Abo
  • Services:
Anzeige
Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin
Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin (Bild: Stiftung Warentest)

E-Mail-Test: Stiftung Warentest stoppt Heftverkauf

Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin
Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin (Bild: Stiftung Warentest)

Die Test-Redaktion hat E-Mail-Anbieter auf ihre Sicherheitsfunktionen getestet. Dabei sind ihr mehrere peinliche Fehler unterlaufen, angefangen beim Titel des Artikels.

Anzeige

Die Stiftung Warentest hat den Verkauf der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Test vorübergehend gestoppt. Die Stiftung hatte mehrere deutsche E-Mail-Anbieter auf Sicherheitsmaßnahmen getestet. Der Bericht darüber enthält aber zahlreiche sachliche Fehler.

Nach Beschwerden von Posteo und anderen für das Heft getesteten Anbietern, darunter mail.de, stoppte der Verlag bereits am 30. Januar den Verkauf zumindest eines Teils der Auflage. Mittlerweile hat die Zeitung auf ihrer Website und in ihrer App eine korrigierte Fassung des Artikels veröffentlicht. Wer jetzt das Heft vom Februar kaufe oder bestelle, bekomme diese neue Fassung beigelegt, teilte eine Sprecherin mit. In der nächsten Ausgabe erscheine zudem die korrigierte Version.

Den betroffenen Unternehmen ist das nicht genug. Der Berliner E-Mail-Anbieter Posteo beklagt, dass die rund 400.000 Test-Abonnenten, die das Heft geliefert bekommen haben, nicht gesondert auf die Falschdarstellungen hingewiesen würden. Zudem enthalte auch die korrigierte Fassung zumindest missverständliche Passagen. Mail.de teilt mit: "Unserer Meinung nach hätten Veränderungen an den Testurteilen stattfinden oder gar ein neuer Test veranlasst werden müssen."

Nach der gerichtlichen Niederlage gegen den Schokoladen-Hersteller Ritter wegen einer Falschdarstellung ist das die zweite große Panne für die Stiftung Warentest innerhalb weniger Monate.

Ein Testsieger wurde unterschlagen

Die Fehler in dem jetzt zurückgezogenen Artikel betreffen unter anderem Angaben zur Verschlüsselung, zur Zwei-Faktor-Authentifizierung und zu Datenschutzkonzepten. Letztlich musste die Stiftung Warentest sogar die Überschrift ändern. So heißt es in der ursprünglichen Fassung des Textes: "Mit einer Ausnahme speichert jeder der geprüften E-Mail-Dienste Nachrichten seiner Kunden im Klartext. (...) Nur Mailbox.org schützt die Kunden und speichert deren E-Mails verschlüsselt." Dementsprechend lautete die Überschrift zunächst "Nur einer liest nicht mit".

Weil aber die Aussage zur Verschlüsselung schlicht nicht zutrifft, steht in der korrigierten Fassung nun: "Jeder E-Mail-Dienst speichert die Nach­richten seiner Kunden im Klar­text. (...) Als erster Dienst bietet Mailbox.org an, Nach­richten verschlüsselt zu speichern. Einge­hende Nach­richten werden verschlüsselt abge­legt, sobald ein Kunde seinen öffent­lichen PGP-Schlüssel beim Mail­Dienst hinterlegt." Die neue Überschrift lautet: "Mail-Dienste sehen alles".

Besonders ärgerlich für Posteo war neben mehreren Falschaussagen zur verwendeten Technik und zum angeblich fehlenden Datenschutzkonzept der Firma auch der Artikelanriss unter der Überschrift. Dort ist im Original nämlich nur von einem einzigen Testsieger die Rede, gemeint ist Mailbox.org. Tatsächlich liegt Posteo in der Gesamtwertung aber gleichauf, in der korrigierten Fassung werden nun ausdrücklich beide als Testsieger genannt. Für einen jungen Anbieter wie Posteo (gegründet 2009), der gegen Konkurrenten mit Millionen Kunden antritt, ist so etwas wichtig, weil das Siegel Testsieger immer noch gerne für Werbezwecke genutzt wird.

Besonders peinlich für die Stiftung Warentest sind einige offensichtliche Fehler. Dazu gehört die Aussage, Apple habe laut seinen Transparenzberichten noch nie Kundendaten herausgegeben. Ein Blick in die veröffentlichten Berichte zeigt, dass dem keineswegs so ist.

Für Posteo und Mailbox.org bedeuten solche Patzer, dass sie sich jetzt Testsieger nennen dürfen, aber an der Kompetenz der Tester beziehungsweise deren Redaktion zweifeln müssen. Eine Posteo-Sprecherin sagt: "Ehrlich gesagt werben wir im Moment nicht mit dem Testsieg, weil uns das peinlich wäre."


eye home zur Startseite
MickeyKay 19. Feb 2015

Käse (vor allem Parmesan) enthält einen sehr hohen Anteil an Mononatriumglutamat. Das hei...

Shadow27374 16. Feb 2015

Vielen Dank für die Antworten, werde mir R2Mail2 ansehen, denn OpenKeychane und K9...

pheinlein 16. Feb 2015

Ich muß kurz korrigierend klarstellen: Die getesteten Anbieter bekommen den Artikel NICHT...

pheinlein 16. Feb 2015

Ich habe eine vergleichbare Anfrage im The Bat-Forum gefunden. War die auch von Dir? Wenn...

Trollversteher 16. Feb 2015

Verglichen mit dem, was sie in den 70ern so von sich gelassen haben? ja. Zumal eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  4. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 299,00€
  3. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Daten-GAU

    dudida | 08:50

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Tremolino | 08:47

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  4. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  5. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel