Edward Snowden Russland kritisiert Zwangsstopp von Morales

Die Zwischenlandung des bolivianischen Präsidenten Morales in Wien sorgt weiterhin für diplomatische Verstimmung. Ein Asyl Snowdens in Frankreich scheint inzwischen unwahrscheinlich.

Anzeige

Die russische Regierung hat mehrere europäische Länder wegen der Luftraumsperrung für Boliviens Präsidenten Evo Morales kritisiert. Die jüngsten Aktionen Frankreichs, Spaniens und Portugals könnten kaum als freundlicher Akt gegenüber Russland und Bolivien verstanden werden, teilte das russische Außenministerium nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass am heutigen Donnerstag mit. "Der Präsident eines jeden Staates genießt internationalen Schutz", hieß es weiter. Russland werde auf Ebene der Vereinten Nationen für eine strikte Einhaltung der internationalen Gesetze eintreten, die die Unversehrtheit dieser Personen garantierten und jede Beeinträchtigung von deren Persönlichkeit, Freiheit und Würde untersagten.

Der bolivianische Präsident hatte am Dienstag in Wien von Moskau kommend wegen Treibstoffmangels notlanden müssen, da mehrere europäische Länder seiner Maschine die Überflugrechte verweigert hatten. Es hatte Gerüchte gegeben, dass der in Moskau festsitzende US-Whistleblower Edward Snowden an Bord der Maschine sei, was sich jedoch als nicht zutreffend herausstellte.

Mehrere südamerikanische Länder zeigten sich empört über die Aktion. Am heutigen Donnerstag wollten sich mehrere Staatschefs der Länderorganisation Unasur im bolivianischen Cochabamba treffen, um ihre Solidarität mit Morales auszudrücken, teilte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño Aroca mit. Dazu zählten die Staatschefs von Argentinien, Uruguay, Surinam, Venezuela, Ecuador und Bolivien.

Das französische Außenministerium entschuldigte sich inzwischen bei der bolivianischen Regierung für den Vorfall. Es habe nie die Absicht bestanden, Morales die Überflugrechte zu verweigern, sagte Außenminister Laurent Fabius in einem Telefonat mit seinem Amtskollegen David Choquehuanca. Sobald klar gewesen sei, dass es sich bei dem betreffenden Flugzeug um die Maschine von Morales gehandelt habe, sei der französische Luftraum freigegeben worden. Ein Asyl Snowdens in Frankreich scheint hingegen unwahrscheinlich. Frankreichs Innenminister Manuel Valls zeigte sich skeptisch. Ein Antrag Snowdens werde zahlreiche juristische Probleme aufwerfen, sagte er nach Angaben von Le Monde. Er selbst stünde einem solchen Antrag ablehnend gegenüber, da die USA ein demokratischer Staat mit einer unabhängigen Justiz seien. Allerdings ist nach Angaben des französischen Außenministeriums bislang noch kein offizieller Asylantrag Snowdens eingegangen.

Der Whistleblower Snowdens hat in den vergangenen Wochen umfassende Überwachungsprogramme der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste aufgedeckt. Auf seiner Flucht vor der US-Justiz steckt er seit dem 23. Juni im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Angeblich hat er Asyl in 21 Staaten beantragt, bislang jedoch noch keine Aufnahme in einem anderen Staat erhalten.


chrulri 05. Jul 2013

Korrekt, inkl. #Neuland

Terrier 05. Jul 2013

^+1 Nicht ausschließlich, aber einschließlich unabhängig von moralischen Normen.

ChMu 04. Jul 2013

Sorry, Dein Onkel fliegt einen mehrstrahligen Jet auf internationalen Flugstrassen ohne...

Surry 04. Jul 2013

Da verrät Snowden die Machenschaften der USA und England, welche die ganze Welt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  2. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013
  3. Sicherheitslücke Keys auslesen mit OpenSSL

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel