Kodak Scanmate i940
Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)

Einzugscanner Kodak Scanmate i940 mit Anbindung an Google-Docs

Kodak hat mit dem Scanmate i940 einen Einzugscanner vorgestellt, der bis zu 20 Seiten pro Minute bei Netzbetrieb und bis zu 8 Seiten pro Minute bei USB-Betrieb einlesen kann.

Anzeige

Der Einzugscanner Scanmate i940 von Kodak ist für den Anschluss an den PC gedacht. Wahlweise lässt er sich ohne zusätzliches Netzteil über USB mit Strom versorgen, wobei er allerdings erheblich langsamer wird. Normalerweise erzielt das Duplex-Gerät eine maximale Scangeschwindigkeit von 20 Seiten pro Minute (200 dpi, Graustufen). Im USB-Betrieb sinkt die Geschwindigkeit auf 8 Seiten pro Minute. Beim Einzug können die Seiten von beiden Seiten gleichzeitig gescannt werden. Die optische Auflösung liegt bei 600 dpi.

Per Knopfdruck auf dem Gerät lassen sich die Bilder mit Funktionen wie Scan-to-Email, Scan-to-Sharepoint oder Scan-to-Folder weiterverarbeiten. Nach der Einrichtung mit den eigenen Zugangsdaten kann der Anwender die Scans aber auch in Evernote, Box.net, Google Docs, Microsoft-Sharepoint- und WebDAV-Verzeichnissen speichern. Je nach Anforderungsprofil können unterschiedliche Dateiformate erzeugt werden, darunter nach einer Texterkennung auch durchsuchbare PDFs. In den Schacht für den automatischen Einzug passen maximal 20 Blatt A4-Papier, aber auch mit kleineren Formaten bis herunter zu Visitenkarten soll der Scanmate i940 umgehen können. Ausweise und Plastikkarten lassen sich mit einem speziellen Einzug knickfrei einlesen.

  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
  • Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)
Kodak Scanmate i940 (Bild: Kodak)

Der Scanmate i940 läuft ausschließlich unter Windows. Wer einen Mac besitzt, muss auf den i940M von Kodak warten. Diese spezielle Mac-Version läuft wiederum nicht unter Windows. Wann der Mac-Scanner erscheint, teilte Kodak noch nicht mit.

Im Lieferumfang der Windows-Version ist neben Twain-, Isis- und WIA-Treibern auch eine Visitenkartenverwaltung von Presto enthalten. Der Scanner misst geschlossen 78 x 289 x 107 mm und wiegt 1,3 kg. Kodak gewährt innerhalb der ersten 36 Monate eine Austauschgarantie vor Ort an, falls das Gerät in dieser Zeit kaputtgehen sollte.

Der Kodak Scanmate i940 soll ab Ende Juni 2012 für rund 500 Euro in den Handel kommen.


nicoledos 04. Jul 2012

wer soll das kaufen? So kommt Kodak nicht auf die Beine.

ad (Golem.de) 04. Jul 2012

Vielleicht läuft auf dem ja Windows ;) Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Entwickler C++/IT-Architekt (m/w)
    MVI PROPLANT Süd GmbH, München
  2. Software-Engineer/IT-Profess- ional (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. SAP - HR Key User (m/w)
    Porsche Holding Salzburg über NP Neumann & Partners, Salzburg (Österreich)
  4. Feature Owner Life Cycle Management (LCM) (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-BESTSELLER: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)
  3. NEU: Oster-Schnäppchen auf Blu-ray
    (u. a. Edge of Tomorrow 7,97€, Godzilla 7,97€, Casino 5,99€, Ghostbusters 1+2 für 9,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  2. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  3. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  4. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  5. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  6. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  7. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  8. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  9. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  10. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Das ist nur eine Meinung

    bremse | 03:35

  2. Re: Da werden sich Einbrecher freuen

    Sharra | 03:28

  3. Re: Ernstzunehmende Konkurrenten hat die Deutsche...

    NIKB | 03:26

  4. Re: nützt doch alles nichts,...

    Moe479 | 03:23

  5. Re: Im VGN wird das schonmal nicht passieren...

    NIKB | 03:23


  1. 22:59

  2. 19:05

  3. 16:54

  4. 16:22

  5. 14:50

  6. 13:48

  7. 12:59

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel