Abo
  • Services:
Anzeige
E-Smart-Connect von Volkswagen
E-Smart-Connect von Volkswagen (Bild: electriveNet/Screenshot: Golem.de)

E-Smart-Connect: Volkswagen will Elektroautos mit Roboterhilfe automatisiert laden

E-Smart-Connect von Volkswagen
E-Smart-Connect von Volkswagen (Bild: electriveNet/Screenshot: Golem.de)

Die nächste Generation von Elektroautos von VW soll mit höheren Ladeströmen arbeiten, was dickere Kabel erfordert. In einem Forschungsprojekt des Unternehmens übernehmen daher Roboter die schweren Stromkabel.

Anzeige

Volkswagen will künftig Elektrofahrzeuge mit einer Reichweite von 500 km anbieten. Dafür sind größere Akkus erforderlich, als sie das Unternehmen derzeit in seinen Elektroautos verbaut. Damit der Kunde nicht den halben Tag an der Elektrotankstelle verbringen muss, sollen hohe Ladeleistungen von 80 bis 150 kW eingesetzt werden. Das erfordert nach Angaben von VW Kabel mit einem großen Querschnitt.

Diese Ladekabel dürften schwer und sperrig sein, was einige Nutzer vor Schwierigkeiten stellen könnte. Damit das Aufladen nicht zum Kraftakt an der Elektrotankstelle wird, testet VW an der automatischen E-Tankstelle E-Smart-Connect das Einstecken des Ladekabels mit einem Roboter.

Volkswagen verspricht sich zusammen mit dem automatisierten Parken seiner Autos künftig einen geringeren Zeitaufwand für das Laden der Akkus - Komfort und Sicherheit sollen ebenfalls steigen.

Beim Versuch wurde der Roboter Kuka LBR Iiwa eingesetzt, der sieben Antriebsachsen und integrierte Drehmomentsensoren hat und den Stecker ein- und ausstecken kann, ohne das Auto zu beschädigen. Die Technik dürfte Elektrotankstellen jedoch teurer machen.

Tesla Motors hat indes ein Netz von Elektrotankstellen mit (Supercharger) aufgebaut, die Besitzern von Elektroautos der Marke das manuelle Laden kostenlos und mit einer maximalen Ladeleistung von fast 120 kW bietet. Nach 40 Minuten sind beim Model S (85kWh) 80 Prozent der Ladekapazität erreicht.

Allerdings hat VW noch eine weitere Idee: Nachdem das Ladekabel steckt, soll das Fahrzeug über ein Fördersystem automatisch weitertransportiert werden, damit weitere Elektroautos an die Reihe kommen können. Ist der Akku geladen, wird der Stecker abgezogen und der Standplatz für das nächste Fahrzeug freigegeben.


eye home zur Startseite
ChMu 16. Jul 2015

Prinzeumel schrieb Du vergisst, das solche Tankstellen nur fuer die absolute Ausnahme...

m9898 16. Jul 2015

Solange die Spannung nicht gegen Erde anliegt, kannst du auch auf herkömmlichem Weg...

moppi 16. Jul 2015

richtig jedes auto den gleichen akku typ. weil eigentlich sollte in der zukunft...

MagentaLove 16. Jul 2015

VW hat einen ziemlich bescheidenen Gewinn, da bringt der ganze Umsatz nichts. Sollte von...

Prinzeumel 16. Jul 2015

Mit 50000 Euro kommst du da nicht weit. ^^ Drehmomentsensoren hin oder her. So ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BUYIN GmbH, Bonn
  2. über Robert Half Technology, Düsseldorf
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Multitasking

    igor37 | 21:10

  2. Re: Na dann viel Glück..

    Schläfer | 21:09

  3. Re: Es scheint keinen zu stören...

    NixName | 21:08

  4. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    NixName | 21:06

  5. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel