Von normalen iPhone-Ladegeräten geht keine Gefahr aus.
Von normalen iPhone-Ladegeräten geht keine Gefahr aus. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Einfallstor Fake-Netzteile laden Schadsoftware auf iPhones

Ein Netzteil birgt unerwartete Gefahren für iOS-Benutzer. Darüber kann unautorisiert Software auf dem iPhone oder iPad installiert werden. Das haben Forscher auf der Black-Hat-Konferenz demonstriert. Apple bietet erst ab iOS7 einen Abwehrmechanismus.

Anzeige

Forscher der technischen Hochschule Georgia Institute of Technology haben ein iPhone-Netzteil gebaut, das mit dem Einplatinenrechner Beagleboard ausgestattet ist und über USB Anwendungen auf dem mobilen Apple-Gerät installieren kann.

Die Forscher Billy Lau, Yeongjin Jang und Chengyu Song, die an dem Projekt mit dem Namen Mactans beteiligt sind, gaben an, dass ihr Fake-Ladegerät die Vertrauensseligkeit von iOS gegenüber USB-Verbindungen ausnutzt.

Das iPhone ist ahnungslos

Das iPhone behandelt den im Netzteil steckenden Rechner wie jeden anderen PC oder Mac und reagiert auf USB-Kommandos. Das klappt aber nur, wenn das iOS-Gerät nicht gesperrt ist. Die Forscher können dann eine App auf dem Gerät installieren, die nicht von Apple autorisiert ist. Das klappt mit einem Trick, der ein iOS-Entwickler-Konto voraussetzt.

Tarnung als Entwickler-App

Normalerweise dürfen nur von Apple freigegebene Apps auf iOS installiert werden. Anstelle eines Jailbreaks, der diese Restriktion umgeht, haben die Forscher einen ganz anderen Angriffsvektor gewählt. Entwickler dürfen ihre Anwendungen auch ohne Apples Prüfung installieren. Dazu muss ein sogenanntes Provisioning-Profil auf den mobilen Geräten installiert werden. Deren Geräte-ID (UDID) liest das Fake-Netzteil aus und schickt sie an Apple. Daraufhin wird das gewünschte Profil erzeugt und auf das iPhone kopiert. Nun steht der Weg frei, eigene Apps zu installieren. Und die können auch bösartig sein und zum Beispiel Bildschirmfotos anfertigen und verschicken, Tasteneingaben simulieren und natürlich auch echte Anwendungen nachahmen.

Die Methode hat einen Nachteil: Apple bietet nur 100 Provisioning-Profile pro Entwickler an. Doch an der Gefährlichkeit des Angriffs ändert das wenig, nur an seiner potenziellen Reichweite.

Der Nachrichtenagentur Reuters sagte Apple, in iOS 7 werde gewarnt, wenn das iPhone oder iPad mit einem Rechner statt mit einem gewöhnlichen Netzteil verbunden werde. Das aktuelle iOS 6 hingegen ist weiter empfänglich für diese Angriffsform.


Anonymer Nutzer 01. Aug 2013

Du meinst Jailbreaks sind nur Resultat meiner Phantasie? Die Realität zeigt nun mal das...

kendon 01. Aug 2013

und da das beagleboard das einzige board auf der welt ist dass man entsprechend...

Quantium40 01. Aug 2013

Stell Dir einfach mal vor, wie begeistert im Zeitalter von dauerleeren Smartphones eine...

supermulti 01. Aug 2013

Ich hab sogar schon mal eine Seite gesehen, die sogennante Netzteilkondome verkauft. Das...

supermulti 01. Aug 2013

Bei Android wäre es noch bedeutend einfacher, vorausgesetzt dass die ADB (Android...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Automotive Application SW
    Kistler Automotive GmbH, München
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    KiKxxl GmbH, Dortmund
  3. Support ERP-Systems (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Product Owner IDE & Build Services (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: LittleBigPlanet 3 - PlayStation 4
    19,00€
  2. Jetzt reduziert: Zombie Army Trilogy und Sniper Elite 3 für die Xbox One
  3. Aktion: The Witcher 3: Wild Hunt + Comicbuch

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Softwarefehler

    RyuJIT verändert willkürlich Parameter

  2. World of Tanks

    Plattformübergreifende Panzergefechte

  3. BND-Selektorenaffäre

    G-10-Kommission prüft angeblich Klage gegen Regierung

  4. Plasma Mobile

    Ein Smartphone-OS von und für die Community

  5. Websicherheit

    Riskante Git-Verzeichnisse

  6. Znaps

    Magsafe für Smartphones soll Stürze verhindern

  7. Youxia X

    So sieht die chinesische Antwort auf den Tesla Model S aus

  8. Flugverkehrskontrolle

    Amazon will Drohnenverkehr regeln

  9. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  10. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Verstehe ich nicht.

    Parlan | 11:28

  2. Re: wie bitte?

    der_wahre_hannes | 11:28

  3. Re: Dann will ich mal dein Erklärbär sein :D

    KarlaHungus | 11:26

  4. Re: Es geht los wuhu.

    Steggesepp | 11:26

  5. Re: Spiele-Performance? GPU Treiber?

    capprice | 11:26


  1. 11:15

  2. 11:02

  3. 10:40

  4. 09:32

  5. 09:14

  6. 08:06

  7. 07:47

  8. 07:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel