Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Ein-Tages-Verkauf: Google Glass ausverkauft

Google hat nach eigenen Angaben den gesamtem Bestand an Computerbrillen während des eintägigen offenen Verkaufs von Google Glass abgesetzt, der für die Aktion reserviert war. Künftig soll es wieder solche Aktionen geben.

Anzeige

Die Computerbrille Google Glass war am gestrigen Dienstag (15. April) für jeden Interessierten in den USA erhältlich, während die Brille bislang nur den Glass Explorers im Rahmen eines Betaprogramms zugänglich war. Google Glass kostet 1.500 US-Dollar.

Google meldet nun über Google Plus, dass der Bestand ausverkauft sei. Wie viele der Brillen, die über eine spezielle Website angeboten wurden, nun verkauft wurden, verriet Google allerdings nicht.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

Für diejenigen, die leer ausgingen, besteht jedoch noch Hoffnung, an eine Google-Brille zu kommen. Das Unternehmen teilte mit, dass man versuchen will, das Explorer-Programm in Zukunft auszuweiten. Ob damit weitere Verkaufstage gemeint sind, geht aus der Nachricht aber nicht unmittelbar hervor.

Google Glass ermöglichte es erstmals Entwicklern auf der Google I/O Developer Conference 2012, sich im Betaprogramm anzumelden. Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Später konnten die Explorer auch jeweils drei Freunde einladen, die sich dann ebenfalls eine Brille besorgen durften.

Die Brille sorgt in den USA für heftige Kontroversen. Im einem jüngst bekanntgewordenen Vorfall wurde einem jungen Journalisten in der Öffentlichkeit die Brille von der Nase gerissen und anschließend zerstört.

Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger der auffälligen Brille anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen. Die Brille verfügt über eine Kamera, mit der unauffällig Aufnahmen gemacht werden können. Wenn nach der Markteinführung oder dem jüngsten Softlaunch nun immer mehr Datenbrillenträger im Straßenbild anzutreffen sind, könnte es zu deutlich mehr Zwischenfällen kommen.


eye home zur Startseite
Trollversteher 17. Apr 2014

Die von Google ferngesteuerten Schafsdronen? Sehr gerne, aber ich glaube, das ist strafbar^^

Hutschnur 16. Apr 2014

Weil er es nicht merkt?

Endwickler 16. Apr 2014

Was manche für Ängste formulieren und teilweise schon allein das Vorhandensein dieses...

the_spacewürm 16. Apr 2014

Dann bitte aber auch für andere Geräte. Mein Handy macht zwar ein Geräusch, wenn ich...

Hutschnur 16. Apr 2014

Bei dem shitstorm bin ich mir aber nicht sicher, ob Google wirklich glücklich damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)
  2. Solution Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Bud`s Best - Die Welt des Bud Spencer [Blu-ray]
    8,97€
  2. NEU: Bud Spencer & Terence Hill - Monster-Box Reloaded [20 DVDs]
    64,90€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  2. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  3. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  4. Twitch

    Geldregen im Streamer-Chat

  5. Streaming

    Amazon Video erhält erstes Dolby-Vision-Material

  6. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  7. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  8. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  9. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  10. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    My1 | 11:30

  2. Re: Rechenzeit: 42 Millionen Fussballfeldumrundungen

    jreppin | 11:29

  3. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    glacius | 11:28

  4. Re: kriegen die das leidige thema update ...

    Moe479 | 11:28

  5. Re: Wechseln lohnt sich!

    most | 11:27


  1. 11:31

  2. 10:58

  3. 10:54

  4. 10:27

  5. 10:19

  6. 08:53

  7. 08:15

  8. 08:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel