Abo
  • Services:
Anzeige
Der E-Fan-Technology-Demonstrator
Der E-Fan-Technology-Demonstrator (Bild: Airbus)

E-Fan-Aircraft: Kleiner Airbus fliegt erfolgreich mit 120 LiPo-Akkus

Die Airbus Group hat einen Starrflügler vorgestellt, der mit Akkus durch die Lüfte fliegt. Das Flugzeug kann zwar nur wenige Insassen aufnehmen, verschmutzt dafür aber nicht die Luft in möglicherweise kritischen Bereichen der Atmosphäre. Das Trainingsflugzeug mit dem Namen E-Fan 2.0 ist nur der Anfang der Entwicklung.

Anzeige

Mit einem sogenannten Technology Demonstrator hat Airbus sein elektrobetriebenes E-Fan-Flugzeug vorgestellt. Das bereits im letzten Jahr präsentierte Flugzeug ist in Form eines Prototypen nun offiziell flugfähig. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung eines Elektroflugzeugs. Bereits 2010 hat Airbus mit dem Cri Cri ein viermotoriges Elektro-Flugzeug vorgestellt, das allerdings in die Kategorie der Kunstflugzeuge gehört und deutlich kleiner als ein Triebwerk eines Airbus A380 ist.

Airbus' E-Fan ist hingegen als Trainingsflugzeug für zwei Personen konzipiert, das am 25. April 2014 erstmals für die Öffentlichkeit demonstriert wurde . Das Flugzeug ist 6,7 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 9,5 Metern. Die beiden Mantelpropeller-Triebwerke befinden sich am Heck des E-Fan und liefern laut Hersteller 1,5 kN Schub mit einer kombinierten Leistungsfähigkeit von 60 kW. Das Flugzeug wird nicht nur über die beiden Triebwerke angetrieben. Für das Erreichen eines Teils der Abhebegeschwindigkeit und das Taxiing auf dem Vorfeld werden stattdessen Motoren im Fahrwerk verwendet. Damit kann das E-Fan mit bis zu 60 km/h auf dem Boden rollen und damit die Triebwerke entlasten. Dies soll die Effizienz für Bodenbewegungen verbessern und die Geräusche minimieren, da die beiden Triebwerke am Boden lange Zeit abgeschaltet bleiben können.

Zum Abheben benötigt die Maschine 110 km/h und fliegt mit einer Reisegeschwindigkeit von 160 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des 500 kg wiegenden Zweisitzers liegt bei 220 km/h. Das Gleitverhältnis wird mit 16 angegeben.

Eine Stunde Flugzeit

Dank des Elektroantriebs soll E-Fan geringere Vibrationen durch die Triebwerke erzeugen, was einen ruhigeren Flug verspricht. Airbus arbeitet mit Lithium-Polymer-Akkus mit einer Spannung von 250 Volt. Das soll für 45 bis 60 Minuten Flugzeit reichen. Die Akkus sind noch eine Vorversion. Später sollen mit besseren Akkus sogar 75 Minuten Flugzeit erreicht werden. Die 120 Akkus mit jeweils 40 Amperestunden je Zelle befinden sich in der Innenseite der Flügel am Rumpf für die Kühlung. Es gibt außerdem noch einen Notakku, der für Notlandungen gedacht ist. Sollte auch der nicht reichen, besitzt das Flugzeug einen integrierten Fallschirm, mit dem es zum Boden zurückschweben kann.

  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 und rechts daneben die Version 4.0. (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 und 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • Airbus stellt den E-Fan 2.0 vor. (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
Airbus stellt den E-Fan 2.0 vor. (Foto: Airbus Group)

Der erste Testflug des E-Fan 2.0 (PDF), so der offizielle Name, erfolgte bereits am 11. März 2014. Die Vorstellung des Erfolgs fand allerdings erst jetzt statt. Das Flugzeug soll später über die Tochter Voltair vermarktet werden. Ein E-Fan 4.0 ist ebenfalls in Entwicklung. Dieses hat vier Sitzplätze und besitzt einen Hybrid-Antrieb.

Airbus plant, das Flugzeug auf der kommenden Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2014 (ILA 2014) zu demonstrieren. Diese findet vom 20. bis zum 25. Mai 2014 auf dem noch nicht fertiggestellten Flughafen Berlin-Brandenburg (BER/EDDB) im Airport Expocenter statt.


eye home zur Startseite
Ach 29. Apr 2014

Doch das bist du, nur mit dem Unterschied, dass es dir selber vor lauter Bäumen nicht in...

Ach 28. Apr 2014

Hmm, und ich dachte mit 42 hätte ich jetzt alle Fragen zum Thema, zum Leben und zum...

Kasabian 27. Apr 2014

Solche Dinge müssen gewürdigt werden. Sollten in der Presse immer ganz oben anstehen um...

dudida 26. Apr 2014

Darum gings ja auch nicht.

Eheran 26. Apr 2014

Das würde niemald jemand machen ;) Gründe: Siehe oben. Ja, so ist es. Aber es ist kein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. Deutsche Telekom AG, München
  3. admeritia GmbH, Langenfeld
  4. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  2. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  3. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  4. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  5. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  6. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  7. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  8. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  9. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  10. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Wurde der Trailer bei Steam geändert?

    germanTHXX | 11:58

  2. Re: Ab 30'700 oder ab 40'000¤? (Ergänzung)

    sebbje | 11:58

  3. Re: Tja, das war's dann mit den meisten Bahnfahrten

    Eheran | 11:57

  4. Re: Ich hatte meinen Spaß

    germanTHXX | 11:56

  5. Golem nervt!

    Anonymouse | 11:55


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel