E-Government-Gesetz: De-Mail per Gesetz für sicher erklärt
(Bild: Deutsche Telekom)

E-Government-Gesetz De-Mail per Gesetz für sicher erklärt

Das Bundesinnenministerium nennt die De-Mail "so nutzerfreundlich wie möglich und so sicher wie nötig." Die qualifizierte elektronische Signatur habe sich wegen ihrer schwierigen Handhabbarkeit nicht durchgesetzt. Das sehen Experten anders.

Anzeige

Der Bundestag hat das E-Government-Gesetz beschlossen. Das gab das Bundesinnenministerium bekannt. "Konkret eröffnet das E-Government-Gesetz Alternativen zur qualifizierten elektronischen Signatur, die sich aufgrund ihrer schwierigen Handhabbarkeit nicht durchgesetzt hat", erklärte das Ministerium. Inhalt des Gesetzes sei "die Zulassung zweier weiterer sicherer technischer Verfahren zur Ersetzung der Schriftform."

Beim ersten Verfahren könnten elektronische Formulare der Verwaltung in Verbindung mit der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises die Schriftform ersetzen. Das zweite Verfahren sei die De-Mail. "Immer nach der Devise: so nutzerfreundlich wie möglich und so sicher wie nötig."

Der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion Gerold Reichenbach erklärte dazu: "Unter dem Deckmantel des E-Government-Gesetzes haben die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und FDP einen weiteren Abbau des Datenschutzes und der Datensicherheit in Deutschland durchgesetzt."

Mit den darin enthaltenen Änderungen des Sozialgesetzbuches und der Abgabenordnung würden die bisher bestehenden Sicherheitsstandards bei der Übermittlung sensibler Gesundheits-, Sozial- und Steuerdaten im Interesse der Anbieter elektronischer Briefdienste wie der De-Mail deutlich abgesenkt. Bisher war gesetzlich festgeschrieben gewesen, dass diese sensiblen Daten verschlüsselt zu übermitteln sind.

Reichenbach: "Diesen Anforderungen genügt die De-Mail nicht, weil die auf den Servern der Diensteanbieter eingehenden Mails dort entschlüsselt werden, um sie vor der Weiterleitung an den Adressaten wieder neu zu verschlüsseln. Nun definiert die Koalition diese Sicherheitslücke, bei der die Daten im Klartext vorliegen, juristisch einfach weg, indem sie diesen Vorgang im Gesetz einfach nicht als Bestandteil der Übermittlung ansieht."

De-Mail als bevorzugtes Angriffsziel

Der Chaos Computer Club habe anschaulich dargelegt, dass diese Stelle bei der überschaubaren Anzahl der De-Mail-Server künftig bevorzugtes Angriffsziel sein werde, weil sie sich dort sicher sein können, in großen Mengen hochsensible Daten mitlesen zu können, sagte Reichenbach. Der Datenschutzbeauftragte Mecklenburg-Vorpommerns, Reinhard Dankert, sprach von Unsicherheit per Gesetz.

Linus Neumann, Sachverständiger des Chaos Computer Clubs im Rechtsausschuss, hatte betont: "Statt einer qualifizierten elektronischen Signatur soll nun mit De-Mail unqualifizierte elektrische Makulatur staatlich verordnet werden."

Mit der De-Mail-Adresse sollen rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage ermöglicht werden.


xmaniac 22. Apr 2013

Lustig genau daran musste ich auch denken. Nur hatte das US Gericht glaube ich PI=4...

F4yt 22. Apr 2013

Es wurde mal gesagt, dass sich die Regierung bei der Geschichte mit Zypern eine...

derKlaus 22. Apr 2013

Jein, so ganz einfach geht es (insbesondere bei Unternehmen) nicht. Sicherheit kostet...

Andre S 22. Apr 2013

...wenn man eine einzige Sache beherrscht, nämlich den Die leute die keine Ahnung haben...

ChriDDel 22. Apr 2013

.. aus den Augen eines Abgeordneten. Wir sehen alle die Eingriffsmöglichkeit eines...

Kommentieren



Anzeige

  1. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT Consultant (m/w) IT-Architektur
    arvato distribution GmbH, Großraum Hannover oder Ostwestfalen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel