E-Petition Schlechte Aussicht auf Anhörung zum Leistungsschutzrecht

In zwei Tagen endet die Frist für die Mitzeichnung der Petition gegen das Leistungsschutzrecht für Verlage. Bisher haben nur rund 15.500 Menschen die Petition unterstützt, nötig für eine Anhörung wären aber 50.000.

Anzeige

Der Erfolg der bisher spektakulärsten Petition zur Netzpolitik, die im Jahr 2009 über 134.000 Menschen mitzeichneten, dürfte sich bei aktuellen Anliegen von Netzaktivisten nicht wiederholen. Vor drei Jahren ging es um Netzsperren, die aktuelle Petition drängt auf eine endgültige Ablehnung des umstrittenen Leistungsschutzrechts.

Erstellt wurde die Petition bereits am 16. August 2012 von Bruno Kramm, dem Urheberrechtsexperten der Piratenpartei. Seit dem 12. September 2012 läuft die Frist für die Mitzeichnung, sie endet am Mittwoch, dem 10. Oktober 2012. Bisher haben jedoch nur rund 15.500 Menschen das Anliegen unterstützt.

Somit erscheint es unwahrscheinlich, dass der Antrag noch das sogenannte Quorum erreicht. Diese Schwelle liegt bei 50.000 Mitzeichnern, ist sie erreicht, hat der Petent die Chance, vom Petitionsausschuss des Bundestags gehört zu werden. Dies kann der Ausschuss zwar in Einzelfällen ablehnen, das geschieht aber selten. In der Regel werden alle Petenten, die das Quorum erreichen, auch angehört.

Eine solche Debatte schafft große öffentliche Aufmerksamkeit für das Anliegen der Antragsteller, weil sie unter anderem im Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages übertragen wird. Auch zahlreiche andere Medien werden so auf die Sache aufmerksam.

Gehäufte Aufrufe zur Mitzeichnung

Dessen sind sich die Unterstützer der Petition gegen das Leistungsschutzrecht offenbar sehr bewusst, denn seit rund einer Woche mehren sich die Aufrufe zur Mitzeichnung in sozialen Netzwerken. Auch bekannte Personen wie Sascha Lobo und Mario Sixtus riefen mehrfach binnen weniger Tage zum Unterzeichnen des Antrages auf.

Netzaktivisten und Onlineunternehmen wie Google fürchten durch das neue Leistungsschutzrecht eine Behinderung des Nachrichtenflusses im Internet. Durch das Gesetz wollen Verlage Auszüge aus ihren Onlineangeboten unter Kostenvorbehalt stellen. Das gilt auch für Kurzzusammenfassungen von umfangreichen Texten, die sogenannten Snippets.

Betroffen von einer solchen Regelung wäre vor allem der Dienst Google News, aber auch jedes andere Angebot, das mit Nachrichten aus öffentlich zugänglichen Quellen umgeht. Das ursprünglich auch im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und der FDP angestrebte Leistungsschutzrecht hat auch Gegner in den eigenen Reihen, zum Beispiel bei der Jungen Union. Derzeit befindet sich der Gesetzesvorschlag zur Beratung im Bundesrat, eine Verabschiedung im Bundestag steht noch aus. Die Ausschüsse für Recht, Kultur und Wirtschaft des Bundesrats haben bereits umfangreiche Änderungen (PDF) vorgeschlagen.


Captain 10. Okt 2012

In solchen Funktionen muss man sich zwangsläufig mit entsprechenden Rechten auskennen...

JP 09. Okt 2012

Doch zu welchem Preis? Und sind wir bereit diesen Preis in anderer Weise nochmal zu...

the_doctor 08. Okt 2012

Im Falle von Youtube stellt Google aber immerhin eine immens grosse Infrastruktur...

randomOppinion 08. Okt 2012

Die Menschen sind nicht so blöd wie sie doch sind. Leviathan, iek hör dir trapsen!

dabbes 08. Okt 2012

bei der Suche in google.de (Deutschland) als Suchergebnis folgender Text erscheint...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel