Edward Snowden: Russland kritisiert Zwangsstopp von Morales
Boliviens Präsident Morales bei seinem Zwangsstopp in Wien (Bild: Helmut Fohringer/AFP/Getty Images)

Edward Snowden Russland kritisiert Zwangsstopp von Morales

Die Zwischenlandung des bolivianischen Präsidenten Morales in Wien sorgt weiterhin für diplomatische Verstimmung. Ein Asyl Snowdens in Frankreich scheint inzwischen unwahrscheinlich.

Anzeige

Die russische Regierung hat mehrere europäische Länder wegen der Luftraumsperrung für Boliviens Präsidenten Evo Morales kritisiert. Die jüngsten Aktionen Frankreichs, Spaniens und Portugals könnten kaum als freundlicher Akt gegenüber Russland und Bolivien verstanden werden, teilte das russische Außenministerium nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass am heutigen Donnerstag mit. "Der Präsident eines jeden Staates genießt internationalen Schutz", hieß es weiter. Russland werde auf Ebene der Vereinten Nationen für eine strikte Einhaltung der internationalen Gesetze eintreten, die die Unversehrtheit dieser Personen garantierten und jede Beeinträchtigung von deren Persönlichkeit, Freiheit und Würde untersagten.

Der bolivianische Präsident hatte am Dienstag in Wien von Moskau kommend wegen Treibstoffmangels notlanden müssen, da mehrere europäische Länder seiner Maschine die Überflugrechte verweigert hatten. Es hatte Gerüchte gegeben, dass der in Moskau festsitzende US-Whistleblower Edward Snowden an Bord der Maschine sei, was sich jedoch als nicht zutreffend herausstellte.

Mehrere südamerikanische Länder zeigten sich empört über die Aktion. Am heutigen Donnerstag wollten sich mehrere Staatschefs der Länderorganisation Unasur im bolivianischen Cochabamba treffen, um ihre Solidarität mit Morales auszudrücken, teilte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño Aroca mit. Dazu zählten die Staatschefs von Argentinien, Uruguay, Surinam, Venezuela, Ecuador und Bolivien.

Das französische Außenministerium entschuldigte sich inzwischen bei der bolivianischen Regierung für den Vorfall. Es habe nie die Absicht bestanden, Morales die Überflugrechte zu verweigern, sagte Außenminister Laurent Fabius in einem Telefonat mit seinem Amtskollegen David Choquehuanca. Sobald klar gewesen sei, dass es sich bei dem betreffenden Flugzeug um die Maschine von Morales gehandelt habe, sei der französische Luftraum freigegeben worden. Ein Asyl Snowdens in Frankreich scheint hingegen unwahrscheinlich. Frankreichs Innenminister Manuel Valls zeigte sich skeptisch. Ein Antrag Snowdens werde zahlreiche juristische Probleme aufwerfen, sagte er nach Angaben von Le Monde. Er selbst stünde einem solchen Antrag ablehnend gegenüber, da die USA ein demokratischer Staat mit einer unabhängigen Justiz seien. Allerdings ist nach Angaben des französischen Außenministeriums bislang noch kein offizieller Asylantrag Snowdens eingegangen.

Der Whistleblower Snowdens hat in den vergangenen Wochen umfassende Überwachungsprogramme der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste aufgedeckt. Auf seiner Flucht vor der US-Justiz steckt er seit dem 23. Juni im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Angeblich hat er Asyl in 21 Staaten beantragt, bislang jedoch noch keine Aufnahme in einem anderen Staat erhalten.


chrulri 05. Jul 2013

Korrekt, inkl. #Neuland

Terrier 05. Jul 2013

^+1 Nicht ausschließlich, aber einschließlich unabhängig von moralischen Normen.

ChMu 04. Jul 2013

Sorry, Dein Onkel fliegt einen mehrstrahligen Jet auf internationalen Flugstrassen ohne...

Surry 04. Jul 2013

Da verrät Snowden die Machenschaften der USA und England, welche die ganze Welt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Software Architekt (m/w)
    symmedia, Bielefeld
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel