Electronic Arts: Origin erscheint für Mac OS
Origin (Bild: EA)

Electronic Arts Origin erscheint für Mac OS

"Und alle so yeah": Ungefähr so dürfte die Reaktion der Mac-Community auf die Veröffentlichung des Spieleportals Origin für Mac OS sein. Jetzt bietet EA eine Alphaversion an, allerdings noch nicht in Deutschland.

Anzeige

Das Onlineportal Origin ist bei Windows-Nutzern eher berüchtigt als berühmt - unter anderem, weil das System seit seinem Start mit allerlei Problemen aufwartet. Jetzt gibt Betreiber Electronic Arts bekannt, dass demnächst eine Version für Mac OS verfügbar sein soll. Vermutlich soll die Fassung rechtzeitig zur Veröffentlichung von Sim City 5 für Mac OS erscheinen. Das kommt voraussichtlich zeitnah zur Windows-Fassung am 7. März 2013 auf den Markt, einen genauen Termin hat EA bislang nicht verkündet.

Die Alphaversion von Origin für Mac setzt Mac OS X 10.6.8 sowie einen Intel Core 2 Duo voraus. Derzeit sind noch nicht alle Funktionen in die Software integriert, so EA. Vor allem der Store - im Grund das wesentliche Element schlechthin also - fehlt noch. Immerhin lässt sich per Origin schon über Plattformgrenzen hinweg chatten, und auch das Ablegen von Spielständen in der Cloud soll laut Hersteller problemlos klappen. Nutzer in den USA und in Großbritannien können die Software auf ihren Rechner laden.


Prypjat 28. Jan 2013

Witze sind doch Zeitlos und Gags gehören doch dazu oder? Quasi ein Running Gag.

Prypjat 28. Jan 2013

Ich nutze Steam sehr häufig, dank der günstigen (F)angebote die es teilweise im Shop...

HerrMannelig 28. Jan 2013

ja vllt asfdjköasfj Ich weiß es nicht mehr. Ich dacht mir nur "nervt mich nich, wozu...

qwertü 25. Jan 2013

genau das war meine kommentarintention, als ich die schlagzeile im rss las. Danke...

wmayer 25. Jan 2013

Ich dachte Linux kann gar nicht abstürzen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Programmierer Visual Objects (m/w)
    über Schultz & Partner Unternehmens- & Personalberatung, Norddeutschland
  2. Senior Network Engineer - Voice Projects (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. Software-Entwickler (m/w) Java
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Web-Devoloper/in
    GAMESROCKET GmbH, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel