EGVP 2.8 Gekapseltes Java für Anwälte und Gerichte

Das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) arbeitet demnächst mit einer gekapselten Version von Java. Damit löst das Oberverwaltungsgericht Münster für Anwälte, Bundes- und Landesgerichte einige Probleme, denn bisher kümmerte sich das OVG nur unzureichend um die Sicherheit seiner Nutzer.

Anzeige

Das vom Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster angebotene Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) stellt bald von der installierten Java-Laufzeitumgebung auf gekapseltes Java um. Die Software wird von zahlreichen Bundes- und Landesgerichten sowie Anwälten und Verwaltungsmitarbeitern genutzt und soll eigentlich "Sichere Kommunikation mit Gerichten und Behörden" bieten. Doch mit der aktuellen Version 2.7 muss der Anwender noch Java installieren und bei Sicherheitsproblemen in Java mit einem erhöhten Risiko durch das Browser-Plugin rechnen, das automatisch mitinstalliert wird und von der überwiegenden Anzahl der Webexploits verwendet wird.

EGVP sorgt vor allem dafür, dass Dokumente und Schriftsätze rechtswirksam übermittelt werden. Wichtige Fristen orientieren sich an dem Eingang eines Schriftstücks.

  • EGVP setzt in der Version 2.8 auf eine gekapselte Java-Version im Unterverzeichnis des Programms.
EGVP setzt in der Version 2.8 auf eine gekapselte Java-Version im Unterverzeichnis des Programms.

Mit der kommenden Version 2.8 fällt die Installation der Java-Laufzeitumgebung für Anwälte und Mitarbeiter von Gerichten ab März 2013 weg. Die Software verwendet zwar weiterhin die Java-Laufzeitumgebung, bringt aber selbst eine gekapselte Java-Version mit. Das heißt, wer auf die EGVP-Software angewiesen ist, installiert sich nicht automatisch das Java-Browser-Plugin. Zudem nutzt EGVP dann Java 7 statt Java 6. Das ist auch notwendig, da Oracle die Unterstützung in diesem Februar offiziell einstellt.

Die neue Version verwendet das gekapselte Java 1.7 Update 11. Das funktioniert technisch so, dass die herunterladbare EGVP-Software in das Programmunterverzeichnis des EGVP-Classic-Clients die Laufzeitumgebung installiert. Tatsächlich besteht der Installer von EGVP größtenteils aus der Java-Laufzeitumgebung. Der eigentliche Client wird erst nach dem Start von EGVP per Java heruntergeladen. Variablen der ini-Datei des Programms verweisen bei der Version 2.8 nicht mehr auf die globale Java-Installation, sondern auf die mitgelieferte Laufzeitumgebung im EGVP-Unterverzeichnis.

Für die Entwickler dürften sich ab März weitere Vorteile ergeben. Eventuell inkompatible Java-Versionen sollten kein Problem mehr darstellen, da sich der Entwickler auf die eine mitgelieferte Java-Version verlassen kann. Außerdem muss die Software nicht mit jedem Sicherheitsupdate von Java validiert werden. Das dürfte die Entwickler von Bremen Online Services aber nicht von der Notwendigkeit entbinden, Java aktuell zu halten. Im Gegenteil, sie müssen nun umso mehr darauf achten, da eine globale Updateroutine und der Anwender, der sie bedienen könnte, fehlen. Und genau bei der Aktualität haperte es bei allen Beteiligten und der für diesen Monat noch aktuellen Version 2.7 bisher.

Nicht nur, dass EGVP bis zum letzten Unterstützungsmonat auf Java 6 setzt. Anwälte, die Java so installieren, wie es die Webseite vorschlägt, setzen sich einem erhöhten Risiko durch Schadsoftware und das Browser-Plugin aus. Obendrein verwies das OVG Münster als Webseitenbetreiber kürzlich tagelang auf eine veraltete Java-Version.

Das OVG Münster bot veraltete Java-Version an 

raga 19. Feb 2013

Klar. Ich glaube aber, dass das Prob mit dem ausgegrauten Updater nicht an EGVP lag...

elgooG 14. Feb 2013

Das ist nur ein nervtötende Workaround um eine Fehlentwicklung einer Sprache zu...

Lord Gamma 14. Feb 2013

Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  2. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  4. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel