E-Mail-Client: Mozilla will Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln
Thunderbird wird nicht eingestellt, aber auch nicht mehr weiterentwickelt. (Bild: Mozilla)

E-Mail-Client Mozilla will Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln

Mozilla stellt seinen E-Mail-Client Thunderbird zwar nicht ein, will aber keine neuen Funktionen mehr für die Software entwickeln. Thunderbird hat für Mozilla keine Priorität.

Anzeige

Es klingt nach einem Ende auf Raten: Mozilla will sich aus der Entwicklung von Thunderbird weitgehend zurückziehen und schlägt ein neues Governance-Modell vor. Demnach soll es weiterhin alle sechs Wochen Sicherheits- und Stabilitätsupdates geben. Neue Funktionen wird Mozilla für seinen E-Mail-Client aber nicht mehr entwickeln. Es bleibt aber der Thunderbird-Community überlassen, neue Funktionen für Thunderbird zu entwickeln.

Für Mozilla ist die Stabilität von Thunderbird wichtig. Weitergehende Innovationen für Thunderbird haben hingegen keine Priorität. Es sei Mozilla nicht gelungen, Thunderbird zu einem hoch innovativen Angebot zu machen und dem Nachrichtenaustausch im Internet neue Impulse zu geben, schreibt Mozilla-Chefin Mitchell Baker in einem Blogeintrag.

"Die meisten Thunderbird-Nutzer scheinen mit den Basis-E-Mail-Funktionen zufrieden zu sein. Parallel dazu sind webbasierte Formen der Kommunikation als Alternative zu Desktoplösungen immer populärer geworden", schreibt Baker weiter. Thunderbird habe derzeit rund 20 Millionen Nutzer.

Mozilla will Thunderbird nicht ganz fallenlassen

Mozilla will sich aber nicht komplett von Thunderbird verabschieden. Das vorgeschlagene neue Governance-Modell sieht vor, dass Mozilla weiterhin ein Release-Team finanziert, das alle sechs Wochen ein Update bereitstellt. Zudem will Mozilla weiterhin die Infrastruktur für die Community betreiben.

An der Bereitstellung der ESR-Version (Extended Support Release) von Thunderbird soll sich nichts ändern: Sie erhält alle sechs Wochen Fehlerkorrekturen, aber keine neuen Funktionen. Eine ESR-Version mit neuen Funktionen ist erst wieder für den 20. November 2012 geplant. Sie soll dann alle Funktionen enthalten, die auch in der normalen Thunderbird-Version vorkommen.

Die großen Änderungen betreffen diese normale Thunderbird-Version: Die darin enthaltenen neuen Funktionen sollen ausschließlich aus der Community kommen.

Kritische Stimmen

Die Entscheidung stößt offenbar nicht bei allen Beteiligten auf Zustimmung. Eine vertrauliche Vorabinformation für Mozilla-Mitarbeiter fand ihren Weg auf Pastebin. Ausgelöst dadurch wurde die Ankündigung nun vorgezogen, denn eigentlich sollte Mozillas teilweiser Rückzug aus der Thunderbird-Entwicklung erst am Montag verkündet werden.


__destruct() 11. Jul 2012

TB hat aber noch jede Menge Bugs und einige davon fallen einem bereits beim täglichen...

samy 10. Jul 2012

MS-Office ist schon wirklich viel viel besser zu bedienen auch als Softmaker-Office. So...

tilmank 10. Jul 2012

Werbung kannste filtern, im übrigen wertet Google für die Anzeigen beim Browserzugang...

SSD 10. Jul 2012

Das war nicht mein Appell. Ein Beitrag kann auf unterschiedlichste Art und Weise...

h.reindl 10. Jul 2012

Und du verstehst gar nichts von sowas Die Korrektur von Bugs hat NICHTS mit...

Kommentieren


WordPress & Webwork / 24. Jul 2012

Mozilla Thunderbird: Totgesagte leben länger



Anzeige

  1. EDI - Koordinator Vertrieb (m/w)
    Klüber Lubrication München SE & Co. KG, München
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  4. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Halo The Master Chief Collection

    Kapazität einer Blu-ray überschritten

  2. Crowdsourcing

    DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

  3. Thomas Voß

    "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

  4. Tor Browser

    Mit Meek gegen Zensoren

  5. Spacelift

    Der Fahrstuhl zu den Sternen

  6. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt soll auf Vorgehen gegen Google formell verzichten

  7. Pono

    Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter

  8. Virgin Galactic

    Spaceship Two fliegt wieder

  9. Zuwachs

    Beschäftigungsrekord in der deutschen IT-Branche

  10. Systemd-Diskussion

    Debian könnte geforkt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Test The Evil Within: Horror mit Hindernissen
Test The Evil Within
Horror mit Hindernissen
  1. Let's Player Gronkh und die Werbung für das Böse
  2. The Evil Within Baden in Blut ab 18

Datenschutz: Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
Datenschutz
Was der Online-Status bei Messengern wie Whatsapp verrät
  1. Umfrage Nutzer nehmen Abschied von privaten Mails
  2. Gratistelefonie Whatsapp-Anruffunktion soll mit nächstem Update kommen
  3. Whatsapp-Alternative Line will den deutschen Markt erobern

    •  / 
    Zum Artikel