Abo
  • Services:
Anzeige
E-Mehari mit Kunststoffkarosserie und Stoffdach
E-Mehari mit Kunststoffkarosserie und Stoffdach (Bild: Citroën)

E-Mehari: Citroens Elektro-Spaßmobil soll 200 km weit fahren

E-Mehari mit Kunststoffkarosserie und Stoffdach
E-Mehari mit Kunststoffkarosserie und Stoffdach (Bild: Citroën)

Mit dem E-Méhari will Citroën ab Frühjahr 2016 einen Elektro-Buggy auf den Markt bringen, der über eine unlackierte Kunststoffkarosserie verfügt und mit seinem Akku etwa 200 km weit kommen soll. Der Preis könnte dem Erfolg aber im Wege stehen.

Citroën bringt mit dem E-Méhari ab Frühjahr 2016 ein Elektro-Spaßauto mit Kunststoffkarosserie und Stoffdach auf den Markt, das in der Tradition des Méhari aus den 70er Jahren steht. Der Oldtimer wurde auf Basis des Citroën 2CV und der Dyane gebaut und verfügte ebenfalls über eine Kunststoffkarosserie, aber noch über einen Verbrennungsmotor.

Anzeige

Beim E-Méhari, der in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bolloré entstand, wird hingegen ein rein elektrischer Antriebsstrang eingesetzt. Der Bolloré-Konzern lässt bei Citroën bereits den offenen Viersitzer Bolloré Bluesummer bauen, auf dem auch der E-Méhari basiert.

  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
  • Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)
Citroën E-Méhari (Bild: Citroën)

Der Elektromotor des E-Méhari treibt die Vorderachse an und erreicht 35 kW. Der Lithium-Metall-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 30 kWh soll in der Stadt eine Reichweite von ungefähr 200 km erlauben, bei Landstraßenfahrten liegt sie bei immerhin 100 km. Das Fahrzeug wird maximal 110 km/h schnell und kann an normalen Steckdosen (13 Stunden) oder einem Schnelllader (8 Stunden) wiederaufgeladen werden.

Das zweitürige Fahrzeug ist 3,81 Meter lang, 1,87 Meter breit und 1,65 Meter hoch. Der E-Méhari verfügt über zwei Überrollbügel, zwischen denen das herausnehmbare Dach befestigt wird.

Der E-Méhari besitzt im Vergleich zum Bolloré Bluesummer eine vollständig andere Frontpartie, die ins Markendesign von Citroën passt. Für die Citroën-Variante gibt es noch keine Preise, der Bolloré Bluesummer kostet in Frankreich 24.000 Euro plus Batteriemiete von 79 Euro monatlich. Ob der E-Méhari etwas günstiger wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Jolla 09. Dez 2015

Das ist irrelevant. Du musst die Leistung auch auf die Straße bringen. Und selbst mit...

Berner Rösti 09. Dez 2015

Die wollen mich auch nicht "schützen", sondern mich überhaupt erstmal als Kunden gewinnen.

gadthrawn 09. Dez 2015

Fenster = geschlossene Karosserie = beheizte Scheibe nötig = hoher Energieverbrauch

gadthrawn 09. Dez 2015

Die6l /100km kannst du auch in oberer Mittelklasse und Oberklasse haben. Und sind kein...

Berner Rösti 08. Dez 2015

Das Auto steht über Nacht beim Autoverleih und tagsüber gurken die Touris damit ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim, Traunstein
  3. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. 359.99$/326,03€ mit Code HonorGB
  3. und Gratis-Produkt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:25

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel