E-Plus "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden Datenroaming aus"

Datenroaming hat in der EU einen so schlechten Ruf, dass die Menschen es nicht nutzen. Zu groß ist die Angst vor horrenden Rechnungen nach dem Urlaub. Darum führt E-Plus jetzt einen neuen Tarif mit einem kostenlosen Datenvolumen ein.

Anzeige

E-Plus führt seine neuen Datenpaketoptionen für das EU-Ausland ein, damit seine Kunden das Roaming überhaupt nutzen. "Beim Grenzüberschreiten schalten Kunden das Datenroaming aus", sagte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg Golem.de. Das liege an "schmerzvollen Erfahrungen der Kunden" mit hohen Roaming-Preisen im Ausland, an Medienberichten und Schilderungen von Freunden und Bekannten.

"Viele gehen daher auf Nummer sicher." Mit den neuen Tarifen gehe es darum, "Vertrauen aufzubauen" und den Nutzern eine gewisse "Sicherheit zu geben", meint Schulze-Löwenberg zu den neuen Tarifoptionen.

Ab dem 1. Juli 2013 erhalten E-Plus-Kunden mit der Tarifoption Reisevorteil Plus monatlich ein Freivolumen von 10 MByte bei Aufenthalten im EU-Ausland. Diese Tarifoption wird aber zunächst nur bis zum 30. September 2013 angeboten. Erst dann will E-Plus entscheiden, ob diese Option so weiter angeboten wird. Wenn das Freivolumen aufgebraucht ist, wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet. Damit soll erreicht werden, dass dem Kunden keine unerwartet hohen Kosten entstehen.

Wenn das Volumen zu 80 Prozent verbraucht ist, erhält der Kunde eine Hinweis-SMS, eine weitere, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Der Kunde kann dann zwischen zwei Tarifoptionen und einer verbrauchsabhängigen Bezahlung wählen, wenn er das mobile Internet nutzen möchte. Bei der verbrauchsabhängigen Bezahlung kostet das MByte 49 Cent, dabei wird standardmäßig nur bis zum Erreichen der Kostengrenze von 60 Euro abgerechnet.

150 MByte innerhalb von acht Tagen für 10 Euro

Als neue Tarifoption gibt es ab dem 1. Juli 2013 die "EU Reisepaket Woche" zum Preis von 10 Euro. Dafür erhält der Kunde über eine Laufzeit von acht Tagen ein Datenvolumen von 150 MByte. Auch hier wird das Datenroaming standardmäßig abgeschaltet, wenn das Volumen aufgebraucht ist, worüber der Kunde per SMS informiert wird. Vorerst kann die Option erst nach Ablauf der acht Tage nochmals gebucht werden, aber noch im Laufe des Sommers will E-Plus die Möglichkeit bieten, das Volumen vor Ablauf der acht Tage nochmals zu buchen, wenn das gewünscht ist.

Unter den gleichen Bedingungen ist die Option EU Reisepaket Komfort ab 1. Juli 2013 zum Preis von 20 Euro zu haben. Dann stehen ebenfalls für acht Tage ein Datenvolumen von 300 MByte sowie 150 Freiminuten für abgehende und ankommende Telefonate und 150 Frei-SMS zur Verfügung. Auch diese Option kann vorerst erst nach acht Tagen neu gebucht werden. Aber noch im Sommer 2013 will E-Plus die Nachbuchung jederzeit erlauben.

Nur noch zwei Tarifzonen

Im Zuge der Roaming-Änderungen gelten die EU-Preise nun auch in anderen Ländern, darunter die Schweiz und Kroatien. Zudem gibt es nur noch die beiden Tarifzonen EU-Länder und restliche Welt. In den übrigen Ländern kostet die Telefonminute ab dem 1. Juli 2013 einheitlich maximal 99 Cent, das gilt auch für eingehende Anrufe. Der Versand einer SMS wird mit maximal 19 Cent berechnet.

Damit reagiert der Netzbetreiber auf die neuen Preisobergrenzen beim EU-Roaming, die ab dem 1. Juli 2013 gelten. Diese wurden bereits im März 2012 festgelegt.


thorben 18. Sep 2013

macht iOS auch.. datennutzung bei roaming muss man explizit in den optionen einschalten

Hu5eL 29. Mai 2013

und damit ~6 Sekunden mehr als die anderen Anbieter :-(

kendon 29. Mai 2013

nein, ich war clever genug. aber ich war schonmal im ausland, du anscheinend nicht.

Phreeze 29. Mai 2013

2KBit ?? das reicht ja nichtmal zum pingen...

Tachim 29. Mai 2013

Ähnliches Spiel bei mir.. Urlaub in der Türkei gemacht - 5 Tage. Roaming - unbezahlbar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel