E-Plus "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden Datenroaming aus"

Datenroaming hat in der EU einen so schlechten Ruf, dass die Menschen es nicht nutzen. Zu groß ist die Angst vor horrenden Rechnungen nach dem Urlaub. Darum führt E-Plus jetzt einen neuen Tarif mit einem kostenlosen Datenvolumen ein.

Anzeige

E-Plus führt seine neuen Datenpaketoptionen für das EU-Ausland ein, damit seine Kunden das Roaming überhaupt nutzen. "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus", sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de. Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten.

"Viele gehen daher auf Nummer sicher." Mit den neuen Tarifen gehe es darum, "Vertrauen aufzubauen" und den Nutzern eine gewisse "Sicherheit zu geben", meint Schulze-Löwenberg zu den neuen Tarifoptionen.

Ab dem 1. Juli 2013 erhalten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Diese Tarifoption wird aber zunächst nur bis zum 30. September 2013 angeboten. Erst dann will E-Plus entscheiden, ob diese Option so weiter angeboten wird. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Wenn das Volumen zu 80 Prozent verbraucht ist, erhält der Kunde eine Hinweis-SMS, eine weitere, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Der Kunde kann dann zwischen zwei Tarifoptionen und einer verbrauchsabhängigen Bezahlung wählen, wenn er das mobile Internet nutzen möchte. Bei der verbrauchsabhängigen Bezahlung kostet das MByte 49 Cent, dabei wird standardmäßig nur bis zum Erreichen der Kostengrenze von 60 Euro abgerechnet.

150 MByte innerhalb von acht Tagen für 10 Euro

Als neue Tarifoption gibt es ab dem 1. Juli 2013 die "EU Reisepaket Woche" zum Preis von 10 Euro. Dafür erhält der Kunde über eine Laufzeit von acht Tagen ein Datenvolumen von 150 MByte. Auch hier wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet, wenn das Volumen aufgebraucht ist, worüber der Kunde per SMS informiert wird. Vorerst kann die Option erst nach Ablauf der acht Tage nochmals gebucht werden, aber noch im Laufe des Sommers will E-Plus die Möglichkeit bieten, das Volumen vor Ablauf der acht Tage nochmals zu buchen, wenn das gewünscht ist.

Unter den gleichen Bedingungen ist die Option EU Reisepaket Komfort ab 1. Juli 2013 zum Preis von 20 Euro zu haben. Dann stehen ebenfalls für acht Tage ein Datenvolumen von 300 MByte sowie 150 Freiminuten für abgehende und ankommende Telefonate und 150 Frei-SMS zur Verfügung. Auch diese Option kann vorerst erst nach acht Tagen neu gebucht werden. Aber noch im Sommer 2013 will E-Plus die Nachbuchung jederzeit erlauben.

Nur noch zwei Tarifzonen

Im Zuge der Roaming-Änderungen gelten die EU-Preise nun auch in anderen Ländern, darunter die Schweiz und Kroatien. Zudem gibt es nur noch die beiden Tarifzonen EU-Länder und restliche Welt. In den übrigen Ländern kostet die Telefonminute ab dem 1. Juli 2013 einheitlich maximal 99 Cent, das gilt auch für eingehende Anrufe. Der Versand einer SMS wird mit maximal 19 Cent berechnet.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.


thorben 18. Sep 2013

macht iOS auch.. datennutzung bei roaming muss man explizit in den optionen einschalten

Hu5eL 29. Mai 2013

und damit ~6 Sekunden mehr als die anderen Anbieter :-(

kendon 29. Mai 2013

nein, ich war clever genug. aber ich war schonmal im ausland, du anscheinend nicht.

Phreeze 29. Mai 2013

2KBit ?? das reicht ja nichtmal zum pingen...

Tachim 29. Mai 2013

Ähnliches Spiel bei mir.. Urlaub in der Türkei gemacht - 5 Tage. Roaming - unbezahlbar...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel