Anzeige
E-Mail-Provider: Lücken in der Verschlüsselungskette
(Bild: Kyle Anderson/Public Domain)

E-Mail-Provider Lücken in der Verschlüsselungskette

Wer seine E-Mails über ein offenes WLAN verschickt, sollte das über eine verschlüsselte Verbindung per TLS tun. Dennoch legen E-Mails danach oft einen größeren Teil ihres Weges durchs Internet unverschlüsselt zurück, hat Michael Kliewe beobachtet.

Anzeige

Viele E-Mail-Provider ermöglichen es, die verschlüsselten Protokolle Transport Layer Security (TLS) oder das ältere Secure Sockets Layer (SSL) bei der Übertragung von E-Mails vom Client an den E-Mail-Anbieter zu verwenden. Das gilt sowohl für den Versand von E-Mails per SMTP als auch für den Empfang per IMAP oder POP3. Dabei wird die gesamte Verbindung - also die E-Mail inklusive Metadaten - verschlüsselt zum Server des E-Mail-Anbieters übertragen. Dort endet die verschlüsselte Verbindung und der Server kümmert sich darum, die E-Mail per SMTP auf den Weg zum Zielserver zu schicken.

  • Trotz TLS bei einzelnen Providern werden E-Mails dazwischen unverschlüsselt übertragen. (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für 1und1 (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für AOL (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Arcor (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Facebookmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Freenet (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für GMX (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Googlemail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Hotmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Kabelmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Strato (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Yahoo (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Emailn.de (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für iCloud (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Mail.de (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Web.de (Bild: Michael Kliewe)
Trotz TLS bei einzelnen Providern werden E-Mails dazwischen unverschlüsselt übertragen. (Bild: Michael Kliewe)

Allerdings verzichten die Provider bei der Kommunikation untereinander oftmals auf die Verschlüsselung mit TLS. Denn nur wenn beide beteiligten Mailserver TLS unterstützen und dies mittels StartTLS beim Verbindungsaufbau signalisieren, wird auf eine verschlüsselte Verbindung umgeschwenkt. Andernfalls werden E-Mails ohne TLS von einem Mailserver zum anderen weitergereicht. Das Problem ist seit längerem bekannt, gerät aber in der aktuellen Diskussion über Verschlüsselung und Datenschutz erneut in den Fokus, denn beispielsweise Geheimdienste haben es besonders einfach, die E-Mail-Kommunikation mitzuschneiden.

Eine Probe bei 15 großen Anbietern, darunter sowohl internationale Konzerne als auch deutsche Anbieter, zeigt, wie es aktuell um die Verschlüsselung bestellt ist:

Anbieter TLS Advertisement Certificate OK TLS Negotiation
Freenet OK OK OK
Mail.de OK OK OK
Arcor OK OK OK
Googlemail OK FAIL OK
Emailn.de OK FAIL OK
1und1 OK FAIL OK
Kabelmail OK FAIL OK
Yahoo FAIL FAIL FAIL
AOL FAIL FAIL FAIL
Web.de FAIL FAIL FAIL
GMX FAIL FAIL FAIL
Hotmail/Outlook.com FAIL FAIL FAIL
FacebookMail FAIL FAIL FAIL
Apple me.com/icloud.com FAIL FAIL FAIL
Strato FAIL FAIL FAIL

Die Ergebnisse wurden mit dem Online-Analyse-Tool CheckTLS am 17. Juli 2013 gesammelt. Daran ist zu erkennen, dass viele große Anbieter keine Verschlüsselung unterstützen. Auch wenn der eigene Provider die Transportverschlüsselung per TLS unterstützt, kann die E-Mail an eine Adresse bei einem Provider, der keine Verschlüsselung unterstützt, nur unverschlüsselt übertragen werden. Unter den getesteten Anbietern unterstützen nur Freenet, Mail.de und Arcor alle für TLS benötigten Bestandteile vollständig.

Ende-zu-Ende-Veschlüsselung mit PGP und S/MIME

Unabhängig davon, ob der E-Mail-Provider nun TLS unterstützt oder nicht, wird damit nur der Transportweg zwischen zwei Systemen verschlüsselt. An jeder Zwischenstation wird die verschlüsselte Verbindung terminiert und die Daten werden entschlüsselt. Wer sicherstellen will, dass nur der Empfänger die Daten lesen kann, kommt an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Systemen wie PGP oder S/MIME nicht vorbei. Dabei wird der Inhalt der E-Mail beim Absender mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt und kann nur mit dem passenden privaten Schlüssel des Empfängers entschlüsselt werden.

Selbst verschlüsseln verbirgt keine Metadaten 

eye home zur Startseite
Nicholaz 09. Aug 2013

Ich hatte mir das damals (vor dem Artikel mal angesehen mit den Accounts die ich hatte...

PHPGangsta 01. Aug 2013

Du sprichst wahrscheinlich auf die SINA-Box an? Darauf haben "nur" deutsche Behörden...

makeworld 29. Jul 2013

Stimmt, ist nur einseitig. danke für die Korrektur! merci und liebe Grüße

PHPGangsta 29. Jul 2013

sesom42: Sicherlich richtig, aber dazu muss man nicht nur die Verbindung passiv abhören...

Quantium40 29. Jul 2013

Aber mehr Sicherheit bringt das auch nicht. Die DE-Mail-Anbieter entschlüsseln nämlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Das wird die EU retten!

    ElGrande | 24.06. 23:56

  2. Re: Bloß nicht!

    jungundsorglos | 24.06. 23:52

  3. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 24.06. 23:37

  4. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 24.06. 23:37

  5. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 24.06. 23:34


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel