Kodak Scanmate i940
Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)

Einzugscanner Kodak Scanmate i940 mit Anbindung an Google-Docs

Kodak hat mit dem Scanmate i940 einen Einzugscanner vorgestellt, der bis zu 20 Seiten pro Minute bei Netzbetrieb und bis zu 8 Seiten pro Minute bei USB-Betrieb einlesen kann.

Anzeige

Der Einzugscanner Scanmate i940 von Kodak ist für den Anschluss an den PC gedacht. Wahlweise lässt er sich ohne zusätzliches Netzteil über USB mit Strom versorgen, wobei er allerdings erheblich langsamer wird. Normalerweise erzielt das Duplex-Gerät eine maximale Scangeschwindigkeit von 20 Seiten pro Minute (200 dpi, Graustufen). Im USB-Betrieb sinkt die Geschwindigkeit auf 8 Seiten pro Minute. Beim Einzug können die Seiten von beiden Seiten gleichzeitig gescannt werden. Die optische Auflösung liegt bei 600 dpi.

Per Knopfdruck auf dem Gerät lassen sich die Bilder mit Funktionen wie Scan-to-Email, Scan-to-Sharepoint oder Scan-to-Folder weiterverarbeiten. Nach der Einrichtung mit den eigenen Zugangsdaten kann der Anwender die Scans aber auch in Evernote, Box.net, Google Docs, Microsoft-Sharepoint- und WebDAV-Verzeichnissen speichern. Je nach Anforderungsprofil können unterschiedliche Dateiformate erzeugt werden, darunter nach einer Texterkennung auch durchsuchbare PDFs. In den Schacht für den automatischen Einzug passen maximal 20 Blatt A4-Papier, aber auch mit kleineren Formaten bis herunter zu Visitenkarten soll der Scanmate i940 umgehen können. Ausweise und Plastikkarten lassen sich mit einem speziellen Einzug knickfrei einlesen.

  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)

Der Scanmate i940 läuft ausschließlich unter Windows. Wer einen Mac besitzt, muss auf den i940M von Kodak warten. Diese spezielle Mac-Version läuft wiederum nicht unter Windows. Wann der Mac-Scanner erscheint, teilte Kodak noch nicht mit.

Im Lieferumfang der Windows-Version ist neben Twain-, Isis- und WIA-Treibern auch eine Visitenkartenverwaltung von Presto enthalten. Der Scanner misst geschlossen 78 x 289 x 107 mm und wiegt 1,3 kg. Kodak gewährt innerhalb der ersten 36 Monate eine Austauschgarantie vor Ort an, falls das Gerät in dieser Zeit kaputtgehen sollte.

Der Kodak Scanmate i940 soll ab Ende Juni 2012 für rund 500 Euro in den Handel kommen.


nicoledos 04. Jul 2012

wer soll das kaufen? So kommt Kodak nicht auf die Beine.

ad (Golem.de) 04. Jul 2012

Vielleicht läuft auf dem ja Windows ;) Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel