Elektro-SUV Tesla Motors stellt neues Elektroauto Model X vor

Nach einem Sportwagen und einer Limousine wird Tesla Motors als Nächstes eine SUV auf den Markt bringen. 2014 soll das neue Elektroauto auf den Markt kommen. Das Besondere an den Autos sind die hinteren Türen.

Anzeige

Model X heißt das neue Fahrzeug, das der US-Elektroautohersteller Tesla Motors vorgestellt hat. Model X ist eine Geländelimousine (Sport Utility Vehicle, SUV) mit Fließheck, vergleichbar etwa dem BMW X6. Tesla hatte das Model X schon im vergangenen Sommer angekündigt.

Zwei- oder Vierradantrieb

Das SUV gibt es mit Hinter- oder mit Vierradantrieb. Entsprechend hat das Fahrzeug dann einen oder zwei Motoren, die jeweils an den Achsen sitzen. Der Bordcomputer kann je nach Anforderung die Traktion zwischen beiden Achsen individuell verschieben. Über die Leistungsfähigkeit der Motoren machte Tesla Motors keine Angaben. Das Auto soll aber in 4,4 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 Kilometer pro Stunde) beschleunigen. Da der Antrieb an den Achsen untergebracht ist, hat das Model X dort, wo sich normalerweise der Motor des Fahrzeugs befindet, einen Kofferraum.

Das SUV hat drei Sitzreihen und bietet Platz für sieben Insassen. Damit die Passagiere in die dritte Sitzreihe leicht einsteigen können, hat sich Tesla für die Hintertüren etwas Besonderes einfallen lassen: Es sind Flügeltüren. Falkentüren nennt der Hersteller sie, weil sie nicht steif sind, sondern noch ein Gelenk haben und ein wenig geklappt werden. Dadurch reduziert sich der Radius der Tür beim Öffnen.

Model S und Model X

Das Model X basiert auf der gleichen Plattform wie das Model S: Beide Fahrzeuge seien zu mehr als der Hälfte identisch, berichtet die New York Times. Allerdings wiegt das SUV etwa 10 Prozent mehr als der Pkw - entsprechend ist auch die Reichweite um etwa 10 Prozent geringer. Wie das Model S wird Tesla auch das Model X mit drei verschiedenen Akkukonfigurationen anbieten, die eine Reichweite von etwa 240 bis 430 Kilometern ermöglichen.

Der Preis soll in etwa dem des Model S entsprechen. Dessen günstigste Variante kostet 57.400 US-Dollar. Da die US-Regierung beim Kauf eines Elektroautos einen Steuervorteil von 7.500 US-Dollar gewährt, kostet das Model S demnach zwischen 50.000 und 70.000 US-Dollar.

Verkaufsschlager

Das Model X solle das größte und meistverkaufte Auto von Tesla Motors werden, erklärte Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation. Im ersten Jahr rechnet das Unternehmen mit einer Produktion von 10.000 bis 15.000 Stück. Für eine breitere Zielgruppe will Tesla in den kommenden 18 bis 24 Monaten ein kleineres Auto vorstellen.

Bestellungen für das Elektro-SUV nimmt Tesla ab dem heutigen Freitagmittag (Ortszeit Kalifornien) entgegen. Die Käufer müssen sich jedoch noch eine Weile gedulden, bis das Auto vor der Tür steht: Die Produktion soll 2013 beginnen, die ersten Fahrzeuge Anfang 2014 ausgeliefert werden.


eiapopeia 11. Feb 2012

Es ist ohne Probleme möglich, das Auto nur mit Ökostrom zu tanken, wie ich es auch in...

dooop 10. Feb 2012

In Zukunft wird es mit Sicherheit mehr Kleinwagen geben, aber nie ausschließlich. Typen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel