Anzeige
Destiny läuft ohne Server nicht.
Destiny läuft ohne Server nicht. (Bild: Golem.de)

Electronic Frontier Foundation: Spiele sollen abgeschaltete Server umgehen dürfen

Destiny läuft ohne Server nicht.
Destiny läuft ohne Server nicht. (Bild: Golem.de)

Ohne Steam, Origin, Xbox Live oder das Playstation Network sind viele Games im Single- und im Multiplayermodus nicht mehr spielbar. Die Electronic Frontier Foundation hat in den USA eine Petition eingereicht, um Umgehungsmaßnahmen bei abgeschalteten Servern zu erlauben.

Anzeige

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) versucht mit einer Petition bei der US-Kongressbibliothek, eine Änderung des Digital Millennium Copyright Act durchzusetzen. Die EFF schlägt vor, dass bei Spielen, die ohne Server nicht mehr laufen würden, künftig der Einsatz anderer Lösungen erlaubt sein solle. Die Bürgerrechtler meinen ausdrücklich nicht nur PC-Spiele, sondern auch Konsolenspiele und Mobile Games.

Die EFF bezieht sich in ihrem offiziellen Schreiben unter anderem auf Electronic Arts, die regelmäßig die Multiplayerserver für ältere Spiele abstellen - weil sie kaum noch genutzt werden, aber beim Publisher natürlich trotzdem Kosten verursachen. Als weitere Beispiele nennt die Bürgerrechtsbewegung die Spiele Civilization 5 und Mario Kart Wii, deren Multiplayermodi ohne Matchmaking-Server nicht funktionieren würden.

Allerdings fordert die EFF auch, dass das Einrichten von Fan-Servern als Ersatz für die abgeschalteten Herstellerserver auch für den Singleplayermodus erlaubt werden solle. Denkbar ist das bei Spielen, die etwa über Steam mindestens einmalig aktiviert werden, ebenso wie für Titel wie Destiny, die auch während der Kampagne immer mit den Servern des Herstellers verbunden sein müssen.

Die EFF meint allerdings keine Massively Multiplayer Online Games, wenn ein Großteil der Inhalte auf den Servern und nicht im Client abgelegt ist - Titel wie World of Warcraft oder Wildstar sind also nicht gemeint.

Die Electronic Frontier Foundation will mit ihrer Forderung zum einen Wissenschaftlern oder Kulturhistorikern die Möglichkeit geben, etwa durch Reverse Engineering auf Spiele zugreifen zu können, deren Server nicht mehr laufen. Aber auch ganz normale Spieler sollen künftig diese Möglichkeit haben - sie haben für die Games ja schließlich einmal bezahlt.


eye home zur Startseite
gadthrawn 09. Nov 2014

Ich würde sogar behaupten-rechtlich kann valve keine Garantie geben.

Sharra 08. Nov 2014

Ein Cluster etc ist ja nun nichts, was besonders geheim ist. Sind manchmal sowieso...

Fatal3ty 08. Nov 2014

Destiny ohne Raid ist für mich total zu schwer. Ich schaffe es nichts mal alleine mit...

Nadja Neumann 08. Nov 2014

Mag sein, dass das in den USA formal illegal ist seine gekauften Spiele und Konsolen zu...

Niantic 08. Nov 2014

Passt aus aktuellem Anlass irgendwie dazu: http://southpark.cc.com/full-episodes/s18e06...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  3. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: vermenschelte Fragen und arg konstruierte...

    goto10 | 17:47

  2. Wieso lässt man jemanden der nen Waschlappen im...

    kimismenos | 17:39

  3. 2000 km fährt man auch nicht

    azeu | 17:38

  4. Re: Phänomen SUV

    m9898 | 17:37

  5. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 17:33


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel