Abo
  • Services:
Anzeige
Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks.
Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks. (Bild: Security Research Labs/Screenshot: Golem.de)

EC-Terminals: Hacker knacken Hardware-Security-Modul

Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks.
Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks. (Bild: Security Research Labs/Screenshot: Golem.de)

Nicht nur die Protokolle zur Abwicklung des EC-Zahlungsverkehrs sind schwach, auch die verwendete Hardware ist offenbar nicht besonders gut gegen Angriffe abgesichert. Auf dem 32C3 stellten Berliner Hacker jetzt vor, wie sich das Hardware-Security-Modul eines EC-Terminals hacken lässt.

Die Hacker Karsten Nohl, Fabian Bräunlein und Dexter haben auf der Hackerkonferenz des CCC in Hamburg eine Erweiterung ihres EC-Terminal-Hacks vorgestellt. Mit dem ursprünglichen Hack konnten sie sich zum Beispiel selbst Gutschriften für nie getätigte Transaktionen ausstellen. Jetzt demonstrierten sie, wie sich das sogenannte Hardware-Security-Modul (HSM) innerhalb der EC-Terminals knacken lässt.

Anzeige

Das HSM beherbergt unter anderem den kryptographischen Message-Authentication-Code (MAC), mit dem sicherheitsrelevante Informationen wie die PIN abgesichert werden. Das HSM befindet sich unter einer Abdeckung - wird diese entfernt, "vergisst" der RAM alle Informationen, weil automatisch die Stromversorgung gekappt wird. Um zu prüfen, ob die Abdeckung intakt ist, ist an der Unterseite der Abdeckung ein dünnes, leitendes Mesh-Gewebe angebracht. Bei Beschädigungen wäre der Stromfluss unterbrochen - und das HSM stromlos.

Mesh-Status wird nur an den Ecken überprüft

Doch wie die Hacker herausfanden, wird der Status des Mesh nur an den vier Ecken überprüft, nicht aber an den langen Kanten. Daher war es ihnen möglich, eine dünne Nadel unter die Abdeckung zu führen und dort den Prüfmechanismus für das Mesh außer Kraft zu setzen. Danach konnten sie die Abdeckung problemlos aufschneiden und den RAM des HSM auslesen. Dazu nutzten sie einen speziell angepassten Arduino.

Wird dann noch JTAG im HSM aktiviert, können Hacker den Debugging-Modus einschalten. Dadurch lässt sich dann der Message-Authentication-Code auslesen - und die Sicherheit der untersuchten Protokolle ZVT und Poseidon weiter unterminieren. Der Hack des HSM ist nicht notwendig, um die Angriffe auf die Zahlungsprotokolle durchzuführen. Die MAC lässt sich auch durch eine Side-Channel-Attacke ermitteln - per JTAG wird die CPU dazu gebracht, verschiedene MACs durchzuprobieren - je mehr Ziffern bereits mit der richtigen MAC übereinstimmen, desto länger dauert die Berechnung.

Der Angriff zeigt aber, dass Sicherheitschips in verschiedenen Geräten häufig eine falsche Sicherheit vortäuschen. Häufig werden diese proprietären Chips anstelle einer deutlich geeigneteren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet. Nohl und seine Mitstreiter empfehlen auf jeden Fall, die Protokolle für den Zahlungsverkehr zu überarbeiten, damit kriminelle Angreifer die vorgestellten Hacks nicht einfach selbst nachvollziehen können.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 28. Dez 2015

Wir versuchen hier, die aufgestellte 6-2-1 Regel einzuhalten (6 Stunden schlaf, 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Olpe
  2. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Amerikanischer Protektionismus

    ChevalAlazan | 15:03

  2. Re: Wann war das?

    schachbrett | 15:03

  3. Re: Und, gibt es schon Abmahnungen wegen nicht...

    Seismoid | 15:02

  4. ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    COPIC | 15:00

  5. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    Berner Rösti | 14:59


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel