Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Ein-Tages-Verkauf: Google Glass ausverkauft

Google hat nach eigenen Angaben den gesamtem Bestand an Computerbrillen während des eintägigen offenen Verkaufs von Google Glass abgesetzt, der für die Aktion reserviert war. Künftig soll es wieder solche Aktionen geben.

Anzeige

Die Computerbrille Google Glass war am gestrigen Dienstag (15. April) für jeden Interessierten in den USA erhältlich, während die Brille bislang nur den Glass Explorers im Rahmen eines Betaprogramms zugänglich war. Google Glass kostet 1.500 US-Dollar.

Google meldet nun über Google Plus, dass der Bestand ausverkauft sei. Wie viele der Brillen, die über eine spezielle Website angeboten wurden, nun verkauft wurden, verriet Google allerdings nicht.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

Für diejenigen, die leer ausgingen, besteht jedoch noch Hoffnung, an eine Google-Brille zu kommen. Das Unternehmen teilte mit, dass man versuchen will, das Explorer-Programm in Zukunft auszuweiten. Ob damit weitere Verkaufstage gemeint sind, geht aus der Nachricht aber nicht unmittelbar hervor.

Google Glass ermöglichte es erstmals Entwicklern auf der Google I/O Developer Conference 2012, sich im Betaprogramm anzumelden. Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Später konnten die Explorer auch jeweils drei Freunde einladen, die sich dann ebenfalls eine Brille besorgen durften.

Die Brille sorgt in den USA für heftige Kontroversen. Im einem jüngst bekanntgewordenen Vorfall wurde einem jungen Journalisten in der Öffentlichkeit die Brille von der Nase gerissen und anschließend zerstört.

Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger der auffälligen Brille anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen. Die Brille verfügt über eine Kamera, mit der unauffällig Aufnahmen gemacht werden können. Wenn nach der Markteinführung oder dem jüngsten Softlaunch nun immer mehr Datenbrillenträger im Straßenbild anzutreffen sind, könnte es zu deutlich mehr Zwischenfällen kommen.


eye home zur Startseite
Trollversteher 17. Apr 2014

Die von Google ferngesteuerten Schafsdronen? Sehr gerne, aber ich glaube, das ist strafbar^^

Hutschnur 16. Apr 2014

Weil er es nicht merkt?

Endwickler 16. Apr 2014

Was manche für Ängste formulieren und teilweise schon allein das Vorhandensein dieses...

the_spacewürm 16. Apr 2014

Dann bitte aber auch für andere Geräte. Mein Handy macht zwar ein Geräusch, wenn ich...

Hutschnur 16. Apr 2014

Bei dem shitstorm bin ich mir aber nicht sicher, ob Google wirklich glücklich damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Studioline Photostudios GmbH, Kiel
  3. über Robert Half Technology, Pforzheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphonesteuerung

    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

  2. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  3. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  4. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  5. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  6. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  7. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  8. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  9. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  10. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Kein Wunder das die EU für die Bevölkerung...

    eXXogene | 07:27

  2. Bitte ein Update für das X1 Carbon

    gaelic | 07:23

  3. Essen selbst kochen, die Heimstatt reinigen,.... hat

    DY | 07:22

  4. Re: Kein Problem; google umschifft das locker

    eXXogene | 07:19

  5. Grüße an die Kinderwelt

    DY | 07:18


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel