Edward Snowden: Wikileaks will NSA-Informanten ausfliegen
Plakat in Hongkong (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Edward Snowden Wikileaks will NSA-Informanten ausfliegen

Wikileaks hat Spenden gesammelt, um den NSA-Whistleblower Edward Snowden ins politische Asyl nach Island auszufliegen. Doch die Innenministerin der Atlantikinsel hat wenig Interesse, Snowden zu helfen.

Anzeige

Wikileaks stellt einen Charterjet, um den NSA-Informanten Edward Snowden von Hongkong nach Island ausfliegen zu können. Das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf Olafur Sigurvinsson, den Chef des Wikileaks-Partnerunternehmens Datacell. Die schweizerisch-isländische Firma wickelt Spenden für Wikileaks ab.

"Auf unserer Seite ist alles bereit und das Flugzeug könnte morgen abheben", sagte Sigurvinsson dem Fernsehsender Channel 2. "Wir haben wirklich alles getan, was wir können. Wir haben ein Flugzeug und die gesamte Logistik an Ort und Stelle. Jetzt warten wir nur noch auf eine Antwort von der Regierung" in Island.

Der Privatjet gehört einer chinesischen Firma und wurde mit einem Kostenaufwand von mehr als 240.000 US-Dollar gechartert, das Geld habe Datacell durch individuelle Spenden erhalten, sagte Sigurvinsson.

Islands neue Mitte-Rechts-Regierung hat aber bereits klargemacht, dass sie sich nicht an die Beschlüsse der vorherigen Regierung zur Unterstützung von kritischen Journalisten und Whistleblowern aus aller Welt aus dem Jahr 2010 gebunden fühlt. Innenministerin Hanna Kristjansdottir sagte dem isländischen Fernsehsender RUV, eine entsprechende Resolution des Parlaments sei nicht gesetzlich festgeschrieben.

Snowden, der den Prism-Skandal aufgedeckt hat, will politisches Asyl in Island beantragen. Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson sagte, dass sich Snowden am 12. Juni 2013 mit der Bitte an ihn gewandt habe, für ihn Asyl in Island zu beantragen.

Russland und Ecuador hatten Snowden bereits Asyl angeboten.

Snowden, der sich in Hongkong aufhält, sei in die Öffentlichkeit gegangen, damit die Regierung die Enthüllung nicht beenden könne, indem sie ihn "inhaftiert oder ermordet. Die Wahrheit kommt ans Licht, und das kann nicht mehr aufgehalten werden."


Thaodan 22. Jun 2013

Naja nach dem müssten die USA auch so ein Prozess bekommen nach Hiroshima und spätestens...

n8c 21. Jun 2013

Voll OT, aber als Rache für den Ohrwurm musst du es dir nun ansehen: www.youtube.com...

rick.c 21. Jun 2013

Tja wenn man sich mit dem Imperium anlegt dann kostet das eben extra: https://www.youtube...

Charles Marlow 21. Jun 2013

Hier ging's nur dummerweise um wirbellose bürgerliche Regierungen und nicht um eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant / Projektmanager (m/w) Transportlogistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. Projektingenieur Prozesstechnik (m/w)
    SCHOTT AG, Mitterteich
  3. EDI - Koordinator Vertrieb (m/w)
    Klüber Lubrication München SE & Co. KG, München
  4. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching bei Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

  2. Panoramakamera

    Panono kündigt Ballkamera für Frühjahr 2015 an

  3. Chromebook 2

    Samsungs neues Chromebook nutzt einen Intel-Prozessor

  4. Streckenerkennung

    Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

  5. Mastercard

    Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

  6. Wearable

    Fitbit Surge ist eine Smartwatch mit GPS

  7. Agenturbericht

    Globalfoundries soll IBMs Chipsparte übernehmen

  8. Apple

    Mac Mini Server wird eingestellt

  9. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  10. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel