Neue Roaming-Optionen bei E-Plus.
Neue Roaming-Optionen bei E-Plus. (Bild: E-Plus)

E-Plus "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden Datenroaming aus"

Datenroaming hat in der EU einen so schlechten Ruf, dass die Menschen es nicht nutzen. Zu groß ist die Angst vor horrenden Rechnungen nach dem Urlaub. Darum führt E-Plus jetzt einen neuen Tarif mit einem kostenlosen Datenvolumen ein.

Anzeige

E-Plus führt seine neuen Datenpaketoptionen für das EU-Ausland ein, damit seine Kunden das Roaming überhaupt nutzen. "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus", sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de. Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten.

"Viele gehen daher auf Nummer sicher." Mit den neuen Tarifen gehe es darum, "Vertrauen aufzubauen" und den Nutzern eine gewisse "Sicherheit zu geben", meint Schulze-Löwenberg zu den neuen Tarifoptionen.

Ab dem 1. Juli 2013 erhalten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Diese Tarifoption wird aber zunächst nur bis zum 30. September 2013 angeboten. Erst dann will E-Plus entscheiden, ob diese Option so weiter angeboten wird. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Wenn das Volumen zu 80 Prozent verbraucht ist, erhält der Kunde eine Hinweis-SMS, eine weitere, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Der Kunde kann dann zwischen zwei Tarifoptionen und einer verbrauchsabhängigen Bezahlung wählen, wenn er das mobile Internet nutzen möchte. Bei der verbrauchsabhängigen Bezahlung kostet das MByte 49 Cent, dabei wird standardmäßig nur bis zum Erreichen der Kostengrenze von 60 Euro abgerechnet.

150 MByte innerhalb von acht Tagen für 10 Euro

Als neue Tarifoption gibt es ab dem 1. Juli 2013 die "EU Reisepaket Woche" zum Preis von 10 Euro. Dafür erhält der Kunde über eine Laufzeit von acht Tagen ein Datenvolumen von 150 MByte. Auch hier wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet, wenn das Volumen aufgebraucht ist, worüber der Kunde per SMS informiert wird. Vorerst kann die Option erst nach Ablauf der acht Tage nochmals gebucht werden, aber noch im Laufe des Sommers will E-Plus die Möglichkeit bieten, das Volumen vor Ablauf der acht Tage nochmals zu buchen, wenn das gewünscht ist.

Unter den gleichen Bedingungen ist die Option EU Reisepaket Komfort ab 1. Juli 2013 zum Preis von 20 Euro zu haben. Dann stehen ebenfalls für acht Tage ein Datenvolumen von 300 MByte sowie 150 Freiminuten für abgehende und ankommende Telefonate und 150 Frei-SMS zur Verfügung. Auch diese Option kann vorerst erst nach acht Tagen neu gebucht werden. Aber noch im Sommer 2013 will E-Plus die Nachbuchung jederzeit erlauben.

Nur noch zwei Tarifzonen

Im Zuge der Roaming-Änderungen gelten die EU-Preise nun auch in anderen Ländern, darunter die Schweiz und Kroatien. Zudem gibt es nur noch die beiden Tarifzonen EU-Länder und restliche Welt. In den übrigen Ländern kostet die Telefonminute ab dem 1. Juli 2013 einheitlich maximal 99 Cent, das gilt auch für eingehende Anrufe. Der Versand einer SMS wird mit maximal 19 Cent berechnet.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.


thorben 18. Sep 2013

macht iOS auch.. datennutzung bei roaming muss man explizit in den optionen einschalten

Hu5eL 29. Mai 2013

und damit ~6 Sekunden mehr als die anderen Anbieter :-(

kendon 29. Mai 2013

nein, ich war clever genug. aber ich war schonmal im ausland, du anscheinend nicht.

Phreeze 29. Mai 2013

2KBit ?? das reicht ja nichtmal zum pingen...

Tachim 29. Mai 2013

Ähnliches Spiel bei mir.. Urlaub in der Türkei gemacht - 5 Tage. Roaming - unbezahlbar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  2. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  3. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  2. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  3. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  4. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  5. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  6. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  7. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  8. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  9. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

  10. Macbook Pro 13 Retina im Test

    Force Touch funktioniert!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: Das Gesetz ist wertlos!

    bernd71 | 16:32

  2. Re: Mal eine praktische Frage

    Zeitvertreib | 16:32

  3. Re: Dann gibts nur eins, Konkordanzdemokratie

    daydreamer42 | 16:31

  4. Re: Künstliche Argumente für PC-Version?

    smirg0l | 16:31

  5. Re: Q4 ist doof, weil Skylake Q3

    plutoniumsulfat | 16:30


  1. 15:52

  2. 15:22

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:44

  7. 13:05

  8. 12:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel