Einfallstor: Fake-Netzteile laden Schadsoftware auf iPhones
Von normalen iPhone-Ladegeräten geht keine Gefahr aus. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Einfallstor Fake-Netzteile laden Schadsoftware auf iPhones

Ein Netzteil birgt unerwartete Gefahren für iOS-Benutzer. Darüber kann unautorisiert Software auf dem iPhone oder iPad installiert werden. Das haben Forscher auf der Black-Hat-Konferenz demonstriert. Apple bietet erst ab iOS7 einen Abwehrmechanismus.

Anzeige

Forscher der technischen Hochschule Georgia Institute of Technology haben ein iPhone-Netzteil gebaut, das mit dem Einplatinenrechner Beagleboard ausgestattet ist und über USB Anwendungen auf dem mobilen Apple-Gerät installieren kann.

Die Forscher Billy Lau, Yeongjin Jang und Chengyu Song, die an dem Projekt mit dem Namen Mactans beteiligt sind, gaben an, dass ihr Fake-Ladegerät die Vertrauensseligkeit von iOS gegenüber USB-Verbindungen ausnutzt.

Das iPhone ist ahnungslos

Das iPhone behandelt den im Netzteil steckenden Rechner wie jeden anderen PC oder Mac und reagiert auf USB-Kommandos. Das klappt aber nur, wenn das iOS-Gerät nicht gesperrt ist. Die Forscher können dann eine App auf dem Gerät installieren, die nicht von Apple autorisiert ist. Das klappt mit einem Trick, der ein iOS-Entwickler-Konto voraussetzt.

Tarnung als Entwickler-App

Normalerweise dürfen nur von Apple freigegebene Apps auf iOS installiert werden. Anstelle eines Jailbreaks, der diese Restriktion umgeht, haben die Forscher einen ganz anderen Angriffsvektor gewählt. Entwickler dürfen ihre Anwendungen auch ohne Apples Prüfung installieren. Dazu muss ein sogenanntes Provisioning-Profil auf den mobilen Geräten installiert werden. Deren Geräte-ID (UDID) liest das Fake-Netzteil aus und schickt sie an Apple. Daraufhin wird das gewünschte Profil erzeugt und auf das iPhone kopiert. Nun steht der Weg frei, eigene Apps zu installieren. Und die können auch bösartig sein und zum Beispiel Bildschirmfotos anfertigen und verschicken, Tasteneingaben simulieren und natürlich auch echte Anwendungen nachahmen.

Die Methode hat einen Nachteil: Apple bietet nur 100 Provisioning-Profile pro Entwickler an. Doch an der Gefährlichkeit des Angriffs ändert das wenig, nur an seiner potenziellen Reichweite.

Der Nachrichtenagentur Reuters sagte Apple, in iOS 7 werde gewarnt, wenn das iPhone oder iPad mit einem Rechner statt mit einem gewöhnlichen Netzteil verbunden werde. Das aktuelle iOS 6 hingegen ist weiter empfänglich für diese Angriffsform.


Versuchsperson 01. Aug 2013

Du meinst Jailbreaks sind nur Resultat meiner Phantasie? Die Realität zeigt nun mal das...

kendon 01. Aug 2013

und da das beagleboard das einzige board auf der welt ist dass man entsprechend...

Quantium40 01. Aug 2013

Stell Dir einfach mal vor, wie begeistert im Zeitalter von dauerleeren Smartphones eine...

supermulti 01. Aug 2013

Ich hab sogar schon mal eine Seite gesehen, die sogennante Netzteilkondome verkauft. Das...

supermulti 01. Aug 2013

Bei Android wäre es noch bedeutend einfacher, vorausgesetzt dass die ADB (Android...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  2. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  3. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  4. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel