E-Mail-Client: Sparrow verkauft an Google
Sparrow gehört nun Google (Bild: Sparrow)

E-Mail-Client Sparrow verkauft an Google

Das E-Mail-Programm Sparrow für Mac OS X und iOS wird nicht mehr weiterentwickelt. Google hat das Unternehmen und das Entwicklerteam übernommen, um Google Mail zu verbessern.

Anzeige

Bei registrierten Benutzern des E-Mail-Programms Sparrow für Mac OS X und dem iPhone ist am Freitag unerwartet eine Nachricht der Entwickler eingetroffen: Google hat Sparrow übernommen. Das Team wird künftig Gmail weiterentwickeln, um damit "eine größere Vision zu verwirklichen", wie es in der knappen E-Mail heißt.

  • Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für Mac OS X (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für Mac OS X (Bild: Sparrow)
  • Sparrow für Mac OS X (Bild: Sparrow)
Sparrow für das iPhone (Bild: Sparrow)

Die Anwendungen für Mac OS X und das iPhone würden weiter angeboten, heißt es in der E-Mail. Neue Funktionen würden nicht mehr entwickelt, kleine Bugfixes soll es jedoch noch geben. Das bedeutet auch, dass die ausstehende iPad-Version nun wohl nicht mehr auf den Markt kommen wird. Wie lange der Support aufrecht erhalten wird, geht aus den Ankündigungen nicht hervor.

Googles eigene mobilen Gmail-Clients, die das Unternehmen entwickelte, sollen durch die Akquisition aufgewertet werden. Für Desktopbetriebssysteme hat Google keinen eigenen Client im Angebot und setzt voll auf die Weboberfläche von Gmail.

Mac- und iOS-Anwendungen sind nach wie vor erhältlich

Sparrows Anwendung für Mac OS X wurde im Oktober 2011 vorgestellt, während die iOS-App für das iPhone erst im März 2012 auf den Markt kam. Sparrow für iOS unterscheidet sich merklich von Apples eigener E-Mail-Anwendung und auch der Gmail-App. Sparrow kostet 2,39 Euro und steht nach wie vor über den iTunes App Store zum Download zur Verfügung. Eine Windows-Version existiert nicht.

Der E-Mail-Client für Mac OS X unterstützt neben IMAP auch POP3-Konten. Er kann auch mit einem Konto von Google Mail benutzt werden. Sparrowmail gibt es im Mac App Store. Dort kostet er weiterhin 8 Euro. Außerdem gibt es eine Lite-Version mit Werbung auf der Webseite zum Herunterladen. Vor kurzem wurde noch ein Update für die Kompatibilität mit Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion und das Retina-Display des Mac Book Pro veröffentlicht.

Über den Kaufpreis, den Google für Sparrow zahlte, wurden keine Angaben gemacht.

Wie das Onlinemagazin The Verge aus informierten Kreisen berichtet, soll der Kaufpreis unter 25 Millionen US-Dollar liegen. Das Sparrow-Team in Paris soll zum Google-Hauptsitz in Mountain View, im US-Bundesstaat Kalifornien umziehen.


profi-knalltüte 22. Jul 2012

google mail: die abgesänge auf mail-clients kann ich nicht nachvollziehen - keine...

tingelchen 22. Jul 2012

Eine Alternative sind sie schon. Es stellt sich nur die Frage, ob die Alternative deinen...

tingelchen 22. Jul 2012

Das ist nun einmal gängige Praxis. Nicht nur bei MS, Google, Samsung, Asus oder wie sie...

Pablo 22. Jul 2012

Ja er hat ein wenig recht, aber er nutzt auch mal eben schamlos die Gelegenheit, um die...

Uschi12 21. Jul 2012

Das witzigste und klügste was das Internet zu bieten hat. Ich lache mich scheckig.

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  2. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel