EC2 Amazon senkt Serverpreise

Amazon führt neue Instanztypen für seinen Cloud-Dienst EC2 ein und senkt zugleich die Preise für die alten Standardinstanzen um bis zu 18 Prozent.

Anzeige

Amazon Web Services (AWS) führt zwei neue Standard-Instanztypen der zweiten Generation für seinen Cloud-Hostingdienst EC2 ein: die Extra Large Instance und die Double Extra Large Instance. Das Verhältnis von Speichergröße zu Rechenleistung entspricht den übrigen Standard-Instanztypen der zweiten Generation (m3), die neuen Systeme bieten aber deutlich mehr von beidem.

So stattet Amazon Extra Large Instance (m3.xlarge) mit 15 GByte Speicher und 13 ECU (EC2 Compute Units) an Rechenleistung aus, die sich auf vier virtuelle Kerne verteilt. Amazon verlangt mit Linux als Betriebssystem dafür 58 US-Cent pro Stunde. Die Double Extra Large Instance (m3.2xlarge) hat entsprechend 30 GByte Speicher und 26 ECU Rechenleistung verteilt auf acht virtuelle Kerne und kostet 1,16 US-Dollar pro Stunde.

Angeboten werden die beiden neuen Instanztypen derzeit nur in der AWS-Region US East in Amazons Rechenzentrum im nördlichen Virginia. Anfang 2013 sollen die neuen Instanztypen dann auch in anderen Regionen verfügbar sein.

Preissenkungen für alte EC2-Instanztypen

Zugleich senkt Amazon die Preise für die erste Generation (m1) von Standard-Instanztypen mit Linux in den AWS-Regionen US East und US West. Die Variante Small (m1.small) kostet künftig 6,5 statt 8 US-Cent pro Stunde, Medium (m1.medium) 13 statt 16 US-Cent pro Stunde, Large (m1.large) 26 statt 32 US-Cent pro Stunde und Extra Large (m1.xlarge) 52 statt 64 US-Cent pro Stunde.


niw8 07. Nov 2012

Kwt

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel