Einsteckmodul Autodiagnose und Spritersparnis mit iPhone-Unterstützung

Mit einem kleinen Zusatzmodul, das in die Bordelektronik des Autos gesteckt wird, sollen künftig Fahrzeuge und das iPhone miteinander verbunden werden. Durch Hinweise zum Fahrverhalten soll so Benzin gespart werden. Zudem kann der Fehlerspeicher vom iPhone ausgelesen werden.

Anzeige

Das Modul Automatic Link wird in den OBD-II Data Link Connector des Autos gesteckt und per Bluetooth 4.0 mit dem iPhone verbunden. Zudem ist ein Lautsprecher in das Modul integriert, der darüber informiert, dass zum Beispiel ein zu schnelles Gasgeben oder ein heftiger Bremsvorgang registriert wurden.

  • App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link im  Fahrzeugdiagnosesystem unten links (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)

Über den standardisierten Port, der US-Fahrzeugen seit ungefähr 1997 eingebaut wird, lassen sich Daten wie die aktuelle Geschwindigkeit und der Spritverbrauch und je nach Fahrzeug auch noch weitere Informationen aus der Motorelektronik erlangen. Auch auf den Fehlerspeicher des Motors und der restlichen Elektronik kann das Modul zugreifen.

Automatic Link soll vornehmlich zum Spritsparen verwendet werden. Dabei registriert das Fahrzeug ungewöhnlich starke Brems- und Beschleunigungsmanöver und nutzt das GPS, um die Position des Autos festzustellen. Die App gibt Hinweise, wie der Spritverbrauch weiter reduziert werden kann - etwa durch gleichmäßigeres Fahren und niedrigere Geschwindigkeiten. So wird auch der Verbrauch auf den zurückgelegten Strecken angezeigt und in einer Art Highscore-Liste vermerkt. Der Fahrer soll so motiviert werden, jedes Mal bessere Werte zu erzielen. Auch kleine Aufgaben, wie eine Strecke mit einem bestimmten Benzinverbrauch zu bewältigen, sollen gestellt werden.

Die Daten des Fehlerspeichers werden auf dem Display des iPhones so darstellt, dass sie der Fahrer auch verstehen kann, ohne eine Werkstatt aufsuchen zu müssen. Laut Hersteller soll es auch möglich sein, die Motorkontrollleuchte, die in solchen Fällen aufleuchtet, wieder auszuschalten, wenn der Autobesitzer das Problem selbst beheben konnte.

Im Falle eines Unfalls soll Automatic Link selbst Hilfe rufen sowie die Familie informieren können. Es klappt allerdings nur, solange das mitgeführte iPhone noch eine Datenverbindung aufbauen kann.

Beim Tanken in den USA kann das System auf eine Datenbank zugreifen, in der auch die aktuellen Benzinpreise der jeweiligen Tankstelle hinterlegt sind. So muss der Fahrer nicht selbst alle Daten eingeben, um die Fahrtkosten zu berechnen.

Auch die Parkposition des Autos lässt sich automatisch mit der App von Automatic Link speichern, wenn der Motor ausgeschaltet wird. Der Fahrer kann so auch wieder zu seinem Fahrzeug zurückfinden, sollte er dessen Position vergessen haben. Auch Familienmitgliedern kann er die Position zukommen lassen. Automatic ist mehrbenutzerfähig, so dass mehrere Personen ihr Fahrverhalten überwachen können.

Automatic Link soll rund 70 US-Dollar kosten. Bislang sind nur Vorbestellungen in den USA möglich. Die Auslieferung soll im Mai 2013 beginnen. Ob das Gerät auch nach Europa kommen soll, ist nicht bekannt.


cc68 13. Mär 2013

Das mag im Einzelnen so sein aber in dem Fall hast du unter dem Stichwort obd2 382...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel