Earlybird
Earlybird (Bild: Earlybird)

Earlybird Berliner Startup-Szene bekommt 200 Millionen US-Dollar

Der Investor Earlybird wird bis Jahresende einen neuen Fonds befüllen. Das Geld sollen Internet-Startups in Berlin bekommen, das Earlybirds als den "schnellsten wachsenden Hotspot direkt nach dem US-Silicon-Valley" betrachtet.

Anzeige

Earlybird Germany hat die Finanzierung für einen Venture Fonds für Internet-Startups in Höhe von 100 Millionen US-Dollar zusammengetragen. Bis Jahresende 2012 sollten 200 Millionen US-Dollar in dem Fonds sein, gab der Investor am 3. April 2012 in Berlin bekannt. Die deutsche Hauptstadt sei laut aktueller Studien inzwischen einer der am schnellsten wachsenden Startup-Hotspots weltweit, direkt hinter dem Silicon Valley, so Earlybird.

"Bereits jetzt sind sieben unserer Portfolio-Unternehmen hier angesiedelt - Berlin ist einfach zum Startup-Hub geworden", sagte Christian Nagel, Managing-Partner bei Earlybird.

Die Deutsche Bank beteiligt sich an dem Fonds. "Die Bekanntgabe des neuen Earlybird Fund ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Venture Capital als attraktive Anlageklasse in Europa wieder Fuß fasst", sagte Andreas-Otto Schmidt, Leiter Primary Private Equity bei der Deutschen Bank Private Equity. Dies sei möglich, trotz der allgemeinen Schuldenkrise und Rezession.

Finanzierung für Startups weiterhin oft schwierig

Laut Informationen der britischen Financial Times führt Earlybird Gespräche mit zwei weiteren Startup-Unternehmen, die veraltete Geschäftsmodelle angreifen wollten. Seit seiner Gründung im Jahr 1997 hat Earlybird demnach 700 Millionen US-Dollar für Technologie-Startups zusammengetragen, die meisten davon in Europa. Zu den Beteiligungen gehören der Spieleentwickler Crowdpark und die private Kreditplattform Smava.

Trotz der wachsenden Berliner Startup-Szene müssen viele Firmen weiterhin in den USA nach Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Darunter ist auch Upcload, ein Startup, das Körpermaße anhand von Webcam-Aufnahmen detailliert berechnet, berichtet die Financial Times.


tilmank 06. Apr 2012

Was spricht gegen Selbstständigkeit? Geht zwar oft nicht gut, verbietet aber auch niemand..

tilmank 05. Apr 2012

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  2. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Modulmanager (m/w) im Bereich Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel