Abo
  • Services:
Anzeige
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys.
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys. (Bild: Hetzner)

Ed25519: Mehrfach genutzte SSH-Keys auf Hetzner-Servern

Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys.
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys. (Bild: Hetzner)

Auf den Installationsimages für Server der Firma Hetzner fanden sich für mehrere Monate vorinstallierte SSH-Keys. Die betroffenen Server sind somit für Man-in-the-Middle-Angriffe anfällig.

Kunden des Webhosters Hetzner, die im vergangenen Jahr einen Root-Server installiert haben, sollten ihre SSH-Keys prüfen. Wie Hetzner in seinem Wiki mitteilt, gab es einen Fehler in der Installationsroutine, der dazu führte, dass bei der Neuinstallation von Systemen ein SSH-Key mit dem Algorithmus Ed25519 vorinstalliert war. Das führt nun dazu, dass zahlreiche Systeme denselben Key verwenden - ein gravierendes Sicherheitsrisiko.

Anzeige

Laut Hetzner tritt das Problem seit dem 10. April 2015 auf. Entdeckt hat es Thomas Arendsen Hein von der Firma Intevation. Hein hatte beobachtet, dass zwei von ihm bestellte Server mit vorinstalliertem Debian Jessie denselben Host-Key für Ed25519 verwendeten. Anschließend fand er weitere Systeme mit demselben Problem.

Im Hetzner-Wiki sind die Fingerprints der jeweiligen Keys aufgeführt. Betroffen sind demnach verschiedene Versionen von CentOS, Debian, Opensuse und Ubuntu. Kunden, deren Server von dem Problem betroffen sind, hat Hetzner per Mail informiert.

Skript durchsucht System nach verwundbaren Keys

Wir haben ein Skript bereitgestellt, welches das System nach verwundbaren Keys durchsucht. Es prüft den systemweiten Host-Key und alle Keys, die sich in den known_hosts-Dateien befinden, also die Keys von Servern, mit denen sich ein Nutzer in der Vergangenheit verbunden hat.

Der Ed25519-Algorithmus wurde Anfang 2014 in OpenSSH aufgenommen. Es handelt sich um ein relativ neues Signaturverfahren, das auf der elliptischen Kurve Curve25519 basiert. Entwickelt wurde es von Dan Bernstein, Niels Duif, Tanja Lange, Peter Schwabe und Bo-Yin Yang. Offenbar war das Hetzner-Installationssystem auf die neuen Keys nicht eingestellt und hat diese von den Installationsimages nicht automatisch entfernt.

Nutzer, die einen der gemeinsamen SSH-Host-Keys verwenden, sind damit anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe. Hetzner schreibt, dass derartige Angriffe im eigenen Netz durch die Routingkonfiguration verhindert werden. Dennoch sind Angriffe natürlich durch Angreifer in anderen Netzen denkbar, etwa wenn sich ein Angreifer im selben WLAN-Netz befindet. Betroffene Nutzer sollten umgehend ihre Ed25519-Host-Keys austauschen, eine Anleitung dafür hat Hetzner bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Robian 04. Jan 2016

Genau, deswegen habe ich ja auch nachgefragt. Experte!

43zsec 04. Jan 2016

Moin, meint Ihr eventuell im selben VLAN? Gruesse 43zsec

picaschaf 01. Jan 2016

ED25519 nutzt SHA256 zur Keyerzeugung, also schon in Ordnung. Aber wenn man schon aus...

Golressy 01. Jan 2016

Sowas war vor vielen Jahren auch bei meinem vserver in den Voreinstellungs-Images. Es...

Heinzel 01. Jan 2016

Ich benutze nie die Images vom Hoster. Ich installier das Zeug lieber selbst. Die Images...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. über Robert Half Technology, Köln
  3. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599,00€
  2. (u. a. HP OfficeJet 7510 4in1 A3-Drucker bis 31.08. für 64,00€ inkl. Cashback)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  2. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  3. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  4. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  5. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  6. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  7. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  8. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  9. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  10. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Google-Macht

    Procyon | 16:31

  2. Re: Kann kein Erfolg werden

    DebugErr | 16:28

  3. Re: Alternative zur CM-Installation

    Qbit42 | 16:26

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    Koto | 16:26

  5. Re: JOI what?

    Mavy | 16:25


  1. 16:26

  2. 14:08

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 10:22

  8. 09:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel