Electronic Arts Streit um das "schlimmste US-Unternehmen"

Ist Electronic Arts das "schlimmste US-Unternehmen", weil es für die Rechte von Schwulen und Lesben kämpft - oder wegen Ärgernissen wie dem Always-online-Kopierschutz von Sim City? Um diese Frage dreht sich ein Streit zwischen COO Peter Moore und dem Blog The Consumerist.

Anzeige

Seit acht Jahren lässt das nordamerikanische Blog Consumerist seine Leser wählen, welches US-Unternehmen sie für das schlimmste halten. 2012 hat Electronic Arts gegen die Bank of America gewonnen; über die Entscheidung wurde auch jenseits der Spiele- und IT-Fachpresse ausgiebig berichtet. 2013 treffen im Finale erneut EA und das Finanzinstitut aufeinander. Die Endergebnisse sollen in ein paar Stunden veröffentlicht werden.

Peter Moore, Chief Operating Officer und damit der momentan wohl zweitwichtigste Manager von Electronic Arts, hat sich per Firmenblog über die Wahl beschwert, bei der sein Unternehmen aller Voraussicht nach den Preis namens "Golden Poo" gewinnt. Er räumt ein, dass EA wie jedes große Unternehmen viele Fehler mache, darunter sei auch der verunglückte Start von Sim City.

Andere Punkte, die er für die Gründe für die wahrscheinliche Wahlentscheidung hält, weist Moore zurück. So schreibt er, dass wohl viele noch immer glauben würden, die Always-on-Funktion von Sim City sei letztlich nur aus Kopierschutzgründen eingebaut worden - das sei aber nicht wahr. Eine weitergehende Begründung liefert Moore hierzu nicht, dabei gibt es tatsächlich Hinweise darauf, dass Sim City auch ohne Verbindung zu den Servern laufen könnte.

Eine weitere mögliche Ursache, über die sich Moore ärgert: Viele der Wähler seien sauer, dass sich Electronic Arts relativ stark für homosexuelle Gruppen einsetzt - und unter anderem in einigen Rollenspielen von Bioware auch schwule und lesbische Beziehungen zulässt. Laut Moore haben Mitarbeiter von EA auf konservativen US-Webseiten Aufrufe gefunden, EA zum schlimmsten Unternehmen zu wählen; Beispiele nennt der Manager nicht.

Er nennt noch eine Reihe von weiteren Gründen dafür, dass EA möglicherweise erneut gewählt wird - und die er allesamt für nicht sonderlich stichhaltig hält. So gebe es jährlich Mailinglisten, mit denen Sportspielfans zum Protest gegen den jeweiligen Coverathleten von Madden aufrufen.

Die Redaktion von Consumerist hat in einem Artikel auf die Aussagen von Moore geantwortet. Man habe keinerlei Traffic gemessen, der von konservativen Seiten wegen Homophobie zu der Wahl verlinkt worden sei. Sehr wohl aber habe man Traffic von Spieleseiten und -foren feststellen können, also von unzufriedenen Kunden. Bereits bei der Nominierung von EA habe es unter Hunderten von Einreichungen keine einzige mit derartigem Hintergrund gegeben.

Soweit man das feststelle, seien die Wähler sauer wegen des Geschäftsgebarens von EA. Etwa darüber, dass der Publisher immer wieder kleinere Entwickler aufkaufe und die Studios ebenso wie deren Spiele eingehen lasse. Auch mit den exklusiven Rechten an vielen Sportligen und -ereignissen seien viele Gamer nicht einverstanden. Weitere Gründe seien unter anderem Mikrotransaktionen in Spielen, wo sie nach Auffassung der Wähler nicht hingehören.

Nachtrag vom 9. April 2013, 18:20 Uhr

Wie erwartet hat Electronic Arts zum zweiten Mal den Titel als schlimmstes US-Unternehmen erhalten, so Consumerist.


Chrios 11. Apr 2013

Tja anscheinend war THQ nicht "böse" genug um zu bestehen. Aber vom Line-up her, war ich...

Joshy 11. Apr 2013

EA ist der mitunter größte Spielepublisher der Welt und hat dementsprechend auch eine...

HierIch 10. Apr 2013

Interessant finde ich bei der WCIA-Wahl auch das Ergebnis in einer der Vorrunden: http...

ubuntu_user 10. Apr 2013

jetzt unabhänigig, dass alwayson scheiße ist: if(http_response != NULL) KI...

wogi 10. Apr 2013

... ist der falsche Begriff. Aber wenn ich im Artikel schon lese "2012 hat Electronic...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel