E-Plus "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden Datenroaming aus"

Datenroaming hat in der EU einen so schlechten Ruf, dass die Menschen es nicht nutzen. Zu groß ist die Angst vor horrenden Rechnungen nach dem Urlaub. Darum führt E-Plus jetzt einen neuen Tarif mit einem kostenlosen Datenvolumen ein.

Anzeige

E-Plus führt seine neuen Datenpaketoptionen für das EU-Ausland ein, damit seine Kunden das Roaming überhaupt nutzen. "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus", sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de. Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten.

"Viele gehen daher auf Nummer sicher." Mit den neuen Tarifen gehe es darum, "Vertrauen aufzubauen" und den Nutzern eine gewisse "Sicherheit zu geben", meint Schulze-Löwenberg zu den neuen Tarifoptionen.

Ab dem 1. Juli 2013 erhalten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Diese Tarifoption wird aber zunächst nur bis zum 30. September 2013 angeboten. Erst dann will E-Plus entscheiden, ob diese Option so weiter angeboten wird. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Wenn das Volumen zu 80 Prozent verbraucht ist, erhält der Kunde eine Hinweis-SMS, eine weitere, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Der Kunde kann dann zwischen zwei Tarifoptionen und einer verbrauchsabhängigen Bezahlung wählen, wenn er das mobile Internet nutzen möchte. Bei der verbrauchsabhängigen Bezahlung kostet das MByte 49 Cent, dabei wird standardmäßig nur bis zum Erreichen der Kostengrenze von 60 Euro abgerechnet.

150 MByte innerhalb von acht Tagen für 10 Euro

Als neue Tarifoption gibt es ab dem 1. Juli 2013 die "EU Reisepaket Woche" zum Preis von 10 Euro. Dafür erhält der Kunde über eine Laufzeit von acht Tagen ein Datenvolumen von 150 MByte. Auch hier wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet, wenn das Volumen aufgebraucht ist, worüber der Kunde per SMS informiert wird. Vorerst kann die Option erst nach Ablauf der acht Tage nochmals gebucht werden, aber noch im Laufe des Sommers will E-Plus die Möglichkeit bieten, das Volumen vor Ablauf der acht Tage nochmals zu buchen, wenn das gewünscht ist.

Unter den gleichen Bedingungen ist die Option EU Reisepaket Komfort ab 1. Juli 2013 zum Preis von 20 Euro zu haben. Dann stehen ebenfalls für acht Tage ein Datenvolumen von 300 MByte sowie 150 Freiminuten für abgehende und ankommende Telefonate und 150 Frei-SMS zur Verfügung. Auch diese Option kann vorerst erst nach acht Tagen neu gebucht werden. Aber noch im Sommer 2013 will E-Plus die Nachbuchung jederzeit erlauben.

Nur noch zwei Tarifzonen

Im Zuge der Roaming-Änderungen gelten die EU-Preise nun auch in anderen Ländern, darunter die Schweiz und Kroatien. Zudem gibt es nur noch die beiden Tarifzonen EU-Länder und restliche Welt. In den übrigen Ländern kostet die Telefonminute ab dem 1. Juli 2013 einheitlich maximal 99 Cent, das gilt auch für eingehende Anrufe. Der Versand einer SMS wird mit maximal 19 Cent berechnet.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.


thorben 18. Sep 2013

macht iOS auch.. datennutzung bei roaming muss man explizit in den optionen einschalten

Hu5eL 29. Mai 2013

und damit ~6 Sekunden mehr als die anderen Anbieter :-(

kendon 29. Mai 2013

nein, ich war clever genug. aber ich war schonmal im ausland, du anscheinend nicht.

Phreeze 29. Mai 2013

2KBit ?? das reicht ja nichtmal zum pingen...

Tachim 29. Mai 2013

Ähnliches Spiel bei mir.. Urlaub in der Türkei gemacht - 5 Tage. Roaming - unbezahlbar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel