Neuer EU-Datentarif kostet 10 Euro im Monat.
Neuer EU-Datentarif kostet 10 Euro im Monat. (Bild: E-Plus)

E-Plus EU Reise-Paket EU-Datentarif mit 100 MByte für 10 Euro

E-Plus will demnächst ein spezielles Datenpaket für die Nutzung im EU-Ausland anbieten. Für 10 Euro im Monat gibt es ein Datenvolumen von 100 MByte.

Anzeige

Ab dem 1. Juni 2012 bietet die E-Plus-Gruppe den speziellen Auslandsdatentarif EU Reise-Paket an. Dieser Tarif gilt innerhalb aller EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Den Tarif gibt es dann unter anderem für Vertragskunden der E-Plus-Marken Base, E-Plus, MTV Mobile und Metro Mobil. Monatlich kostet der Datentarif 10 Euro und umfasst ein Datenvolumen von 100 MByte, das in 10-KByte-Schritten abgerechnet wird.

Dabei handelt es sich um einen Datentarif mit Inklusivvolumen und nicht um eine Datenflatrate. Sobald das Volumen von 100 MByte im Ausland aufgebraucht wurde, fallen für jedes weitere MByte 29 Cent an. Es gibt also keine Drosselung nach Überschreiten der 100-MByte-Grenze. Damit unterschreitet E-Plus den von der EU festgelegten Maximalpreis von 83 Cent pro MByte, der ab dem 1. Juli 2012 gilt.

Kunden werden per SMS informiert, sobald 80 Prozent des Datenvolumens aufgebraucht sind und dann nochmals, wenn das Inklusivvolumen komplett verbraucht wurde.

Gebühren für Telefonate und SMS im EU-Ausland

Bei Buchung des EU Reise-Pakets kosten eingehende Telefonate im Ausland einheitlich 19 Cent pro Minute. Dieser Minutenpreis gilt auch für abgehende Gespräche, dazu addiert sich aber noch ein Aufschlag von 29 Cent pro Telefonat. Der SMS-Versand im EU-Ausland kostet 9 Cent pro Nachricht.

Auslandsdatentarif für Prepaid-Kunden bleibt bestehen

Für Prepaid-Kunden von E-Plus ist vorerst kein neuer Tarif geplant. Wie gehabt können Kunden von Simyo oder Blau.de das "EU Internet-Paket 50" buchen. Für 4,99 Euro gibt es dann im EU-Ausland ein Datenvolumen von 50 MByte. Das Tarifpaket gilt für sieben Tage und soll damit vor allem den Ansprüchen von Kurzurlaubern entgegenkommen. Die Taktung erfolgt in 100-KByte-Schritten, ist damit also weniger kundenfreundlich als das Angebot für Vertragskunden. Wenn das Inklusivvolumen verbraucht ist, kostet jedes weitere MByte weiterhin 49 Cent.


Jan82 15. Mai 2012

Gibt es denn solche Angebote auch für deren Prepaid-Anbieter wie für diese Varianten...

SoniX 14. Mai 2012

Wer Webseiten mit Grössen von 5MB macht gehört gesteinigt ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Database Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Medien-Designer Digital & Print (m/w)
    combit Software GmbH, Konstanz
  4. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  2. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  3. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  4. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  5. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  6. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  7. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  8. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  9. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass

  10. Stumbler

    Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel