Anzeige
Echtzeitsuche: Mensch ersetzt Maschine
(Bild: Sherwin Crasto/Reuters)

Echtzeitsuche Mensch ersetzt Maschine

Meint ein Nutzer, der nach "Bayern" sucht, das Land, seine Bewohner oder den Fußballclub? Und wie können Suchanfragen eingeordnet werden, die erstmals oder in neuem Kontext auftauchen? Wenn Maschinen zu langsam lernen, können Menschen helfen.

Anzeige

Wie kann eine Suchmaschine erkennen, worum es bei einer Suchanfrage geht, die erstmals oder plötzlich in einem ganz anderen Kontext als üblich auftaucht? Wie beispielsweise die Suche nach "Big Bird", die im letzten US-Präsidentschaftswahlkampf plötzlich eine ganz neue Bedeutung bekam, oder der Hashtag "#bindersfullofwomen" (Ordner voller Frauen), der eine politische Bedeutung erhielt.

Um Nutzern auf solche kurzfristig auftretende Suchanfragen bessere Antworten liefern und passende Werbung einblenden zu können, hat Twitter ein System entwickelt, bei dem Maschinen durch Menschen ersetzt werden. Maschinelles Lernen ist zu langsam, setzt es doch eine gewisse Datenmenge voraus, die anfangs noch gar nicht existiert. Twitter benötigt die Antworten aber sehr zeitnah, denn sie sind nur für wenige Stunden relevant.

In manchen Fällen kann eine bestimmte Suchanfrage nur für sehr kurze Zeit eine andere Bedeutung haben als sonst. So ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Nutzer mit der Suche nach "Bayern" während des Champions-League-Finales unter Beteiligung des FC Bayern München andere Ergebnisse als relevant betrachtet als zu anderen Zeiten. Beispielsweise können Tweets von @FCBayern relevanter sein als solche von @Bayern.

Die Technik

Da es unmöglich ist, jede Suchanfrage von einem Menschen beantworten zu lassen, schleust Twitter alle Suchanfragen durch einen Storm-Cluster. Dabei handelt es sich um ein von Twitter entwickeltes, verteiltes, verlässliches und fehlertolerantes System zur Verarbeitung von Datenströmen - eine Art Hadoop für Echtzeitdaten. Damit kann Twitter feststellen, wie populär eine Suchanfrage ist, und erkennt so auch, wenn eine Suchanfrage plötzlich besonders populär ist.

Stellt das System also fest, dass auf einmal ungewöhnlich häufig nach "Big Bird" gesucht wird, leitet es die Anfrage an einen Menschen weiter, der bei der Einordnung der Suchanfrage hilft. Dazu nutzt Twitter Amazons Crowdsourcing-Dienst Mechanical Turk, um Aufgaben automatisiert an vorab von Twitter ausgewählte Menschen weiterzugeben.

Laut Twitter hat sich dies als besser erwiesen, als eigene Mitarbeiter einzustellen. Zum einen sitzen die Auftragsnehmer, die über Mechanical Turk zu erreichen sind, auf der ganzen Welt verteilt, so dass Fragen rund um die Uhr beantwortet werden können, zum anderen kann so sehr schnell auf eine schwankende Zahl an Aufträgen reagiert werden.

Die Menschen ordnen die Suchanfragen thematisch ein, legen also fest, dass "Bayern" derzeit eher eine Sportthema ist. Sie beantworten zudem weitere Fragen und stellen mitunter Recherchen an, um zum Beispiel herauszufinden, dass "Big Bird" gerade in einer Wahlkampfdebatte von Präsidentschaftskandidat Mitt Romney erwähnt wurde. So kann Twitter dann Big-Bird-Tweets Barack Obama und Mitt Romney zuordnen, die andernfalls mit dem Begriff eher wenig zu tun hätten. Zudem kann Twitter so deutlich besser zuordnen, welche Werbung relevant ist.

Um die menschliche Beteiligung effizient abzuwickeln, hat Twitter Clockwork Raven entwickelt, eine Webapplikation, mit der sich Daten leicht an Mechanical Turk zur Prüfung durch Menschen übermitteln lassen. Clockwork Raven hat Twitter bereits im August 2012 als Open Source freigegeben.

Twitter hat seine "Echtzeitsuche mit Menschen" in einem Blogeintrag recht ausführlich erläutert.


eye home zur Startseite
tupolew 10. Jan 2013

Hoffentlich wird das nur als DAU-Modus eingesetzt für Leute die nicht in der Lage sind...

Mac Jack 10. Jan 2013

Ja, du vielleicht, so ein Almöi der seit letztem Jahr stolzer Besitzer eines DSL1000...

Mac Jack 10. Jan 2013

Natürlich hängt die Werbung da mit drin. Ist ja gekoppelt an die Suchanfragen. Wäre doch...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Service Delivery Retail IT Projektleiter (m/w)
    Daimler AG, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Wie dumm kann man eigentlich sein?

    Berner Rösti | 19:53

  2. Re: Mir gefällt die Überschrift nicht,...

    gadthrawn | 19:52

  3. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Poison Nuke | 19:50

  4. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Nogul | 19:42

  5. Re: Google hat die GPL getötet

    Lapje | 19:38


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel