Echtzeitstrategie 0 A.D. sammelt Spenden für Vollzeitentwickler

Eine großangelegte Spendenkampagne soll die Entwicklung des freien Strategiespiels 0 A.D. beschleunigen und im besten Fall für mehrere Jahre sichern. Geplant sind unter anderem eine Betaversion und eine Single-Player-Kampagne.

Anzeige

Die Community rund um das freie Echtzeitstrategie-Spiel 0 A.D. sei mittlerweile so groß, dass es einige Entwickler brauche, die Vollzeit an dem Spiel arbeiteten, schreibt Projektleiter Michael Hafer. Deshalb sammelt das Team derzeit Spenden, damit Hafer selbst und der Entwickler Jorma Rebane mehrere Monate am Stück ausschließlich an dem Spiel arbeiten können.

Dabei hat sich das Team sehr ambitionierte Ziele gesetzt. So soll etwa die Leistung des Spiels deutlich gesteigert werden, indem die Speicherverwaltung und -bereinigung oder auch die KI-Skripte überarbeitet werden. Für das Spiel sollen außerdem die Gefechte auf See ausgebaut werden und es soll möglich werden, die vorhandenen Gebäude automatisch zu erfassen. Ebenso sollen die bisher zwölf verfügbaren Fraktionen um die Ptolemäer erweitert werden, an denen bereits aktiv gearbeitet wird.

Verbesserte Multi- und Single-Player

Zwar gibt es bereits einen Multiplayer-Modus, doch dieser funktioniert noch nicht richtig. So stürzt das Spiel bei allen Beteiligten eines Matches etwa ab, wenn der Host das Spiel verlässt, was die Entwickler ändern wollen. Es soll auch möglich werden, über die Multiplayer-Funktion von Nutzern erstellte Inhalte wie Mods zu teilen.

Außerdem soll 0 A.D endlich um eine Single-Player-Modus erweitert werden, der sich nicht darauf beschränkt, auf einer x-beliebigen Karte gegen die KI zu kämpfen. Vielmehr könnte eine von Hafer erstellte erzählerische Kampagne oder aber auch eine strategische Kampagne ähnlich wie in Total War oder Rise of Nations entstehen.

Die Spendenkampagne wird über Indiegogo abgewickelt, doch anders als normalerweise bei Crowdfunding dieser Art üblich, werden die Spenden nicht erst nach Erreichen ein bestimmten Summe auch tatsächlich ausgeschüttet. Die 0-A.D.-Macher bekommen garantiert das von Spendern versprochene Geld, egal, wie viel letztlich zusammenkommt.

Ursprünglich war 0 A.D. als Mod für Age of Empires gedacht. Seit 2003 wird es jedoch als ein eigenständiges Spiel entwickelt, das seit 2008 unter der GPL steht. Musik und Grafik stehen unter der CC-BY-SA. Das soll Spielern erlauben, an dem Code zu basteln und einfach Mods zu erstellen.

Die Handlung des Echtzeitstrategiespiels beschränkt sich auf die Zeit zwischen 500 vor und 1 nach Christus und versucht, die verschiedenen Völker und Stämme in Europa, dem Mittleren Osten und Indien nah an der historischen Realität darzustellen. Installationsanleitungen für Windows, Linux und Mac OS X stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit, aktuell in der 14. Alphaversion.


tundracomp 02. Okt 2013

Kann man auch per Banküberweisung, BitCoin, Sofort Überweisung oder PaySafe-Card zahlen...

evilchen 02. Okt 2013

Zum Glück gibt es auf der Welt noch andere Denkweisen als die von "kotz dich aus"-Sammie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel