Spaniens Außenminister García-Margallo (rechts)
Spaniens Außenminister García-Margallo (rechts) (Bild: TVE)

Edward Snowden Spanien bestätigt Gerüchte über Gründe für den Zwangsstopp

Mehrere europäische Staaten sind offenbar davon ausgegangen, dass Whistleblower Snowden mit Boliviens Präsident Morales aus Moskau flüchtet. Das hat jetzt der spanische Außenminister eingeräumt.

Anzeige

In der Affäre um den Zwangsstopp des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Wien hat nun auch die spanische Regierung ausführlich Stellung bezogen. Spanien habe zu keinem Zeitpunkt einen Zwischenstopp der Maschine blockiert, sagte Außenminister José Manuel García-Margallo am Freitag dem Fernsehsender TVE. Allerdings sei die Regierung davon ausgegangen, dass sich der US-Whistleblower Edward Snowden in dem Flugzeug befinde.

"Man hat uns gesagt, dass er drin ist", sagte García-Margallo. Auf die Frage, ob er die USA kontaktiert habe, verwies er auf die Geheimhaltungspflicht. Anders als Frankreich, das sich für die Sperrung des Luftraums entschuldigt hatte, sieht Spanien für einen solchen Schritt jedoch keinen Anlass. Man habe stets die Überflugrechte gewährt und auch einen Zwischenstopp auf den Kanarischen Inseln genehmigt.

Der bolivianische Präsident hatte am Dienstag in Wien von Moskau kommend wegen Treibstoffmangels notlanden müssen, da mehrere europäische Länder seiner Maschine die Überflugrechte verweigert hatten. Es hatte Gerüchte gegeben, dass der in Moskau festsitzende Snowden an Bord der Maschine sei, was sich jedoch als unzutreffend herausstellte.

Die russische Regierung will sich inzwischen nicht mehr zum Fall Snowden äußern. Angesichts einer Flut von Fragen verwies das Außenministerium auf frühere Äußerungen von Präsident Wladimir Putin und dessen Sprecher. "Wir haben dazu nichts mehr zu sagen", sagte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch nach Angaben von Itar-Tass.


Sammie 09. Jul 2013

Immerhin hat Obama Wort gehalten und keine Jets eingesetzt, um ein Flugzeug...

Atalanttore 08. Jul 2013

Die Bedingung war praktisch ein Maulkorb nicht mehr und nicht weniger. Das Ziel...

Phreeze 08. Jul 2013

Russland tut atm alles um die Relationen mit den USA zu verbessern, da es atm wegen...

Phreeze 08. Jul 2013

Pass auf, dass der Post nicht in die Politik-Wiese verschoben wird ;)

Atalanttore 07. Jul 2013

Spätestens seit dem Irakkrieg sollte man das als Politiker wissen. Siehe auch: https://de...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel