Edward Snowden "Die USA haben die Öffentlichkeit getäuscht"

In einem jetzt veröffentlichten Video hat Edward Snowden über seine Motive dafür gesprochen, über die Abhöraktionen der NSA zu berichten. Snowden hat Asyl in Venezuela beantragt, offiziell angenommen wurde er aber noch nicht.

Anzeige

"Die USA werden sagen, ich habe schwerwiegende Taten begangen, ich habe Spionage begangen. Sie werden sagen, ich habe den Feind begünstigt." Das sagte der NSA-Whistleblower in einem Videointerview mit dem Guardian-Journalisten Glenn Greewald und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras. Die Frage, ob er von Beginn an vorgehabt hätte, Informant zu werden, verneinte Snowden. Er habe lange Zeit geglaubt, die USA wolle unterdrückten Völkern weltweit zu Freiheit verhelfen.

Er habe lange gewartet, in der Hoffnung, die US-Regierung oder andere würden irgendwann einlenken und die Fehler ihrer Vorgänger wieder rückgängig machen. Jetzt habe er einsehen müssen, dass stattdessen die vielen Einzelfehler zu einem noch größeren zusammengefügt und die Abhöraktionen noch intrusiver würden.

Unverfälschter Einblick in die Welt der Geheimdienste

Er habe dann aber Zugang zu Informationen erhalten, "die nicht durch Propaganda verfälscht waren". Und er sei zu dem Schluss gekommen, dass die Machtstrukturen in den USA die Freiheit der weltweiten Bevölkerung und der US-Amerikaner stattdessen massiv einschränken.

Denn die NSA sammele nicht nur Daten über Ausländer, sondern auch über ihre eigenen Bürger. Die NSA habe die US-Abgeordneten und die Öffentlichkeit über die Existenz solcher Werkzeuge belogen. Google, Facebook, Apple und Microsoft kooperierten, indem sie der NSA direkten Zugriff zu Nutzerdaten gewährten. Auch deshalb, damit die Konzerne keine Verantwortung tragen müssen.

Zum Whistleblower verpflichtet

Über seine Motive dafür, Whistleblower zu werden, sagt Snowden: "Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage oder tue oder mit wem ich rede, alles Kreative, sogar über die Liebe und über die Freundschaft, aufgezeichnet wird. Das will ich nicht unterstützen, nicht mithelfen aufzubauen und nicht damit leben. Jeder, der eine solche Welt bekämpfen will, hat die Verpflichtung, das Gleiche zu tun wie ich."

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hatte Snowden bereits die Aufnahme in seinem Land angeboten. Der Whistleblower hat jetzt dort offiziell einen Asylantrag eingereicht. Venezuela muss über den Antrag aber erst noch entscheiden.


hunger 21. Dez 2013

Könnt ihr euch bitte mal auf das Wesentliche konzentrieren, bei dem, Was ihr alles sagt...

Nick2708 18. Jul 2013

Es ist schon echt merkwürdig wie so manch einer über Gesetzesbruch denkt Snowden hat...

azeu 10. Jul 2013

An diesen Appelen haben ich mich bewusst NICHT beteiligt, weil ich NICHT will, dass...

spantherix 10. Jul 2013

Ich bin ganz deiner Meinung :-) Hab mir deinen Beitrag sogar, weil der so gut war, mit...

spantherix 10. Jul 2013

Die Leute, die sich nicht zu den Ignoranten zählen, sollten sich wirklich mal absprechen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel