwickelt worden. Renault will das Konzeptauto bei einigen Veranstaltungen vorführen, unter anderen beim nächsten Lauf der Renault World Series auf dem Motorland Aragón bei Alcañiz in Spanien am 27. und 28. April sowie auf der Automesse Salón Internacional des Automócil in Barcelona Anfang Mai.


ichbinsmalwieder 24. Jun 2013

Ging's hier nicht um Straßenfahrzeuge? (Im übrigen gibt's den vom Vorposter gelobten V10...

ichbinsmalwieder 24. Jun 2013

Wohl eher um die sonst zwingend (TÜV!) notwendige, aber reichweitenfressende Heizung...

Oelfinger 30. Apr 2013

Denke auch, dass es ein Marketinggag ist. Kers macht ja aus den Formel-1 Autos einen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Entwicklungsprojekte (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  2. Teamleitung (m/w) für den Bereich BI & Data Warehouse Management
    amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg oder Göttingen
  3. Softwareentwickler (m/w) Embedded Softwarekomponenten
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) C# / .NET
    Dionex Softron GmbH | Thermo Fisher Scientific, Germering bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  2. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  3. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  4. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  5. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  6. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  7. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  8. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  9. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  10. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Tales from the Borderlands: Witze statt Waffen
Test Tales from the Borderlands
Witze statt Waffen
  1. Spieldesign Kampf statt Chaos
  2. Swatting Bombendrohung bei Gearbox

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

    •  / 
    Zum Artikel