Anzeige
Fifa World
Fifa World (Bild: EA Sports)

EA Sports: Free-to-Play-Fußball mit Fifa World

Ab sofort können auch deutsche Fußballfans in Fifa World antreten: Das Free-to-Play-Spiel setzt auf den Ultimate-Team-Modus - und auf 16.000 offiziell lizenzierte Athleten.

Anzeige

In Ländern wie Brasilien und Russland gibt es Fifa World schon länger, jetzt können auch deutsche Fußballfans in der Open Beta antreten. Das Free-to-Play-Spiel basiert auf der Engine von Fifa 12. Erhältlich ist der rund 2 GByte große Client auf der offiziellen Webseite.

Fifa World bietet mehrere Modi auch für Einzelspieler, die allerdings ebenfalls online sein müssen. Der eigentliche Kern ist aber das bereits aus den Konsolen- und PC-Vollpreis-Fifas bekannte Ultimate Team, bei dem Spieler ihre Mannschaft aufbauen und dann gegen andere antreten.

Im Gespräch mit Golem.de sagte EA Sports, dass die Echtwelt-Fußballereignisse stark einbezogen werden sollen. Wenn etwa wie am vergangenen Wochenende ein umstrittenes Tor im DFB-Pokal-Endspiel nicht gegeben wurde, könnte es einen Erfolg dafür geben, mit dem betroffenen Torschützen innerhalb eines Zeitlimits das 1:0 zu schießen.

Fifa World wird zwar im Sportspiele-Studio von Electronic Arts in Vancouver entwickelt, für derartige Extras sind allerdings Community Manager in Europa zuständig. Der Lizenzumfang entspricht den anderen Fifa-Titeln von EA, es gibt also 16.000 Spieler in 600 Clubs aus 30 Ligen.

In Ultimate Team ist die Anzahl der Spiele nicht limitiert. Im Spielmodus Seasons kann man kostenlos bis zu zehn Matches am Tag spielen. Wer öfter antreten möchte, kann sich Match-Credits kaufen. Die dafür erforderlichen Fifa-Punkte sind in Sets ab rund einem Euro erhältlich. Eine Partie dauert um die sechs Minuten.

Die Technik soll bis zum Ende der Beta und damit zum offiziellen Start weiter verbessert werden. Unter anderem soll es möglich werden, die Tastatur frei zu belegen, und auch bei der Grafik soll sich noch einiges tun. Eine Umsetzung für Konsolen ist derzeit nicht geplant.

Nachtrag vom 21. Mai 2014, 14:05 Uhr

Wir haben einige Angaben zu den kostenpflichtigen Elementen und zur Dauer der Partien direkt im Text korrigiert.


eye home zur Startseite
Phreeze 21. Mai 2014

genau das. Früher hat man das ne "DEMO" genannt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Qualitätsmanager (m/w)
    Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen
  2. Projektleiter Kommunikation und Führung (Heer) (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Frontend Developer (m/w)
    anwalt.de services AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Es fehlt an Inhalten

    war10ck | 22:09

  2. Re: Fehler im Artikel

    sfe (Golem.de) | 22:09

  3. Re: Und wozu soll das gut sein?

    Niaxa | 22:08

  4. Re: Feminismus != Gleichberechtigung

    ubuntu_user | 22:07

  5. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    neocron | 22:07


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel