Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Echo in Einzelteilen
Amazon Echo in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Echo: Amazons Wohnzimmerzylinder ist leicht zu reparieren

Amazon Echo in Einzelteilen
Amazon Echo in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Die Profibastler von iFixit haben Amazons Echo auseinandergenommen und waren überrascht, wie leicht sich das Gerät reparieren lässt. Vom Aufbau her erinnert der Rechner an Apples Mac Pro.

Amazons Echo lässt sich leicht reparieren, wenn man erst einmal ein paar Schrauben gelöst hat. Das berichten die Experten von iFixit, die das Gerät auseinandergenommen haben. Das Gehäuse enthält viele Komponenten und ist ähnlich aufgebaut wie Apples Mac Pro. Eine dreieckige Struktur trägt die Platinen und Sensoren.

Anzeige
  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
Amazon Echo (Bild: iFixit)

Gegen Vibrationen hat Amazon ein Vlies ins Innere eingebaut, das erst gewaltsam geöffnet werden muss, um an die inneren Komponenten zu kommen. Beim Zusammenbau muss der Schnitt einfach zugeklebt werden, was offenbar keine Auswirkungen auf die Funktionalität hat. Amazon setzt beim Prozessor des Echo auf ein Modell von Texas Instruments. Der Speicher stammt teils von Sandisk und teils von Toshiba, während die Kommunikationstechnik (WLAN und Bluetooth) mit Hardware von Qualcomm realisiert wird.

Tief im Inneren des Zylinders befinden sich die ringförmig angeordneten sieben Mikrofone sowie ein LED-Licht. Es signalisiert den Betriebszustand des Amazon Echo und des Spracherkennungssystems. Damit erhält der Benutzer eine Rückmeldung, ob das Gerät seine Sprachkommandos verstanden hat.

iFixit gibt Amazons Echo 7 von 10 maximalen Punkten in Hinsicht auf seine Reparaturfreundlichkeit, was besonders am einfachen Aufbau des Gehäuses liegt. Es ist nicht verklebt, sondern geschraubt und gesteckt, abgesehen vom Standfuß, der angeklebt, aber leicht abzulösen ist. Das Vlies muss beim Öffnen zwar aufgeschnitten werden, lässt sich jedoch nach der Reparatur wieder zusammenkleben.

  • Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf ein Sprachkommando hin beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann. Auch eine Ansteuerung per Smartphone- und Tablet-App ist möglich.

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Onlineradios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus ist es möglich, Wikipedia zu befragen, Einheiten umzurechnen und in einem Wörterlexikon nachzuschlagen.


eye home zur Startseite
nicoledos 17. Dez 2014

Hätte auch gerne sowas, aber bitte als Inhouse-Lösung ohne Zwangsanbindung zu bestimmten...

Sysiphos 17. Dez 2014

http://www.heise.de/open/meldung/Sprachsteuerung-fuer-den-RasPi-2168599.html Raspi...

cicero 17. Dez 2014

Man man schon mal 7 Mikrofone verbaut dann hätte man eine Freisprecheinrichtung gleich...

HanseDavion 17. Dez 2014

Die hartkernigen Geeks und Nerds werden diesen Fakt aber in Ihre Bewertung mit einfließen...

cicero 17. Dez 2014

Viel zu viele Maus-Clicks werden benötigt bevor man die Kiste still legen kann. In...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 329,00€
  2. 6,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    demon driver | 11:12

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  3. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  4. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    nille02 | 10:55


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel